Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stolpersteine lösen Debatte über NS-Opfergruppen aus
Lokales 3 Min. 17.10.2021
Exklusiv für Abonnenten
Erinnerungsaktion in Junglinster

Stolpersteine lösen Debatte über NS-Opfergruppen aus

Jean Kieffer war ein Zwangsrekrutierter aus Junglinster. Er fiel mit 21 Jahren in einer Schlacht nahe Rom.
Erinnerungsaktion in Junglinster

Stolpersteine lösen Debatte über NS-Opfergruppen aus

Jean Kieffer war ein Zwangsrekrutierter aus Junglinster. Er fiel mit 21 Jahren in einer Schlacht nahe Rom.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 3 Min. 17.10.2021
Exklusiv für Abonnenten
Erinnerungsaktion in Junglinster

Stolpersteine lösen Debatte über NS-Opfergruppen aus

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
In Junglinster werden erstmals Zwangsrekrutierte mit Stolpersteinen geehrt. Die anfängliche Kritik hat sich zu einer breiten Diskussion ausgeweitet.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Stolpersteine lösen Debatte über NS-Opfergruppen aus“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Stolpersteine lösen Debatte über NS-Opfergruppen aus“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rechercheprojekt des Lënster Lycée
Am Sonntag werden in Junglinster Stolpersteine für Opfer des NS-Regimes verlegt. Für Kritik sorgt die Tatsache, dass darunter auch Zwangsrekrutierte sind.
Seit 1992 verlegt der Künstler Gunter Demnig Stolpersteine in vielen europäischen Ländern. In Junglinster ist er zum ersten Mal.
Ettelbrück auf der Spur seiner jüdischen Gemeinde
Seit den Debatten um die Rolle der sogenannten Verwaltungskommission zu Beginn der deutschen Besatzung ist das Kriegsschicksal der Luxemburger Juden schlagartig ins kollektive Gedächtnis des Landes zurückgekehrt. In Ettelbrück widmet man sich der eigenen jüdischen Gemeinde nun eingehend in einer Konferenzreihe.
Seit 2013 erinnert eine sogenannte "Stolperschwelle" als Mahnmal an die Ettelbrücker Opfer der Shoa.