Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Südspidol-Planer will geordnete Übergabe
Lokales 16.09.2021
Nach Vertragsauflösung

Südspidol-Planer will geordnete Übergabe

Nach Vertragsauflösung

Südspidol-Planer will geordnete Übergabe

Grafik: Schroeder et Associés
Lokales 16.09.2021
Nach Vertragsauflösung

Südspidol-Planer will geordnete Übergabe

Der Teilgeneralplaner im Projekt Südspidol macht vielfältige Änderungsanträge für Verzug und Mehrkosten verantwortlich.

(str) -  Der vom Chem beauftragte luxemburgisch-österreichische Teilgeneralplaner im Projekt Südspidol, Health Team Europe (HTE), bedauert die Kündigung des Vertrags zum Bau des neuen Großkrankenhauses, man bemühe sich aber um eine geordnete und konsensuale Übergabe. Das schreibt HTE am Donnerstagabend in einer Pressemitteilung. 

Man tue dies im Interesse der erfolgreichen Fortführung des Projektes, da der Bauherr entschieden habe, dieses auf der von HTE geleisteten Vorarbeit aufzubauen. 

Der bislang ausgebliebene Schritt vom Planen zum Bauen sowie die erhöhten Baukosten seien auf zahlreiche Änderungsanträge zum initialen Projekt zurückzuführen, heißt es. 

Auf weitere öffentliche Mitteilungen wolle man indes verzichten.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Bauverzögerung in Esch war abzusehen, es gab genug Warnzeichen. Von Paulette Lenert erwartet man sich nun ein „Basta“.
Zehn Jahre muss das alte CHEM-Gebäude nun noch herhalten. Allein die Instandhaltungskosten in Esch, Düdelingen und Niederkorn werden beträchtlich sein.
Bisher hat der Architekt Albert Wimmer erst ein Krankenhaus gebaut – und das sorgt für einen handfesten Skandal in Wien. Nun soll er das Südspidol in Esch/Alzette bauen.
Projet Südspidol