Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Studienbeihilfen: Meisch will Schönheitsfehler beheben
Lokales 28.04.2014 Aus unserem online-Archiv

Studienbeihilfen: Meisch will Schönheitsfehler beheben

Am Freitag gingen rund 15.000 Schüler und Studenten auf die Straße, um gegen das Gesetzprojekt 6670 zu demonstrieren.

Studienbeihilfen: Meisch will Schönheitsfehler beheben

Am Freitag gingen rund 15.000 Schüler und Studenten auf die Straße, um gegen das Gesetzprojekt 6670 zu demonstrieren.
Foto: Guy Jallay
Lokales 28.04.2014 Aus unserem online-Archiv

Studienbeihilfen: Meisch will Schönheitsfehler beheben

Bildungsminister Claude Meisch ist bereit, notwendige Korrekturen am Gesetzprojekt 6670 zu den Studienbeihilfen vorzunehmen. Welche das sein werden, verrät er noch nicht. Er wartet das Gutachten des Staatsrates ab.

(mig) - Bildungsminister Claude Meisch ist bereit, notwendige Korrekturen am Gesetzprojekt 6670 zu den Studienbeihilfen vorzunehmen. Dazu Stellung beziehen will er aber erst, nachdem das Gutachten des Staatsrates vorliegt. Das sagte Meisch am Montag auf LW-Nachfrage.

Die Vertreter des Streikcomités hatten sich zwei Tage nach der Protestaktion mit rund 15.000 Teilnehmern per Presseschreiben zu Wort gemeldet und dem Minister ein "halbherziges Gesprächsangebot" vorgeworfen. Des Weiteren forderten sie eine öffentliche Debatte über die Studienbeihilfen und die Teilnahme an einer Sitzung der zuständigen parlamentarischen Chamberkommission, um mit dem Minister über das Gesetzprojekt zu diskutieren.

Meisch ist verwundert über die Aussagen, bis dato hätten die Vertreter des Streikcomités nicht offiziell um ein Gespräch beim ihm angefragt, so Meisch. Er sei aber nach wie vor offen für Gespräche.

Zwar sei die Forderung, wonach man sich mit ihm in einer Chambersitzung auseinandersetzen wolle, auch bei ihm eingegangen, "allerdings bin ich der falsche Adressat. Das muss das Parlament entscheiden", so Meischs Antwort.