Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Suchtberatung via App
Lokales 2 5 Min. 12.12.2019

Suchtberatung via App

Die neue Beratungs-App für Süchtige ist einfach zu bedienen.

Suchtberatung via App

Die neue Beratungs-App für Süchtige ist einfach zu bedienen.
Foto: Lex Kleren
Lokales 2 5 Min. 12.12.2019

Suchtberatung via App

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Am Donnerstag lancierte die Stiftung Jugend- an Drogenhëllef zusammen mit dem Centre de prévention des toxicomanies (CePT) und dem Jugenddienst Impuls eine ganz neue App - die "Suchtberodung online", die betroffenen Menschen helfen soll, sich mit dem Thema Drogensucht auseinanderzusetzen.

Der Handybildschirm erscheint in einem warmen Orange-Farbton. In der Mitte ist zu lesen "Unterstützung bei Suchtproblemen", darunter vier Kästen: 

  • Online Beratung
  • Tagebuch
  • Selbst-Test
  • Information. 
Am Donnerstag wurde bei einer Pressekonferenz die neue App "Suchtberodung online" vorgestellt. Vor Ort waren Claudine Lorang von der Oeuvre nationale de secours Grande-Duchesse Charlotte, Günter Biwersi von der Stiftung Jugend- an Drogenhëllef, Roland Karius vom Centre de prévention des toxicomanies und René Meneghetti vom Jugenddienst Impuls. (v.l.n.r.)
Am Donnerstag wurde bei einer Pressekonferenz die neue App "Suchtberodung online" vorgestellt. Vor Ort waren Claudine Lorang von der Oeuvre nationale de secours Grande-Duchesse Charlotte, Günter Biwersi von der Stiftung Jugend- an Drogenhëllef, Roland Karius vom Centre de prévention des toxicomanies und René Meneghetti vom Jugenddienst Impuls. (v.l.n.r.)
Foto: Lex Kleren

Es handelt sich hierbei um eine neue Beratungs-App, die am Donnerstag von drei Akteuren, die seit vielen Jahren im Bereich der Drogenhilfe und -prävention tätig sind, lanciert wurde: der Stiftung Jugend- an Drogenhëllef (JDH), dem Centre de prévention des toxicomanies (CePT) und dem Jugenddienst Impuls. 


Bei einer Pressekonferenz am Donnerstag wurde unter anderem das Programm für die Jubiläumsfeier der Oeuvre für das kommende Jahr vorgestellt.
75 Jahre Oeuvre: 400 Millionen für den guten Zweck
Die Oeuvre nationale de secours Grande-Duchesse Charlotte feiert Anfang 2020 ihr 75. Jubiläum. Seit 1945 unterstützt sie unzählige soziale Projekte in Luxemburg.

Technisch umgesetzt wurde die Anwendung von der luxemburgischen Web-Agentur Lightbulb. Das neue Projekt wird in den kommenden zwei Jahren von der Oeuvre nationale de secours Grande-Duchesse Charlotte finanziert. Dann wird voraussichtlich wohl das Gesundheitsministerium die Finanzierung übernehmen. 

Was den Nutzer erwartet

"Ziel ist es, den Nutzern eine professionelle Beratung in vollster Anonymität anzubieten. Denn für viele Süchtige ist die Hemmschwelle zu groß, um sich in einer Dienststelle persönlich von einem Experten beraten zu lassen", erklärt Günter Biwersi, beigeordneter Direktor der Stiftung Jugend- an Drogenhëllef.

Eine Digitalisierung der Beratung ist Biwersi zufolge wichtig, damit sich Betroffene leichter an das Thema Drogensucht herantrauen. "Es geht um die Enttabuisierung. Wir wissen, dass es einigen leichter fällt, ihre Probleme in Worte zu fassen, wenn sie sich dabei hinter einem Bildschirm verstecken können. Diese App soll eine erste, vereinfachte Kontaktaufnahme möglich machen, damit mehr Beratungsgespräche zustande kommen." 

Wie es funktioniert

Die neue Anwendung ist ganz leicht zu bedienen. Auf der Startseite kann der Nutzer auswählen, ob er die Anweisungen auf Französisch oder Deutsch haben möchte. Im Kernfeld der App, also dem Bereich "Online Beratung", haben Nutzer die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Dafür müssen sie sich allerdings zunächst einmal einloggen - dies jedoch nur mit einem Benutzernamen (auch Pseudonyme möglich) und einem Passwort. 

Die Suchtberatungs-App ist ebenfalls auf Französisch erhältlich: Dafür müssen die Nutzer einfach auf der Startseite die Sprache auswählen.
Die Suchtberatungs-App ist ebenfalls auf Französisch erhältlich: Dafür müssen die Nutzer einfach auf der Startseite die Sprache auswählen.
Foto: Lex Kleren

"Die Kontaktaufnahme ist anonymisiert. Keiner muss zum Einloggen seinen richtigen Namen eingeben. Die Fragen landen dann auf einer internen, nicht öffentlichen Plattform, auf die acht erfahrene Psychotherapeuten - vier von Jugend- an Drogenhëllef und vier von Impuls - Zugang haben. Einer davon formuliert -  voraussichtlich binnen 48 Stunden - eine ausführliche Antwort, die vor dem Absenden von einem anderen Kollegen gegengeprüft wird", erklärt René Meneghetti, Leiter von Impuls. 


-
Anti-Drogen-Welttag: Von Rausch bis Gift
Das Berauschende kann schnell zur Lebensgefahr werden: Auch hierzulande kämpfen jährlich viele Menschen mit der Sucht und sich selbst. Zum Anti-Drogen-Welttag einige Zahlen aus Luxemburg und Europa.

Derzeit sei eine direkte Chat-Funktion noch nicht möglich, so Meneghetti. "Das ist aber ein Punkt, den wir für die Zukunft nicht ausschließen wollen. Natürlich müsste dann ein kompletter 24-Stunden-Service mit mehr Mitarbeitern auf die Beine gestellt werden. Das ist in einer ersten Phase so nicht möglich. Unser Beratungsteam wird erstmal nur an normalen Bürostunden arbeiten und auch nicht am Wochenende", erklärt der Impuls-Direktor weiter. 

Testen, ob man süchtig ist

Auf dem Feldbereich "Selbst-Test" können die Nutzer, ohne sich einloggen zu müssen, ihre Konsumgewohnheiten überprüfen und bewerten lassen. Ihnen stehen derzeit sechs Produkte zur Auswahl: Alkohol, Cannabis, Heroin, Kokain, Tabak oder neue psychoaktive Substanzen wie etwa Ecstasy. Es könnten, je nachdem wie sich die neue App bewährt, in Zukunft noch weitere Punkte wie etwa die Spiel- oder Esssucht hinzukommen. 

Achtung! Hohe körperliche Abhängigkeit. Der Nutzer soll sich an einen Berater wenden.
Achtung! Hohe körperliche Abhängigkeit. Der Nutzer soll sich an einen Berater wenden.
Foto: Screenshot

Ob tatsächlich ein Suchtproblem existiert, findet der Nutzer zum Schluss des Tests heraus. Nach den Fragen kommt nämlich das Resultat: Der Betroffene liegt entweder im grünen, im gelben oder im roten Bereich. Er wird je nach Fall darauf hingewiesen, professionelle Hilfe - beispielsweise über die Beratungsfunktion der App-  aufzusuchen. Auch kann er das Ergebnis des Tests je nach Wille abspeichern, um es eventuell später einem Berater vorzulegen. 

Weitere nützliche Informationen zu den Themen Sucht, Substanzen und Suchtprävention erhalten die App-Nutzer auf dem Feld "Information". Diese werden vorwiegend von Mitarbeitern des Centre de prévention des toxicomanies (CePT) zusammengestellt. Als guter Letzt haben Betroffene auch die Möglichkeit via App ein sogenanntes Konsumtagebuch zu führen. Dieses kann zur eigenen Problemerkennung nützlich sein oder  bei der Zusammenarbeit mit den Beratern dienen.  

Breites Publikum

Mit der neuen App erhoffen sich die drei Partner, dass ein breites Publikum angesprochen wird. Hauptzielgruppe sind Jugendliche und Erwachsene, die von Suchtproblemen betroffen sind, aber auch Familienmitglieder, die sich um die Gesundheit eines Angehörigen sorgen, sind auf der App willkommen. "Wir hoffen, dass auch die Freunde, Eltern und Lehrer von Betroffenen den Schritt wagen, und uns via App Fragen stellen. Wir wollen nämlich so vielen Menschen wie möglich in Luxemburg helfen", meint Günter Biwersi. 


Drogenkonsum
Kokainkonsum in Luxemburg nimmt zu
Zwar bleibt Cannabis mit rund 46 Prozent weiterhin noch die Droge, die in Luxemburg am meisten konsumiert wird, dennoch holt das weiße Pulver immer weiter auf.

In seinen Augen werden in den kommenden Jahren sowieso viele Fragen zum Thema Drogenkonsum aufkommen. "Mit der künftigen Legalisierung des Cannabis wird es mit Sicherheit einen Anstieg an Konsumenten geben, die dementsprechend auch viele Fragen haben werden", so Biwersi. Und auch  René Meneghetti ist sich sicher: "Fragen zum Thema Drogen wird es immer geben. Derzeit schlägt der erhöhte Kokainkonsum in Luxemburg Wellen. Wir haben bereits 14- und 15-Jährige, die regelmäßig konsumieren. Das ist eine Problematik, die wir in den Griff bekommen möchten."


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Drogenspur im Abwasser
Ein Forschungsprojekt des nationalen Gesundheitslaboratoriums fahndet nach Drogen in Abwässern.
Eine ganze Reihe von Drogen können in den Abwässern nachgewiesen werden.
Unter Druck
Der neue Drogenkonsumraum in Esch muss überzeugen - weil er alleine das Problem nicht lösen kann. Weitere müssen folgen.
Das Abrigado in Bonneweg stößt an seine Grenzen.
Anti-Drogen-Welttag: Von Rausch bis Gift
Das Berauschende kann schnell zur Lebensgefahr werden: Auch hierzulande kämpfen jährlich viele Menschen mit der Sucht und sich selbst. Zum Anti-Drogen-Welttag einige Zahlen aus Luxemburg und Europa.
-
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.