Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sympathischer Muskelmann: John Grün starb vor 100 Jahren
Lokales 12 2 Min. 04.11.2012

Sympathischer Muskelmann: John Grün starb vor 100 Jahren

Er tourte als "stärkster Mann der Welt" zwischen Berlin, Paris und New York und machte Luxemburg bekannt: John Grün eroberte als ehrlicher, sympathischer Muskelmann die Herzen des ganzen Landes. An diesem Sonntag vor genau 100 Jahren ist John Grün gestorben.

(vb/marc) - Er tourte als "stärkster Mann der Welt" zwischen Berlin, Paris und New York und machte Luxemburg bekannt: John Grün eroberte als ehrlicher, sympathischer Muskelmann die Herzen des ganzen Landes. An diesem Sonntag vor genau 100 Jahren ist John Grün gestorben.

Um die Jahrhundertwende war er das Idol ganzer Schulklassen und der bei weitem bekannteste Luxemburger in der Welt. Halb Kraftsportler, halb Zirkusartist trat der gebürtige Mondorfer unter dem Künstlernamen "Hercule Grün" auf den größten Bühnen Europas und Amerikas auf. Anders als viele seiner Kollegen im Showgeschäft blieb Grün stets ehrlich und arbeitete mit echten Gewichten und ohne faule Tricks. Auf der "Schueberfouer" soll er ein Karussell mit elf Menschen kurze Zeit in der Luft gehalten haben.

Nach einer großen Karriere erlitt der Kraftsportler einen Schlaganfall, von dem er sich nie mehr erholte. 1912 starb er in der Psychiatrie in Ettelbrück. Er wurde 44 Jahre alt.

Mit der Niederlegung eines Blumengebindes auf dem Mondorfer Friedhof, am Grabmal des lokalen Helden, begannen am gestrigen Sonntag die offiziellen Feierlichkeiten zu Ehren von John Grün. Neben der Bürgermeisterin Maggy Nagel und den Mitgliedern des Schöffen- und Gemeinderates wohnten auch die Mitglieder der Kultur- und Sportskommission, Familienangehörige sowie zahlreiche Gemeindeeinwohner der Gedenkstunde bei. 

"Wunder jugendlicher Kraft"

Auf dem Grabmal des ehemaligen „Wunder jugendlicher Kraft“, einem großen Obelisken, steht in Goldschrift eingetragen: „John Grün – Roi de la Force Champion du Monde 27.8.1868 – 3.11.1912 R.I.P.“. Im Anschluss zelebrierte Pfarrer René Reiffer ein Gedenkgottesdienst in der Pfarrkirche, musikalisch gestaltet durch den Gemeinschaftschor aus Altwies, Ellingen und Mondorf unter der Leitung von Robert Bever. Die Kirchenorgel spielte Stéphane Siebert. In einem feierlichen Umzug, angeführt von der lokalen freiwilligen Feuerwehr, musikalisch begleitet durch die „Harmonie Municipale Mondorf-les-Bains“ schritt man in die „Enneschtgaass“ auf Nummer 23 (heute „rue John Grün), wo unweit des Denkmals, welches man ihm im Juni 1920 errichtet hatte, sich das Geburtshaus von John Grün befindet. Hier war es der Bürgermeisterin Maggy Nagel vorbehalten, eine am Haus angebrachte Gedenktafel feierlich zu enthüllen. 

"Roi de la force"

Auf der Gedenktafeln steht zu lesen: „Dans cette maison naquit John Grun – Roi de la force 1868 – 1912“. Im Anschluss lud die Gemeinde Mondorf auf einen Ehrenwein im Gemeindehaus ein. Das weitere Festprogramm zu Ehren von John Grün sieht u.a. am 17. November die Einweihung einer neuen „John Grün“ Skulptur neben dem Gemeindehaus, eine akademische Sitzung mit Kraftaktvorführungen von Georges Christen und die Vernissage einer John Grün Ausstellung vor. Am Montag, den 19. November werden die Schulkinder aus Mondorf unter fachmännischer Führung von Georges Christen, die Ausstellung besichtigen. Die Ausstellung Im neuen Gemeindehaus ist für das breite Publikum noch bis zum 16. Dezember 2012, täglich von 14.00 bis 17.00 Uhr, geöffnet.