Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Strafaufschub für Hausbesetzer
Lokales 20.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Strafaufschub für Hausbesetzer

Strafaufschub für Hausbesetzer

Foto: Pierre Matgé
Lokales 20.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Strafaufschub für Hausbesetzer

Neun Monate Haft auf Bewährung für einen Hausbesetzer: So lautete das Urteil gegen einen 21-jährigen Mann, der sich zwischen März 2015 und Dezember 2016 in Tarchamps und Doncols Zugang zu mehreren unbewohnten Häusern verschafft hatte.

(SH) - Ein junger Mann wurde in erster Instanz vom Bezirksgericht Diekirch zu einer neunmonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Angeklagt war der 21-Jährige, weil er sich zwischen März 2015 und Dezember 2016 in Tarchamps und Doncols Zugang zu mehreren unbewohnten Häusern verschafft hatte. Der Angeklagte hatte vor Gericht den Vorwurf des Einbruchs von sich gewiesen. Dennoch war eine dreijährige Haftstrafe beantragt worden. Die Richter ließen aufgrund des jungen Alters des Mannes und des Umstandes, dass er nicht vorbestraft ist, jedoch Milde walten.

Edi D. wird sich allerdings ein weiteres Mal vor Gericht verantworten müssen, denn er wird beschuldigt, gemeinsam mit seinem Bruder für eine Massenschlägerei nach einem Dorffest in Tarchamps im April 2015 verantwortlich zu sein. Der Prozess zu dieser Angelegenheit musste am Montag zum wiederholten Male verschoben werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sechs Monate Haft für Tierquäler
Weil er den Hund seiner Nachbarin vergiftet hatte, ist ein 64-Mann aus Moesdorf am Donnerstag in Diekirch zu einer Gefängnisstrafe auf Bewährung verurteilt worden.
Gerichtsgebäude Palais de justice Diekirch, Gericht Justice / Foto: Nico MULLER
Tod eines Obdachlosen: Fünf statt acht Jahre
Geringeres Strafmaß durch den Appellationshof: Nach dem Tod eines 41-jährigen Mannes im Frühjahr 2014 vor einer Obdachlosenunterkunft muss der Hauptangeklagte im Gerichtsverfahren nun nur für fünf statt für acht Jahre in Haft.
An dieser Bushaltestelle wurde das Opfer Aussagen zufolge mit Füßen gegen den Kopf getreten.
Nacktfotos im Gefängnis: 5.000 Euro Strafe
Seine 17-jährige Freundin hatte einem Gefangenen Nacktbilder zukommen lassen. Diese zirkulierten dann aber in der Haftanstalt. Der Empfänger wurde nun zu einer Geldstrafe verurteilt.
Centre Pénitentiaire, Schrassig,Gefängnis,Haftanstalt,Prison. Foto:Gerry Huberty