Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stille Gewässer: Immer weniger Fischarten
Lokales 4 Min. 22.08.2019
Exklusiv für Abonnenten

Stille Gewässer: Immer weniger Fischarten

Wenn Angler an der Mosel ihre Haken auswerfen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie eine Grundel fangen. Die Präsenz dieser
 Fische hat dort in den vergangenen Jahren stark zugenommen.

Stille Gewässer: Immer weniger Fischarten

Wenn Angler an der Mosel ihre Haken auswerfen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie eine Grundel fangen. Die Präsenz dieser
 Fische hat dort in den vergangenen Jahren stark zugenommen.
Foto: Lex Kleren
Lokales 4 Min. 22.08.2019
Exklusiv für Abonnenten

Stille Gewässer: Immer weniger Fischarten

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Um die Situation der Fische ist es in den Gewässern des Großherzogtums nicht gut bestellt: Insgesamt elf Arten sind seit den Anfängen des 20. Jahrhunderts in Luxemburg verschwunden - aus vielen Gründen.

An vielen Orten auf der Welt geht die Artenvielfalt von Fischen zurück – auch im Großherzogtum: Von den aktuell 56 bekannten Fischarten in Luxemburg sind fünf vom Aussterben bedroht, vier gelten als stark gefährdet und sieben als gefährdet. Um auf die Bedrohung dieser Wirbeltiere aufmerksam zu machen, steht der 22. August im Zeichen der Fische.

Der Tag wird vor allem von Natur- und Tierschutzorganisationen in Deutschland und Österreich genutzt, um die Bewohner der Gewässer in den Mittelpunkt zu stellen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Blaualgen in der Mosel
Trotz relativ kühler Temperaturen wurde ein erhöhtes Aufkommen von Blaualgen in der Mosel festgestellt.
Am Moselufer an der Deisermillen bei Machtum waren  die Blaualgen im vergangenen Jahr gut sichtbar.