Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Streckenradar im Tunnel Markusberg ist "scharf"
Lokales 01.12.2021
Stichtag 1. Dezember

Streckenradar im Tunnel Markusberg ist "scharf"

Die Anlagen stehen am Ein- und Ausgang des Tunnels Markusberg.
Stichtag 1. Dezember

Streckenradar im Tunnel Markusberg ist "scharf"

Die Anlagen stehen am Ein- und Ausgang des Tunnels Markusberg.
Archivfoto: Chris Karaba
Lokales 01.12.2021
Stichtag 1. Dezember

Streckenradar im Tunnel Markusberg ist "scharf"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Ab Mittwoch wird auf der A13 nicht mehr nur testweise geblitzt – es werden auch Bußgeldbescheide zugestellt.

Raser aufgepasst: Am Mittwoch werden Geschwindigkeitsübertretungen im Tunnel Markusberg teuer. Der zweite Streckenradar des Landes ist scharf gestellt. Die Anlage funktioniert zu Test- und Kalibrierungszwecken bereits seit einigen Wochen, ab Mittwoch werden Bußgeldbescheide zugestellt.


Die neue Anlage zwingt Autofahrer dazu, sich drei Minuten lang an die Geschwindigkeitsbegrenzung zu halten.
Streckenradar: 1.444 Strafzettel in drei Monaten
Fast 1.500 Fahrer wurden vom 15. Juni an auf der N11 beim Übertreten der Geschwindigkeitsbegrenzung erwischt. Zusammen mussten sie etwas mehr als 70.000 Euro Bußgelder zahlen.

Die Installation dieser Anlage reiht sich in die Strategie des Transportministeriums zur Eindämmung der Tempoverstöße ein, die vor fünf Jahren mit der Inbetriebnahme des ersten Radargeräts in Schlammesté ihren Lauf genommen hat. Zu schnelles Fahren bleibt eine der Hauptursachen für schwere Unfälle. In Tunnels komme die räumliche Enge als zusätzliche Gefahr dazu, wie der Automobilclub (ACL) am Mittwoch in einer Mitteilung schreibt. Ein ähnliches Überwachungssystem wurde bereits auf der N11 zwischen Waldhof und Gonderingen in Betrieb genommen.


Lokales, Illustrationen, Mobilität, Verkehr, Blitzer, Radar, Radarfalle, Ampel, Ampelblitzer, Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Wachsame Augen: Seit fünf Jahren blitzt es in Luxemburg
Mobilitätsminister François Bausch zieht fünf Jahre nach der Einführung der ersten Radargeräte hierzulande eine positive Bilanz.

Das Prinzip ist einfach: Auf einer bestimmten Strecke erfassen Kameras die vorbeifahrenden Autos, aus der Zeit, die ein Wagen von A nach B braucht, wird eine Durchschnittsgeschwindigkeit errechnet. Liegt diese über dem erlaubten Tempolimit, wird geblitzt. Damit soll sichergestellt werden, dass Autofahrer sich auf dem gesamten Abschnitt und nicht nur in der Nähe einer Anlage an das geltende Limit halten.

Erinnerung: Blitzer auf der „Stäreplaz“

Zugleich erinnert der ACL an die seit Sommer installierte Anlage an der hauptstädtischen Place de l'Etoile. Diese blitzt nicht nur bei übermäßiger Geschwindigkeit (über 50 km/h), sondern auch beim Überfahren einer roten Ampel. Gerade weil an der viel befahrenen Kreuzung zahlreiche Trambahnen verkehren, habe man sich im Interesse der Sicherheit zu diesem Schritt entschlossen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am ersten Tag der Radar-Offensive wurden gleich 600 Autofahrer in nur sechs Stunden geblitzt. Die aktivsten Radargeräte standen am Ende der A4 und beim „Echangeur“ in Schieren.
Das Radargerät auf der A4 zählte am Mittwoch zu den aktivsten.