Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gas aus Gülle
Lokales 2 Min. 22.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Stromproduktion aus Biogas

Gas aus Gülle

Die Biogasanlage in Gonderingen ging Ende 2015 in Betrieb.
Stromproduktion aus Biogas

Gas aus Gülle

Die Biogasanlage in Gonderingen ging Ende 2015 in Betrieb.
Foto: Serge Daleiden
Lokales 2 Min. 22.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Stromproduktion aus Biogas

Gas aus Gülle

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Es war lange Zeit ruhig geworden um das Biogas. Das Nachhaltigkeitsministerium will die Energiequelle nun stärker fördern. Weil sie weniger Treibhausgase produziert und das Grundwasser schont.

(jag) - Aktuell gibt es in Luxemburg 29 Biogasanlagen, 2014 wurden insgesamt 53 GW/h Strom produziert, dies entspricht dem Jahresstromverbrauch von rund 13.000 Haushalten. Bei der Biogasproduktion entsteht sozusagen als Nebenprodukt auch Wärme, 81,8 GWh wurden auf diese Weise produziert.

Rund 8 Millionen Liter Heizöl konnten dadurch eingespart werden. Zudem gilt Biogas neben dem Wind und der Sonne als eine der drei Säulen der Energiewende. Anders als Sonne und Wind ist diese Energieproduktion allerdings viel regelmäßiger und deswegen auch zuverlässiger.

Bei der Biogasproduktion entsteht als Nebenprodukt auch Wärme.
Bei der Biogasproduktion entsteht als Nebenprodukt auch Wärme.
Foto: Serge Daleiden

In Luxemburg wurden die ersten Anlagen im Jahre 2001 in Betrieb genommen, die Entwicklung ging zwar voran, einen regelrechten Boom konnte man aber nicht feststellen. „Es war damals eher eher ein Ausprobieren und Herantasten, so Camille Gira, Staatssekretär im Umweltministerium. „Aber richtig Geld machte damit niemand“.

Güllebonus

Erst 2014 mit dem Einführen des sogenannten Güllebonus wurde das Geschäft wieder interessant. 20 Euro pro Megawattstunde gelieferten Stroms werden seitdem ausgezahlt, vorausgesetzt die Anlage wird mindestens zu 70 Prozent mit Gülle betrieben. Gira will dies weiter fördern und zugleich der Landwirtschaft als wichtigem Partner in Umweltfragen die Hand reichen.

Er hat deswegen eine entsprechende Vereinbarung mit der „Biogasvereenegung a.s.b.l.“ abgeschlossen. Sie setzt sich seit zehn Jahren für die professionelle Nutzung der anfallenden landwirtschaftlichen Gase ein und sieht sie neben umweltrelevanten Aspekten vor allem als weiteres finanzielles Standbein der landwirtschaftlichen Betriebe. Mit der Vereinbarung will Gira der Vereinigung in verschiedenen Themenbereichen finanziell unter die Arme greifen.

Dazu gehören die Optimierung der Anlagen, die Auswirkungen auf die Umwelt, die Verwertungswege für Biogas und die Forschung nach alternativem „Futter“ für die Anlagen. Besonders letzter Punkt dürfte den umweltbewegten Grünen am Herzen liegen: Man will verhindern, dass die Landwirtschaft wegen der neuen Absatzmöglichkeit vermehrt auf sogenannten Energiemais setzt und andere Lebensmittelkulturen vernachlässigt.

Strom und warmes Wasser

In der neuen Vorzeigeanlage in Gonderingen wird deshalb mindestens 70 Prozent Gülle und Mist aus der Viehhaltung eingesetzt. Die Restmenge besteht aus sogenannten Energiepflanzen, von denen Mais wiederum nur knapp die Hälfte ausmacht. Neben der für die Landwirte wichtigen Gülleentsorgung hat das System weitere Vorteile: Weil die Gülle nicht mehr gelagert werden muss, entstehen weniger schädliche Treibhausgase.

Die Restproduktion aus der Biogasproduktion kann als Dünger eingesetzt werden, für das Grundwasser ist diese Methode schonender als das Ausbringen von Gülle. Das Biogas, eigentlich eine Mischung aus Methan und Kohlendioxid, kann entweder in einem Blockheizkraftwerk zur Herstellung von Wärme genutzt werden oder aber über Generatoren Strom produzieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach dem sogenannten "Brotskandal"
Eigentlich sind die braunen Tonnen für Lebensmittel günstiger als die schwarzen, die für den Restmüll benutzt werden. Und trotzdem landet der Stadt Luxemburg zufolge viel Essware dort, wo sie nicht hingehört.
Küchenabfälle gehören in die braune Biotonne. Noch essbare Lebensmittel nicht.
Kantinen und Lebensmittelreste
Tagtäglich fallen Tonnen von Lebensmittelresten in Kantinen an. Diese werden aber nicht einfach nur weggeschmissen, sondern zur Energieproduktion genutzt.
Jeden Tag landen Tonnen von Essensresten aus Kantinen im Mülleimer.
Bis 2017 hat sich der Tice-Syndikat viel vorgenommen. 60 neue Busse sollen angeschafft werden, davon die Hälfte mit Gasantrieb. Seit 2013 wird kein Erdgas, sondern Biogas benutzt, welches in den drei luxemburgischen Biogasanlagen produziert wird.
Bei der Abkehr von konventionellen und umweltschädlichen Energien will Luxemburg Windkraft, Geothermie und Biogas stärker fördern. Nachdem die Förderungen für Photovoltaik drastisch gekürzt wurden, sollen andere erneuerbare Energien bald höher bezuschusst werden, sagte Wirtschaftsminister Etienne Schneider.
Die Windkraft in Luxemburg wird demnächst stark ausgebaut.
Aus Grashalmen Geld machen - einen Ansatz dafür haben Wissenschaftler der Uni Kassel gefunden.Mit der Anlage werden aus Gras - Strom und  Pellets als vermarktbarer Brennstoff gewonnen.
Zufrieden mit dem Ergebnis: Prograss-Projekt der Uni Kassel. Foto: Marc Tirl/Archiv
Ob Biogas-Anlagen, Solarsysteme oder Speichermöglichkeiten: Umweltfreundliche Energieversorgung der Zukunft benötigt nach Einschätzung von Prof. Martina Schäfer von der TU Berlin verstärkt dezentrale Einheiten.
Kontrolle einer Biogasanlage: Das Biogas wird aus nachwachsenden Rohstoffen wie etwa Maissilage, Gras oder auch Mist und Gülle gewonnen.