Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Suizidprävention: Wenn man nicht mehr weiter weiß
Lokales 5 Min. 10.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Suizidprävention: Wenn man nicht mehr weiter weiß

2015 nahmen sich in Luxemburg 81 Menschen das Leben.

Suizidprävention: Wenn man nicht mehr weiter weiß

2015 nahmen sich in Luxemburg 81 Menschen das Leben.
Foto: Shutterstock
Lokales 5 Min. 10.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Suizidprävention: Wenn man nicht mehr weiter weiß

Laurence BERVARD
Laurence BERVARD
2015 nahmen sich in Luxemburg 81 Menschen das Leben. An diesem internationalen Tag zur Suizidprävention steht fest: Auch in Luxemburg läuft nicht immer alles so, wie es sollte – aber es wird daran gearbeitet.

Von Laurence Bervard

„Studien haben ergeben, dass 90 Prozent der Menschen, die sich das Leben nehmen, an einer schweren psychischen Krankheit leiden“, erklärt Dr. Paul Hédo, Psychiater im „Centre hospitalier de Luxembourg“. „Besonders suizidgefährdet sind Menschen mit affektiven Krankheiten wie Depressionen oder bipolaren Störungen, Psychosen wie Schizophrenie, Suchtkrankheiten sowie Menschen mit Persönlichkeitsstörungen wie Borderline“, so der Arzt.

Letztes Jahr nahmen sich in Luxemburg 81 Menschen das Leben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Suizid: Wenn kein Ausweg in Sicht ist
Suizid gilt als Tabuthema, vielen fällt es schwer, darüber zu sprechen. Ein 55-jähriger Luxemburger erzählt mit viel Mut dem „Luxemburger Wort“ seine Geschichte.
Zum nationalen Suizidpräventionstag: Der letzte Fluchtweg
Jedes Jahr begehen in Luxemburg etwa 80 Menschen Suizid. Die 47-jährige Karin* hat selbst mehrere Suizidversuche unternommen. Dem „Luxemburger Wort“ erzählt sie, was es bedeutet, keine Lust mehr am Leben zu haben und wo sie schließlich Halt gefunden hat.