Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Strahlende Gefahr für das Trinkwasser
Lokales 4 Min. 12.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Strahlende Gefahr für das Trinkwasser

Unterirdisch gelagerter Atommüll muss während tausenden von Jahren abgesichert sein.

Strahlende Gefahr für das Trinkwasser

Unterirdisch gelagerter Atommüll muss während tausenden von Jahren abgesichert sein.
shutterstock
Lokales 4 Min. 12.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Strahlende Gefahr für das Trinkwasser

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Das geplante Endlager für radioaktive Abfälle in Belgien sorgt für viel Kritik aus Luxemburg. Die Trinkwassergefährdung ist laut den Angaben des Wasserwirtschaftsamtes sehr konkret.

Das geplante Endlager für hochradioaktiven Abfall in Belgien hat jetzt für konkrete Reaktionen auf Luxemburger Seite gesorgt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trinkwasser könnte knapp werden
Die anhaltende Trockenheit und der kommende Sommer mit einem veränderten Reiseverhalten stellen die Wasserversorger vor neue Herausforderungen.
Das kostbare Gut Trinkwasser wird zunehmend knapp.
Atommüll: "Nicht vor unserer Haustür"
Belgien plant bekanntlich ein unterirdisches Lager für nuklearen Abfall. Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) ging auf die Barrikaden. Am Freitag erstattete sie der Umweltkommission Bericht.
Belgien sucht nach einem geeigneten Standort, um seinen Atommüll (hier das Atomkraftwerk Doel) endzulagern.
Die Reportage: Atomarer Schildbürgerstreich
Auf einem Uferhang im Süden Moskaus wurden 60.000 Tonnen nuklearer Reststoffe entdeckt. Die Stadtregierung aber will die Strahlung dort nicht wahrhaben und eine Autobahnbrücke auf die Atommüllkippe bauen.