Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Strafgefangener schlägt vier Wärter zusammen
Lokales 15.05.2019

Strafgefangener schlägt vier Wärter zusammen

Strafgefangener schlägt vier Wärter zusammen

Foto: Gerry Huberty
Lokales 15.05.2019

Strafgefangener schlägt vier Wärter zusammen

Im Gefängnis in Schrassig griff am Dienstag ein Sträfling vier Wärter an. Gewerkschaftsvertreter fordern erneut mehr Schutz für das Gefängnispersonal.

(mth/str) - Ein Strafgefangener im Centre pénitentiaire de Luxembourg (CPL) in Schrassig hat am Dienstag vier Wärter attackiert und leicht verletzt. Der Mann sollte aufgrund seines aggressiven Verhaltens in eine andere Zelle  verlegt werden, als er die Beamten angriff. Drei der Wärter sind krank geschrieben. Der Gefangene wurde aufgrund seiner Gefährlichkeit in Einzelhaft untergebracht.

Michel Block von der "Association des agents pénitentaires" (AAP) sagte, die Opfer wären Beamte mit jahrelanger Erfahrung gewesen, die einer speziellen Einheit, der "Groupe d’Intervention Pénitentiaire " (Grip) angehören und über eine besondere Schutzausrüstung und Ausbildung verfügen.

Dass es trotzdem zu einem derart schweren Zwischenfall gekommen sei, zeige erneut, wie notwendig es wäre, die Wärter mit neuen, effektiveren Schutzmaßnahmen auszurüsten.


„Es geht um Menschenleben“
Die Gewerkschaft der Gefängnisaufseher hat am Mittwochvormittag dem parlamentarischen Justizausschuss Einblick in ihren Gefängnisalltag gewährt.

Eine Forderung, die die Gewerkschaft der Gefängnisaufseher seit Monaten an das Justizministerium richtet, bisher ohne Erfolg. "Wir hatten sehr konstruktive Gespräche mit dem Ministerium, aber die Zeit läuft uns weg. Wir brauchen das Schutzmaterial nicht erst morgen, sondern eigentlich schon gestern".

2018 gab es sechs Angriffe auf Gefängnispersonal. Fünf Mal waren Wärter visiert, einmal ein Koch, wie die Gefängnisdirektion auf Anfrage bestätigt. Drei Mal blieb es beim Versuch. In diesem Jahr wurden bereits fünf Mitarbeiter angegriffen, darunter ein Arzt. Dazu kommen zwei versuchte Angriffe. Wie der Direktor des Strafvollzugs Serge Legil betont, sei dies bei zwischen 750 und 800 Insassen in zwei Haftanstalten glücklicherweise eine verhältnismäßig niedrige Zahl.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Es geht um Menschenleben“
Die Gewerkschaft der Gefängnisaufseher hat am Mittwochvormittag dem parlamentarischen Justizausschuss Einblick in ihren Gefängnisalltag gewährt.