Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kurzmeldungen Lokales 10.08.2019

Stürme sorgen auch in Frankreich für Verwüstungen

(dpa/m.r.) Die heftigen Stürme, die am Freitag über den Süden Luxemburgs gefegt sind, hatten auch Auswirkungen auf den Osten Frankreichs. Hausdächer wurden abgedeckt, Bäume stürzten um und Stromleitungen wurden abgerissen. Verletzt wurde niemand, wie das Radionetzwerk France Bleu am Samstag berichtete. Im Norden des Départements Meurthe-et-Moselle an der französisch-luxemburgischen Grenze zog am Freitagabend ein Tornado durch, der dann in Petingen und Niederkerschen für schwere Schäden sorgte und mehrere Menschen verletzte. 

Auf der französischen Seite wurde die Feuerwehr laut Medienberichten innerhalb einer Stunde zu rund 60 Einsätzen gerufen. In den Gemeinden Longwy und Herserange wurden Dutzende Hausdächer von dem Sturm abgedeckt. Die Feuerwehr des Départements veröffentlichte Fotos von beschädigten Autos auf Facebook. Der französische Wetterdienst Météo France gab für Samstag Entwarnung, lediglich an der Küste im Norden des Landes gab es noch stärkeren Wind.

Gestern

Kurzmeldungen Lokales 20.09.2020

Illegale Autorennen im Norden des Landes

(rc) - Am Sonntagnachmittag wurden der Polizei mehrfach Autofahrer gemeldet, die im Norden des Landes ein gefährliches Fahrverhalten an den Tag legten. Einer Streife der Dienststelle Ulflingen gelang es dann, die vermeintlichen Rennfahrer zu stoppen und diese zur Verantwortung zu ziehen.

Laut Polizei handelte es sich um Mitglieder eines belgischen Motosportclubs, die sich auf den Straßen des Öslings austobten.

Kurzmeldungen Lokales 20.09.2020

Mehrere kleine Brände am Sonntag

Zur Mittagsstunde, gegen 13.30 Uhr, am Sonntag entfachte in der Route d'Arlon in Oberpallen ein Feuer in einem sogenannten Foodtruck. Bei dem Brand wurde niemand verletzt. Die Feuerwehr aus Beckerich war im Einsatz. 

Knapp eine halbe Stunde später wurde dem CGDIS ein Geruch nach Feuer in der Rue des Bains in Luxemburg-Stadt gemeldet. Auch hierbei kam niemand zu Schaden. 

Fast zeitgleich musste die Feuerwehr aus der Hauptstadt zu einem Einsatz in den Fond St. Martin nach Weimerskirch (Luxemburg-Stadt) ausrücken, weil dort ein Container in Brand stand. 

Kurz vor 16 Uhr brannte es auf einer Wiese bei Niederfeulen. Im Einsatz vor Ort waren die Kräfte aus Niederfeulen und Colmar-Berg. Bei dem Brand wurde niemand verletzt.

Kurzmeldungen Lokales 20.09.2020

Waldhaff: Kollision fordert zwei Verletzte

(rc) - Kurz vor Mittag am Sonntag ereignete sich in Waldhaff ein Unfall zwischen zwei Fahrzeugen. Bei der Kollision wurden zwei Personen verletzt. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Niederanven.


Richterin stoppt Vorgehen der US-Regierung gegen WeChat

Die chinesische Kommunikations-App WeChat wird vorerst für amerikanische Nutzer verfügbar bleiben. Eine Richterin in Kalifornien setzte die Sanktionen der US-Regierung am Sonntag mit einer einstweiligen Verfügung aus. Die App sollte ab Montag aus den Download-Plattformen in den USA verschwinden und auch den Großteil ihrer Funktionalität verlieren.

Einige Millionen Nutzer in den USA greifen zu WeChat, vor allem um mit Verwandten und Freunden in China in Kontakt zu bleiben. Die US-Regierung warnt, dass chinesische Behörden über WeChat Zugriff auf Daten von Amerikanern bekommen könnten. Der Betreiber WeChat weist dies zurück.

Die Richterin entschied nach einer Klage von WeChat-Nutzern gegen das Vorgehen der US-Regierung. Sie kam zu dem Schluss, dass eine einstweilige Verfügung gerechtfertigt ist, weil WeChat durch Sanktionen zu großen Schaden nehmen würde, während der Dienst sich noch im Hauptverfahren durchsetzen könnte.

Kurzmeldungen Lokales 20.09.2020

Zeugenaufrufe nach Diebstahl an zwei Bankautomaten

(SC) - Am Samstag kam es in Luxemburg zu zwei Diebstählen an Geldautomaten, nach denen die Polizei nun nach möglichen Zeugen sucht. 

Der erste Vorfall ereignete sich gegen 13.30 Uhr in der Avenue François Clement in Mondorf. Eine Frau stand am Bankautomaten und wollte ihre Kreditkarte entziehen, als ihr ein Dieb zuvorkam und die Karte, die aus dem Automaten herausragte, stahl. Der Täter floh mit der Kreditkarte und hatte zuvor offenbar auch die Eingabe der Geheimzahl beobachtet, da am gleichen Automaten wenig später mit der gestohlenen Bankkarte Geld abgehoben wurde.

Beim Täter handele es sich laut der Polizei um einen Mann mit schwarzer Hautfarbe, nach Beobachtungen von Zeugen nach dem Diebstahl in einen grauen Porsche stieg und mit hoher Geschwindigkeit flüchtete. Zweckdienliche Hinweise nimmt die Polizei Remich unter der Telefonnummer 244 77 1000 oder dem Notruf 113 entgegen.

Gegen 16.40 Uhr kam es in der hauptstädtischen Allée Scheffer zu einem ähnlichen Vorfall. Ein „junges Paar“ stahl die Kreditkarte einer älteren Frau an einem Bankautomaten der BCEE in Limpertsberg. Ob es den beiden Dieben gelang, die Geheimzahl ihres Opfers zu erkennen, ist derzeit nicht bekannt. In diesem Fall nimmt die Polizei Luxemburg Hinweise unter der Telefonnummer 244 40 1000 oder dem Notruf 113 entgegen.

Kurzmeldungen Lokales 20.09.2020

Grenzregion: Unfallopfer aus brennenden Autos gezogen

(dpa/lrs) - Zwei Autofahrer sind bei einem Frontalzusammenstoß auf einer Landstraße bei Osburg (Landkreis Trier-Saarburg) schwer verletzt worden. Ersthelfer zogen die nicht mehr ansprechbaren Männer aus den Wracks, die bei dem Unfall Feuer gefangen hatten, wie die Polizei am Wochenende mitteilte. Die beiden Verletzten schweben in Lebensgefahr, so der „Trierische Volksfreund“ mit Berufung auf die Polizei.

Ein 44 Jahre alter Fahrer hatte den Angaben zufolge die Kontrolle über seinen Wagen verloren, nachdem er mit einem Reifen auf einen Grünstreifen gekommen war, und wurde mit seinem Auto über die komplette Fahrbahn in den Gegenverkehr geschleudert. Dort krachte der Wagen demnach frontal in das Auto eines 28 Jahre alten Fahrers. Beide Autos fingen laut Polizei sofort Feuer.

Die Feuerwehr löschte die Feuer, die auch auf einen nahegelegenen Wald übergegriffen hatten. Neben einem Polizeihubschrauber war auch ein Hubschrauber der luxemburgischen Air Rescue im Einsatz.

Kurzmeldungen Lokales 20.09.2020

Saarland: Mann bedroht Jugendliche mit Pistole

(dpa/lrs) - Ein unbekannter Mann hat am Samstagabend in Merzig (Landkreis Merzig-Wadern) zwei Jugendliche mit einer Pistole bedroht. Die beiden Jugendlichen waren auf dem Weg zum Hauptbahnhof, als sich der Mann zu ihnen umdrehte, aus dem Hosenbund die Waffe zog und auf die beiden richtete, wie die Polizei am Sonntagmorgen mitteilte.

Dann steckte der Täter die Pistole wieder weg. Diese Gelegenheit nutzten die beiden Jugendlichen, um zu flüchten. Die Fahndung nach dem Täter blieb zunächst erfolglos.

Kurzmeldungen Lokales 20.09.2020

Motorradfahrer bei Unfall leicht verletzt

(SC) - Am Samstagabend verunfallte gegen 18 Uhr auf der RN06 zwischen Mamer und Capellen ein Motorradfahrer. Ein Rettungswagen aus Luxemburg-Stadt war zur Stelle, um sich um den leichtverletzten Fahrer zu kümmern, während Einsatzkräfte aus Mamer die Unfallstelle sicherten.

In Schifflingen stieg um etwa die gleiche Zeit aus einer Garage in der Val des Aulnes Rauch auf. Einsatzkräfte aus Schifflingen waren zur Stelle, Verletzte gab es nicht zu beklagen.

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 19.09.2020

Folgen des Alkohols: Schlägereien und Führerscheinentzüge

(rc) - Laut Polizei kam es am Freitagabend vor allem im Süden des Landes zu mehreren Schlägereien aufgrund von Trunkenheit. Mehrere Personen wurden bei den mehrfachen Auseinandersetzungen leicht verletzt.

Zudem wurden laut Polizei am Freitag landesweit sechs Führerscheine eingezogen. Grund dafür war Fahren unter Alkoholeinfluss. Eine Person wurde protokolliert, weil sie beim Fahren unter Drogeneinfluss stand.

Kurzmeldungen Lokales 19.09.2020

Besitzerin sitzt im Wohnzimmer, als bei ihr eingebrochen wird

(rc) - Eine Frau aus Sassenheim saß am Freitagabend kurz nach 22 Uhr in ihrem Wohnzimmer, als sie plötzlich hörte, wie Glassplitter auf den Boden klirrten. Sofort begab sich die Anwohnerin aus der Grand-Rue ins obere Stockwerk des  Hauses und rief die Polizei an. 

In der Zwischenzeit versuchten die Einbrecher, die eine Fensterscheibe eingeschlagen hatten, die Rolladen aufzuhebeln, um so in den Keller des Hauses zu gelangen. Als sie aber merkten, dass sich jemand im Haus aufhielt, flüchteten die Täter. Allerdings ließen sie dabei ihr Einbruchswerkzeug zurück. Die Polizei aus Differdingen und die Spurensicherung waren vor Ort.

Kurzmeldungen Lokales 19.09.2020

Motorradfahrer verunfallt auf der Autobahn A4

(rc) - Bei einem Überholmanöver auf der Autobahn A4 in Richtung Hauptstadt ereignete sich am Samstag kurz nach 10 Uhr ein Unfall in den ein  Motorradfahrer und ein Wagen verwickelt waren. Der Motorradfahrer stieß beim Vorbeifahren gegen den Wagen und stürzte, wobei er sich an der Schulter verletzte. 

Es stellte sich heraus, dass der Motorradfahrer keinen gültigen Führerschein besaß und das Motorrad auch nicht ordnungsgemäß angemeldet und versichert war. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Beschlagnahmung des Motorrades an und erstellte eine Strafanzeige. 

Kurzmeldungen Lokales 19.09.2020

Mann präsentiert in der Öffentlichkeit sein Geschlechtsteil

(rc) - Ein Mann soll am Freitagabend kurz nach 19 Uhr im Park Chiers in Differdingen öffentlich sein Geschlechtsteil entblößt haben. 

Eine Frau, die mit ihrem Hund in der Rue Emile Marx zu dem Zeitpunkt spazieren ging, meldete den Vorfall bei der Polizei. 

Laut der Zeugin soll der Mann Ende 40 gewesen sein, etwa 1,80 Meter groß, trug eine Kappe, ein weis/blaues T-shirt und eine Jeanshose. Ein auffälliges Merkmal sei außerdem, dass dem Mann ein paar Zähne fehlten.

Kurzmeldungen Lokales 19.09.2020

Bei Trier: Betrunkener Fahrer kracht gegen Haus

(dpa/lrs) - Ein alkoholisierter Mann ist mit seinem Auto von der Straße abgekommen, hat sich überschlagen und ist dann gegen eine Hauswand geprallt. Dabei hatte der 56-jährige Glück: Er erlitt bei dem Unfall im Ort Zerf im Landkreis Trier-Saarburg nur leichte Verletzungen und wurde von der Feuerwehr aus dem zerstörten Auto geborgen. Auch an der Hauswand entstand nach Mitteilung der Polizei erheblicher Sachschaden; die genaue Schadenshöhe war jedoch zunächst unklar.

Wirbelsturm in Griechenland: Eine Tote und schwere Schäden

(dpa) - Der Wirbelsturm „Ianos“ und ein weiteres Sturmtief über der Nordägäis haben in der Nacht zum Samstag in weiten Teilen Griechenlands schwere Schäden verursacht. In Mittelgriechenland kam eine Frau ums Leben, zwei weitere Menschen wurden vermisst. Viele könnten ihre Häuser wegen Hochwassers nicht verlassen, teilte die Feuerwehr am Samstagmorgen mit. Mehr als 600 Menschen seien von Rettungskräften aus Wohnungen befreit oder anderweitig gerettet worden. Wegen Schäden an der Bahnstrecke wurde die Zugverbindung Athen - Thessaloniki unterbrochen.

Bilder und Videos in sozialen Medien und in griechischen Medien zeigen die Spur der Verwüstung: Umgestürzte Bäume und Strommasten, weggeschwemmte Autos, Segelboote, die von Wind und Wellen an Land gespült oder gleich im Hafen versenkt wurden. Vielerorts stehen Straßen unter Wasser. Im Laufe des Samstag passiert „Ianos“ die Westküste der Insel Kreta, während es in der Nordägäis stürmisch bleibt. Ein Medicane wie „Ianos“ ist ein Sturmtief, das sich gegen Ende des Sommers im Mittelmeerraum bilden kann, wenn das Wasser dort noch hohe Temperaturen aufweist. Sobald der Sturm das Festland erreicht, verliert er an Heftigkeit - in diesem Fall aber zog „Ianos“ an der griechischen Westküste entlang Richtung Süden. Griechenland wird in den vergangenen Jahren verstärkt von Stürmen und Starkregen heimgesucht, oft sind Verletzte und Tote zu beklagen.

Ältere Griechen versichern, dass es solche schweren Stürme in dieser Regelmäßigkeit früher nicht gegeben habe. „Ich stand bis zu den Hüften im Wasser“, sagte eine 86-Jährige am Samstag dem Fernsehsender Skai in der stark betroffenen Stadt Karditsa. „Wir hatten auch früher mal Stürme, aber nie so gewaltig.“

Waldbrände: Bolsonaro-Flugzeug muss durchstarten

(dpa) - Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat die Auswirkungen der schweren Waldbrände in Brasilien beim Landeanflug auf die Stadt Sinop im Bundesstaat Mato Grosso selbst zu spüren bekommen. „Als das Flugzeug heute zur Landung ansetzte, gab es Gas und stieg wieder auf. Es war das zweite Mal in meinem Leben, dass dies geschah, einmal davor in Rio de Janeiro“, sagte Bolsonaro nach der Landung im zweiten Versuch im brasilianischen Fernsehen am Freitag. „Offensichtlich geschieht dann etwas Ungewöhnliches, in diesem Fall war die Sicht nicht sehr gut.“

Im Pantanal, einem der weltgrößten Binnenland-Feuchtgebiete, toben derzeit mit mehr als 15.800 Feuern die schlimmsten Brände seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1999. Rund 20 Prozent des 150.000 Quadratkilometer großen Naturparadieses in Mato Grosso und Mato Grosse do Sul wurden zerstört. Die Rauchwolken erreichten bereits Tausende Kilometer entfernte Gegenden, etwa die Metropole São Paulo. Meteorologen sagten schwarzen Regen voraus.

Bolsonaro war allerdings nicht wegen der Brände im von der Agrarwirtschaft geprägten Mato Grosso unterwegs, sondern unter anderem, um eine Ethanol-Fabrik einzuweihen, Agrar-Produzenten zu treffen und Landtitel zu vergeben. Zu den Bränden sagte Bolsonaro nur: „Wir sehen Ausbrüche von Feuern in ganz Brasilien, das passiert seit Jahren.“ Kritik aus dem Ausland an der Umweltpolitik seiner Regierung wies er damit zurück, dass es im Interesse der Konkurrenz sei, mit das Beste, was Brasilien habe, anzugreifen: das Agrargeschäft.