Studentenmesse: Kontakte zur zukünftigen Berufswelt 

„Anesec“ und „Aneld“ luden zu Kontaktbörse ein

Welche Stellen gibt es und wie bewerbe ich mich richtig? Antworten dazu lieferte die Kontaktbörse.
Foto: Anouk Antony

(pm) - „Wie bewerbe ich mich, wie verläuft ein Vorstellungsgespräch“ sind Fragen, mit welchen fast alle Universitäts-Studenten sich angesichts ihrer bevorstehenden Bewerbungen zum Eintritt in das Berufsleben beschäftigen. Mit der „Rencontre-Etudiants/Entreprises 2013“ wollten die „Anesec“ als Studentenvertretung für angehende Wirtschaftsfachleute und die „Aneld“ für Juristen, Antworten auf die vielen, im Raum stehenden Fragen anbieten.

Bei diesem Treffen zwischen Wirtschaft und Studenten in den Räumen der Handelskammer handelt es sich für die „Anesec“ um die 30. Auflage. Seit zwei Jahren ist die „Aneld“ mit von der Partie.

Das „Luxemburger Wort“ ist Medienpartner dieser „Rencontre-Etudiants/Entreprises“.

Nachgestellte Vorstellungsgespräche

Dieses Berufstreffen bot vielen zukünftigen Wirtschaftsspezialisten und Juristen die Möglichkeit zu Kontaktaufnahmen mit einheimischen Fachbetrieben aus dem Bankensektor, der Wirtschaft und der Welt der Juristen. 22 renommierte Firmen suchten am Samstagnachmittag das Gespräch mit den Studenten. So konnten diese, erste Kontakte für mögliche Bewerbungen knüpfen und/oder sich für ein Praktikum bewerben. Gleichwohl wurden sie in die Erstellung korrekter Lebensläufe eingeführt und mit „nachgestellten Vorstellungsgesprächen“ in diese Materie eingeführt.

Für „Anesec-Präsidentin“, Vanessa Merker, sei dieses Treffen für viele Studenten ein erster Kontakt mit der Berufswelt um erste Erfahrungen zu sammeln und wichtige Eigeninteressen zu erkennen. Als besonders wichtig bezeichnete die Rednerin die Arbeit im Team.

Dem hingegen könnten für „Aneld-Präsident“, Tom Hamen, Studenten sich im Rahmen dieser „Rencontre-Etudiants/Entreprises“ mit ihrer beruflichen Zukunft auseinandersetzen. Trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten würden erfolgreiche Top-Unternehmen weiterhin gutausgebildete und motivierte Mitarbeiter benötigen.

Visionen trotz Wirtschaftskrise

Dann erläuterte der Chefekonom der Handelskammer, Carlo Thelen, zukünftige Opportunitäten für die einheimische Wirtschaft. Trotz Wirtschaftskrise könne Luxemburg sich in Ländern mit Zukunftsvisionen mit Erfahrungshilfen einbringen. Dann lud der Redner zur aktiven Teilnahme an der Zukunftsplattform „2030.lu“ zur Erstellung einer Globalvision zur zukünftigen Gestaltung des Landes ein.

Zum Abschluss erläuterte Magistrat Thierry Hoscheit, die vielen und unterschiedlichsten Aspekte aus der Berufswelt der Juristen, der Rechtsanwälte und der Richter, welche mit Verantwortungsgefühl auf allen Ebenen in der Gesellschaft und in der Wirtschaft aktiv seien.