Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Steinfort und die Flüchtlinge
Lokales 4 Min. 28.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Wahlen in Steinfort

Steinfort und die Flüchtlinge

Auch wenn nicht auszuschließen ist, dass noch die eine oder andere Kandidatenliste bis zum Stichtag am 8. September eingereicht wird, so scheint es bisher, als ob nur die drei „alten“ Parteien kandidieren.
Wahlen in Steinfort

Steinfort und die Flüchtlinge

Auch wenn nicht auszuschließen ist, dass noch die eine oder andere Kandidatenliste bis zum Stichtag am 8. September eingereicht wird, so scheint es bisher, als ob nur die drei „alten“ Parteien kandidieren.
FOTO: GUY JALLAY
Lokales 4 Min. 28.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Wahlen in Steinfort

Steinfort und die Flüchtlinge

Luc EWEN
Luc EWEN
Die „Biergerinitiativ keen Containerduerf am Duerf“ wird nicht bei den Gemeinderatswahlen kandidieren. Dennoch könnte die Vereinigung eine Wahlempfehlung aussprechen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Steinfort und die Flüchtlinge“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Steinfort und die Flüchtlinge“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Gerichtsurteil sorgt für Euphorie bei Gegnern der geplanten Struktur für Flüchtlinge am Steinforter Bahnhof. Doch auch der Minister sieht sich eher bestätigt denn abgestraft.
Nach den ursprünglichen Plänen des MDDI, sollte ein „Containerdorf“ nahe der ehemaligen Gleisanlage am Park and Ride entstehen.
Mit dem Wechsel an der Spitze der Gemeinde Steinfort könnte auch der Struktur für Flüchtlinge am ehemaligen Bahnhof wieder Leben eingehaucht werden. Davon ist Minister Bausch überzeugt.
Nach den ursprünglichen Plänen des MDDI, sollte ein „Containerdorf“ für 300 Menschen nahe der ehemaligen Gleisanlage am Park and Ride entstehen. Diese Pläne sind jedoch längst vom Tisch.
Minister François Bausch nimmt Stellung zum Streit mit Bürgermeister Jean-Marie Wirth. Bereits im Oktober habe die Regierung dem Steinforter Bürgermeister mitgeteilt, die Aufnahmekapazität des Containerdorfes von 300 auf 100 Personen reduzieren zu wollen.
ITV Francois Bausch, Foto:Gerry Huberty
Flüchtlingsunterkünfte in Steinfort
Nachdem das Verwaltungsgericht eine Entscheidung des Ministers gekippt hat, sieht sich die "Biergerinitiativ keen Containerduerf am Duerf" in ihrem Handeln bestätigt.
Nach den Plänen des Ministeriums sollen in dieser Struktur bis zu 300 Flüchtlinge untergebracht werden.
Kritik an "überdimensionierter" Unterkunft
Eine Bürgerinitiative macht in Steinfort Front gegen ein geplantes Containerdorf für 300 Asylbewerber. Dennoch dürfte das Votum der Gemeinde am Freitag zugunsten der Unterkunft ausfallen.
Containerdörfer für Flüchtlinge
Die geplanten Containerdörfer für Flüchtlinge sollen höchstens fünf Jahre stehen bleiben und maximal 300 Flüchtlinge beherbergen, so Minister François Bausch gegenüber dem "Luxemburger Wort".
François Bausch: "Die Bewältigung der Flüchtlingskrise ist eine nationale Aufgabe".