Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Keine konkrete Bedrohung
Lokales 2 Min. 20.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Terrorbekämpfung

Keine konkrete Bedrohung

Verschärfte Polizeipräsenz am Flughafen Findel und am Bahnhof.
Terrorbekämpfung

Keine konkrete Bedrohung

Verschärfte Polizeipräsenz am Flughafen Findel und am Bahnhof.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 2 Min. 20.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Terrorbekämpfung

Keine konkrete Bedrohung

Die Sicherheitskräfte in Luxemburg zeigen seit den Attentaten von Paris mehr Präsenz. Trotzdem wurde die allgemeine Bedrohungslage nicht herauf gestuft. Ein Einblick in ein komplexes Warnverfahren.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Keine konkrete Bedrohung“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Keine konkrete Bedrohung“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sicherheitsvorkehrungen für Brüssel
Belgien verlängert die höchste Terrorwarnstufe für seine Hauptstadt Brüssel. Auch am Montag wird die Metro in Brüssel nicht fahren. Schulen und Universitäten bleiben geschlossen.
Belgien bleibt in erhöhter Alarmbereitschaft.
Pressebriefing des Premiers
Die Geheimdienste der EU müssen besser kooperieren, das Gesetz muss eventuell angepasst werden und der bisherige Verkauf von Prepaid-Karten soll künftig unterbunden werden. Dies kündigte Premier Bettel am Mittwoch an.
Laut Premier Xavier Bettel gibt es immer noch keinen Anlass, um in Luxemburg die Terrorwarnstufe zu erhöhen.
Die nationale Sicherheit
Damit im Fall einer terroristischen Bedrohung alle Räder ineinandergreifen, gibt es in Luxemburg genaue Vorgaben, wer wann was zu tun hat. Der "Plan Vigilnat" soll nun eine neue gesetzliche Basis erhalten.
Die gesetzliche Grundlage für die nationale Sicherheit wird reformiert.
Luxemburg und die abstrakte Terrorgefahr
In Luxemburg weist der Kampf gegen den Terror bedenkliche Lücken auf: Es gibt keine Handhabe gegen Syrienkämpfer und die Abhörmaßnahmen gegen Verdächtige sind technisch und gesetzlich sehr begrenzt.
Die Luxemburger Polizeispezialeinheit USP hat international einen ausgezeichneten Ruf. Bei mehreren gleichzeitigen Angriffen wie am Freitagabend in Paris dürfte die 60-köpfige Truppe jedoch sehr schnell an ihre Grenzen stoßen.
Bedrohung durch Dschihadisten in Luxemburg
Nach den Anschlägen in Paris ist die Terrorgefahr in Luxemburg unverändert - unverändert hoch! Denn der Anschlag auf das jüdische Museum in Brüssel hat bereits im vergangenen Mai gezeigt, dass auch die Benelux-Länder nicht von "lone actor"-Terroristen verschont bleiben. Eine Analyse.
Inpire Magazine: Coverbild aus dem Jahr 2013