Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sturzflut im Ernztal: Die Spuren des Wassers
Lokales 6 5 Min. 22.07.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Sturzflut im Ernztal: Die Spuren des Wassers

Sturzflut im Ernztal: Die Spuren des Wassers

Foto: Pierre Matgé
Lokales 6 5 Min. 22.07.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Sturzflut im Ernztal: Die Spuren des Wassers

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Ein heftiges Unwetter lässt vor zwei Jahren die Weiße Ernz zu einer Sturzflut anschwellen. Am Ende offenbart sich im Ernztal ein Bild der Zerstörung. Die Schäden sind heute fast vollständig behoben, dennoch bleiben unsichtbare Spuren ...

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Sturzflut im Ernztal: Die Spuren des Wassers“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Sturzflut im Ernztal: Die Spuren des Wassers“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Heftige Regenfälle sorgten am 1. Juni für Überschwemmungen im Osten des Landes. Anschließend besserte sich das Wetter jedoch, sodass die Meteorologen auf einen durchaus sommerlichen Juni zurückblicken.
Heftige Regenfälle sorgten Anfang Juni im Müllerthal für zerstörerische Überschwemmungen.
Heftige Regenfälle haben vor einem Monat im Müllerthal für enorme Schäden gesorgt. Es war kein Einzelfall. Ein Rückblick auf die Sturzflut an der Untersauer vom 1. Juli 1958.
Diese Wagen steckten nach der Sturzflut bis fast zum Fenster im Schlamm.
Durch die Unwetter Anfang dieses Monats haben Betriebe Schaden in Höhe von mindestens 4,6 Millionen Euro erlitten. Dies ist einer provisorischen Bilanz des Wirtschaftsministeriums zu entnehmen.
Wieder war der Bach angeschwollen und wieder stand das gesamte Erdgeschoss des Hotel Cigalon unter Wasser. Die Einsatzkräfte pumpten den Keller leer und bauten Vorkehrungen für eine erneute Überflutung.
Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Armee packte am Sonntag mit an, um das Vier-Sterne-Hotel von Wasser und Morast zu befreien.
Inondation 09-06-2018 / MŸllerthal / Photo: Blum L.

Cigalon,
Es war nach Sassenheim und Ermsdorf das dritte katastrophale Flutereignis innerhalb von zwei Jahren. Aber können wir uns überhaupt auf solche Ereignisse vorbereiten?
Das Hotel Le Cigalon im Müllerthal wurde von den Wassermassen verwüstet.
Fast wäre das Frühjahr 2018 als überdurchschnittlich warm, trocken und sonnig in die Bücher eingegangen. Der Starkregen am letzten Tag sorgte jedoch noch einmal für eine Wende.
Mal Regen, mal Sonne und stets recht schwül: Das wechselhafte Wetter machte so einigen Teilnehmern der Marche internationale in Diekirch zu 
schaffen.
Mit vereinten Kräften haben Feuerwehren und Anwohner am Montag Überflutungsschäden im Müllerthal beseitigt. Auch in Greiweldingen wurde kräftig geputzt und gekehrt.
Rettungskräfte bargen neun Autos, die von der Schwarzen Ernz in die Sauer gespült worden waren.
Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa machten sich am Samstag an mehreren Orten des Landes ein Bild der Schäden, die der heftige Regen hinterlassen hat, und spendeten den Opfern Trost.
2.6. Osten / Grossherzogliches Paar besucht Ueberschwemmungsgebiet / Camping Grondhaf Foto:Guy Jallay
Ein Jahr nach der Sturzflut im Ernztal
Am Abend des 22. Juli 2016 schien im Ernztal die Welt unterzugehen. Ein heftiges Unwetter ließ den Bach zur Sturzflut anschwellen, die vielerorts für Verwüstung sorgte. Ein Jahr später ist auch an der „Hessemillen“ wieder Alltag eingekehrt. Jedenfalls fast ...
Überschwemmungen im Ernztal
Die Überschwemmungskatastrophe am 22. Juli im Ernztal hat viele Ursachen. Landwirtschafts- und Umweltministerium machen Lösungsvorschläge, von Renaturierung bis hin zu alternativen landwirtschaftlichen Methoden.
Die "eine" Ursache für die Flutkatastrophe im Ernztal gibt es nicht.
Nach der Sturzflut im Ernztal
Sechs Wochen nach der Sturzflut vom 22. Juli kämpfen die Menschen im Ernztal weiter mit den Folgen. Trotz 
Aufräumarbeiten hat der Albtraum Spuren hinterlassen und bei manchem gar das bisherige Leben weggespült.
Die "Bakesmillen" ist seit kurzem wieder über eine Bailey-Brücke erreichbar.
Nach dem Ernztal-Hochwasser
Nachdem ein Bauernhof in der Nähe von Ermsdorf durch die Sturzflut vom 22. Juli quasi von der Außenwelt abgeschnitten worden war, ist nun eine neue Brücke errichtet worden.
Überschwemmungen im Ernztal
Der zunehmende Maisanbau ist eine der Ursachen für katastrophale Flutereignisse, so die These des deutschen Umweltexperten Josef Reichholf. Ist diese Aussage auch für Luxemburg zutreffend?
Die Fließspuren des Wassers sind auch jetzt noch in den Maisfeldern zu sehen.
Nach den Überschwemmungen
Zwei Wochen sind seit den Überschwemmungen im Ernztal vergangenen. Die Einwohner haben den ersten Schock überwunden, dennoch begleitet sie das Hochwasser weiterhin.
Die Regierung stellt den Opfern der Überschwemmungen vom 22. Juli 30 Millionen Euro in Aussicht. Auch in der Bevölkerung ist die Solidarität mit den Menschen des Ernztals riesig - Die Hilfe muss jedoch koordiniert ablaufen.
Im Sportzentrum in Bettemburg wurden vergangene Woche Sachspenden gesammelt.
Polemik um Bodenverdichtung
Jean-Paul Lickes, Direktor des Wasserwirtschaftsamtes, wirft der Landwirtschaft Mitschuld an den Überschwemmungen vor. Louis Boonen, Präsident der Tierzuchtorganisation Convis, bläst zum Gegenangriff.
Bei den jüngsten Überschwemmungen wurden mehrere Brücken völlig zerstört.
Aufräumarbeiten im Ernztal und in Fels
Am Freitagabend wurden die Menschen im Ernztal von einer Sturzflut überrascht. Nach dem Regen ist der Schaden groß und die Gemeinde muss sich an die Aufräumarbeiten machen.
�berschwemmungen Unwetter Aufr�umarbeiten Reisdorf / Foto: John LAMBERTY
Ursachenforschung nach Überschwemmung
Jean-Paul Lickes, Direktor des Wasserwirtschaftsamtes, macht u. a. die steigende Flächenversieglung und die Landwirtschaft für die verheerenden Überschwemmungen im Ernztal verantwortlich.
In der betroffenen Region wurden binnen kurzer Zeit tiefe Gräben aufgespült.
Ermsdorf am „Tag 1“ nach der Flut
Nach der großen Flut werden die Vewüstungen durch das Wasser sichtbar. In Ermsdorf sind viele Einwohner bestürzt, dass ihre Häuser feucht und viele Möbel nicht mehr zu gebrauchen sind.
insgesamt 17 Fahrzeuge rissen die Fluten in Ermsdorf  mit sich - bis zu 300 Meter weit !  Die Fahrzeuge waren alle leer ! / Foto: Armand WAGNER