Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Steuerklasse 1A

Warum ist der Steuersatz für Alleinerziehende so hoch?

29.09.2021

Alleinerziehende in Luxemburg sind unverhältnismäßig oft von Armut betroffen. Ein Grund dafür sind Ungleichheiten im Steuersystem.

Von Sibila Lind und Tammy Schmit

In der fünften Episode unserer Serie „Was wollen Sie wissen?“ erläutern Frédéric Krier, Mitarbeiter des OGBL, und Stéphanie Ravat, Wirtschaftsberaterin bei der CGFP und Mitgründerin des „Collectif monoparental“, den Ursprung der Steuerungerechtigkeit für alleinerziehende Mütter und Väter in Luxemburg. 

Das sagen die Experten: 

Seit 1990 gibt es die bekannte Steuerklasse 1A, eingeführt auf Betreiben des damaligen Finanzministers Jean-Claude Juncker. Die Idee war, dass diese neue Steuerklasse das Problem des ungerechtfertigten Ehegattensplittings beseitigt und somit die Ehe steuerlich favorisiert. Denn lange Zeit wurden Ehepaare, die beide berufstätig waren, im Vergleich zu anderen Formen des Zusammenlebens steuerlich benachteiligt. Demzufolge ließen sich manche Ehepaare pro forma scheiden, um die Steuerbenachteiligung zu umgehen. Heute befinden sich Ehepaare, unabhängig von ihrem Familienstatus, in der Steuerklasse 2, während Unverheiratete in der Steuerklasse 1 klassiert sind. Die Reform von 1990 favorisiert also die Ehe und belohnt somit verheiratete, berufstätige Frauen. Dies bringt jedoch mit sich, dass Alleinerziehende, die sich in der Steuerklasse 1A befinden, steuerlich benachteiligt werden. Ein Problem, das bis heute akut ist. 

Die Einordnung von Alleinerziehenden in die Steuerklasse 1A betrifft überwiegend Frauen, da sie über 80 Prozent der Alleinerziehenden in Luxemburg ausmachen. Diese Steuerungerechtigkeit kann bis zu 7.000 Euro jährlich, bei einem Durchschnittsgehalt von 65.000 Euro brutto im Jahr ausmachen. Am Ende bezahlt eine Vollzeit-arbeitende Frau mit einem oder mehreren Kindern also mehr Steuern als eine verheiratete Frau, die Teilzeit arbeitet. Dazu kommt, dass unser Steuersystem nicht an den Index gekoppelt ist und diese Ungleichheit stetig weiterwächst. 

Lesen Sie jetzt weiter: 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Roland Arens, Chefredakteur des „Luxemburger Wort“, erklärt die gesellschaftliche Bedeutung von Qualitätsjournalismus und warum dieser nicht umsonst sein kann.
Pressehilfe allein reicht nicht, um guten Journalismus zu finanzieren.
Giancarlo Sartori hat 6.800 Unterschriften gesammelt mit seiner Petition, in der er fordert, dass die steuerliche Ungleichbehandlung von Junggesellen abgeschafft wird. Am Montag fand die öffentliche Anhörung statt.
In Luxemburg zahlen Junggesellen mehr Steuern als im OECD-Durchschnitt, aber weniger als in den Nachbarländern.
Witwen und Witwer werden in die Steuerklasse 1A zurück gestuft. Eine Petition zu dieser scheinbaren Ungerechtigkeit wird Anfang Februar im Parlament debattiert. Das Resultat riskiert das gleiche zu sein, wie vor 25 Jahren.
Kommentar zu den Steuerplänen der Regierung
Aus ihrer Abneigung gegen klassische Familienrollen macht die blau-rot-grüne Regierung keinen Hehl. Bestimmte Bevölkerungsgruppen werden bei der Steuerreform große Augen machen. Ein Kommentar.
Wenn die Reform umgesetzt wird, braucht niemand mehr aus steuerlichen Gründen zu heiraten.