Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Syvicol: Viele offene Fragen über Schulstart
Lokales 2 Min. 11.05.2020

Syvicol: Viele offene Fragen über Schulstart

Der Rat des Syvicol tauschte sich am Montag im Gemeindehaus in der Hauptstadt aus.

Syvicol: Viele offene Fragen über Schulstart

Der Rat des Syvicol tauschte sich am Montag im Gemeindehaus in der Hauptstadt aus.
Foto: Anouk Antony
Lokales 2 Min. 11.05.2020

Syvicol: Viele offene Fragen über Schulstart

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
In zwei Wochen werden die Grundschulen öffnen. Die Gemeindevertreter machen sich Sorgen über Personal- und Platzmangel sowie den Transport.

 Was auf die Mitglieder des Syndicat des villes et communes luxembourgeoises (Syvicol) und die Gemeinden des Landes zukommen würde, konnten diese vor mehr als zwei Monaten noch nicht ahnen. Am 6. März fand ein Treffen statt, bei dem sie sich über Maßnahmen unterhielten, die im Sinne der Eindämmung von Covid-19 in den Schulen umgesetzt werden sollen. Von Schließungen war damals noch keine Rede.

Als der Rat am Montag im Gemeindehaus der Hauptstadt tagte, ging es um das Thema Wiedereröffnung von Schulen und Maison relais. Ein Unterfangen, vor dem die Gemeindevertreter einen gehörigen Respekt verspüren. Wie alles genau ablaufen soll, wissen sie noch nicht. Personal- und Platzmangel in den Einrichtungen sowie der Schülertransport bereiten ihnen Sorgen.

Ungelöste Fragen 

„Befragungen, die bei den Betroffenen durchgeführt wurden, zeigen, dass knapp 60 Prozent der Schüler nur die sogenannten Lerngruppen, also Gruppe A, besuchen würden“, erklärte Syvicol-Präsident Emile Eicher. 40 Prozent würden demnach nach der Schule auch in die Maison relais gehen. Dabei sei die prozentuale Verteilung sehr unterschiedlich nach Gemeinden, Viertel oder Stadt und Dorf. 

Lydie Polfer, Vizepräsidentin des Syvicol und Hauptstadtbürgermeisterin merkte dazu an, dass sie noch nicht wisse, „wie die Verteilung genau für Luxemburg-Stadt aussieht“. Bis Ende der Woche müsse ein Plan stehen, der vom Schöffenrat gestimmt werden muss. In der nächsten Woche muss dieser dann umgesetzt sein. 

Auf die Mitarbeiter der Gemeinde der Hauptstadt kommt in den kommenden zwei Wochen viel Arbeit zu, weiß Bürgermeisterin Lydie Polfer.
Auf die Mitarbeiter der Gemeinde der Hauptstadt kommt in den kommenden zwei Wochen viel Arbeit zu, weiß Bürgermeisterin Lydie Polfer.
Foto: Anouk Antony

Ein „riesengroßes Problem“ ist laut Emile Eischer bislang der Schülertransport. Busse seien nicht verfügbar. Für die Schüler der A-Klassen gäbe es keinen Engpass, doch es scheint, als müsse für die B-Klassen eine zweite Runde organisiert werden. Dies da die Schüler der unterschiedlichen Klassen nicht gemischt werden dürfen. 


Die Wiederaufnahme des Schulbetriebs in den Grundschulen und Betreuungsstrukturen stellt die staatlichen und kommunalen Instanzen vor eine große Herausforderung.
Schulrentrée im Fondamental: "Eine komplexe Aufgabe"
Bildungsminister Claude Meisch (DP) und Syvicol-Präsident Emile Eicher gaben am Dienstag Details zur bevorstehenden Rentrée im Fondamental und den Betreuungsstrukturen bekannt.

Außerdem sei anfangs wohl Begleitpersonal zur Kontrolle der Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen notwendig und auch, um die Schüler in den richtigen Saal zu orientieren. In Schulen, in denen es möglich ist, wird eine warme Mahlzeit zu Mittag angeboten. Spielplätze in Schulhöfen sollen unter der Aufsicht des Lehrpersonals in Pausen genutzt werden dürfen.

Des Weiteren beschäftigten einige Ratsmitglieder aber auch die Grenzschließungen. Romain Osweiler, Bürgermeister von Rosport-Mompach fordert, dass sich alle Gemeinden möglichst stark für eine Öffnung der Grenzen positionieren sollen. Erste rassistische Ressentiments seien bereits in kleinen Teilen der Bevölkerung zu spüren, solchen gelte es entgegenzuwirken.

Finanzielle Engpässe 

Doch nicht nur an der Geduld der Bürger, sondern auch an den Gemeindefinanzen nagt die Corona-Krise. „In vielen Gemeinden wird das Budget knapp. Künftige Investitionen werden so unmöglich“, betont Emile Eicher. „Fünf Gemeinden laufen Gefahr, ihre Kosten bald nicht mehr decken zu können. Wenn die Regierung uns hängen lässt, haben wir ein Problem.“ 

Syvicol Präsident und Bürgermeister von Clerf betont, dass mehrere Gemeinden in finanziellen Schwierigkeiten sind.
Syvicol Präsident und Bürgermeister von Clerf betont, dass mehrere Gemeinden in finanziellen Schwierigkeiten sind.
Foto: Anouk Antony

Viele Herausforderungen kommen noch auf die Gemeinden zu. Einige positive Effekte durch die Krise sind aber auch zu vermelden. So haben die Bürgermeister und Gemeindeverantwortlichen gelernt, schneller und effektiver zu kommunizieren. Dies unter anderem durch die Nutzung des Nachrichtendienstes Whats App.


Europatag: Bürgermeister zeigen Flagge
Seit Wochen sorgen die Kontrollen an den Übergängen nach Luxemburg für Frust. Am Samstag setzten Gemeindevertreter von hüben wie drüben nun gemeinsam ein Zeichen für ein Europa der offenen Grenzen.

Am ersten Tag nach der Gründung einer Whats-App-Gruppe waren bereits 200 Fragen, respektive Antworten ausgetauscht worden. Am Montag wurde auch eine Handy-App vorgestellt, die aus der Idee, schneller kommunizieren zu können, entstanden ist und auch Bürgern Informationen liefert. Zu finden ist diese im App-Store oder im Google Play unter Syvicol. 

www.syvicol.lu 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema