Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Streit um Düdelinger Stahlwerkshalle
Die Düdelinger Stahlwerkshalle wird von der Denkmalschutzbehörde als "nicht unbedingt erhaltenswert" angesehen.

Streit um Düdelinger Stahlwerkshalle

FOTO: Anouk Antony
Die Düdelinger Stahlwerkshalle wird von der Denkmalschutzbehörde als "nicht unbedingt erhaltenswert" angesehen.
Lokales 4 Min. 21.03.2018

Streit um Düdelinger Stahlwerkshalle

Die große Stahlwerkshalle in Düdelingen ist laut der Denkmalschutzbehörde „nicht unbedingt erhaltenswert“. Dies ruft Rat Robert Garcia auf den Plan, der sich gegen einen Abriss der Halle wehrt. Noch ist nichts entschieden, sagt Bürgermeister Dan Biancalana.

„Ich habe eine Verschwörungstheorie“, sagt Robert Garcia, Düdelinger Gemeinderat (Déi Gréng), wenn es um den Erhalt von Industriebausubstanz geht. „Alles, was mit roten Backsteinen gebaut wurde und etwas ästhetisch aussieht, das kann erhalten bleiben. Aber die großen Hallen, das wird als schmutzig angesehen, die können weg.“

Ärgern tut er sich, weil dem Düdelinger Gemeinderat kürzlich in einer Arbeitssitzung ein „Szenario B“ für die Revitalisierung der Düdelinger Brache gezeigt wurde ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Wärme, die im Boden schlummert
Im Zuge der Neunutzung der Industriebrachen in Düdelingen soll die Erdwärme genutzt werden. Probebohrungen sollen Aufschluss über das vorhandene Potenzial geben. Erste Versuche sollen Mitte März getätigt werden.
Ein "hot spot" muss noch saniert werden.
Industriebrache: Staat kauft sich bei ArcelorMittal ein
Regierung und ArcelorMittal sind zu einer Einigung gekommen: Der Staat kauft dem Stahlriesen rund 60 Hektar Bauland auf früheren Industriebrachen ab. Betroffen sind Beles, Düdelingen, Petingen und Wiltz. Zum Teil stehen noch Sanierungen an.
Fotoen Diddeleng, hannert dem CNA, Foto Lex Kleren