Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Steht das Ende der „Voyager“-Mission bevor?
Lokales 3 Min. 01.07.2022
Nach 45 Jahren im All

Steht das Ende der „Voyager“-Mission bevor?

Ingenieure arbeiten im Frühjahr 1977 an der Sonde "Voyager 2".
Nach 45 Jahren im All

Steht das Ende der „Voyager“-Mission bevor?

Ingenieure arbeiten im Frühjahr 1977 an der Sonde "Voyager 2".
Foto: NASA/JPL-Caltech/dpa
Lokales 3 Min. 01.07.2022
Nach 45 Jahren im All

Steht das Ende der „Voyager“-Mission bevor?

Die „Voyager“-Sonden sind schon rund 45 Jahre im Weltall unterwegs. Langsam beginnen sie zu schwächeln. Steht das Ende der Mission bevor?

(dpa) - Weit, weiter, „Voyager“: Noch nie hat sich menschliche Technik so weit von der Erde entfernt wie diese beiden Zwillingssonden der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Seit rund 45 Jahren sind „Voyager 1“ und „Voyager 2“ nun schon unterwegs. Inzwischen haben beide die nähere Einflusssphäre der Sonne verlassen und sind in Regionen vorgedrungen, die nie zuvor eine Raumsonde erkundet hat.

Aber die weiteste Reise der Raumfahrtgeschichte scheint sich ihrem Ende zu nähern: Zwar fliegen beide unbemannten Sonden noch und senden auch weiter Daten, aber in den vergangen drei Jahren haben die zuständigen Nasa-Wissenschaftler bereits mehrere Instrumente an Bord abgeschaltet, um die verbleibenden Ressourcen länger ausnutzen zu können. Die verfügbare Energie der Sonden nimmt Jahr für Jahr ab - und die Ingenieure müssen sich daran anpassen. Dafür müssen sie häufig jahrzehntealte Dokumente lesen oder längst in Rente gegangene Nasa-Ingenieure kontaktieren.

45 Jahre auf Mission - langsam ruft der Ruhestand


Luana Capus: „Ich bin eine Ausnahme“
Warum nicht einfach nach den Sternen greifen – das war wohl eine der Überlegungen von Luana Capus. Die 22-Jährige aus Düdelingen studiert Luft- und Raumfahrtechnik im niederländischen Delft.

Bei „Voyager 1“ kämpfen die Wissenschaftler zudem gerade mit einem Datenproblem. Die Sonde scheine normal zu funktionieren, aber das Kontrollsystem zeige völlig unterschiedliche Daten an. „So ein Mysterium ist zu diesem Zeitpunkt in der Mission keine Überraschung“, sagte Chef-Wissenschaftlerin Suzanne Dodd. „Die Sonden sind beide fast 45 Jahre alt, viel mehr als die Planer der Mission je erwartet hätten. Und wir sind jenseits der Heliosphäre der Sonne - einer Umgebung mit hoher Strahlung, in der kein Raumschiff je geflogen ist. Für die Ingenieure gibt es also große Herausforderungen.“

Ursprünglich war die „Voyager“-Mission (auf Deutsch etwa: Reisender) der beiden „kosmischen Überflieger“ auf vier Jahre angelegt. Inzwischen gilt sie als eine der erfolgreichsten Unternehmungen in der Geschichte der Nasa. Am 20. August 1977 war „Voyager 2“ gestartet, ihre Zwillingsschwester „Voyager 1“ kurz darauf am 5. September 1977.

In weiser Voraussicht waren die Sonden von Anfang an mit Backup-Systemen versehen. Betrieben wird das „Voyager“-Duo mit langlebigen Plutonium-Generatoren. Solche Generatoren wandeln die Energie, die nach und nach beim langsamen radioaktiven Zerfall des Plutoniums frei wird, in elektrische Energie um.

Illustration der amerikanischen Raumsonde «Voyager 1» im Weltall.
Illustration der amerikanischen Raumsonde «Voyager 1» im Weltall.
Foto: NASA/dpa

Menschliche Technik, 23 Mrd. Kilometern entfernt

Beide, je rund eine Tonne schweren Sonden, hatten je ein Rendezvous mit Jupiter und Saturn. „Voyager 2“ besuchte außerdem Uranus und Neptun. Auch fast 50 Monde studierten die Sonden. Sie sendeten atemberaubende Fotos von der Atmosphäre des Jupiters, von aktiven Vulkanen des Jupiter-Mondes Io und von den Saturn-Ringen.

„Voyager 1“ ist inzwischen über 23 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt, so weit wie kein anderes Raumschiff. Bei „Voyager 2“ sind es rund 20 Milliarden Kilometer. 2012 wurde „Voyager 1“ zur ersten Raumsonde in der Geschichte der Menschheit, die das Sonnensystem verlassen hat. „Voyager 2“ ist dank ihres früheren Starts die am längsten kontinuierlich betriebene Raumsonde. 2018 verließ auch „Voyager 2“ die Heliosphäre der Sonne.


Das Foto zeigt den Hubschrauber "Ingenuity" am 7. April auf dem Mars.
Erstmals Ton-Aufnahme von Mars-Flug veröffentlicht
Als erstes Luftfahrzeug hatte „Ingenuity“ vor zwei Wochen einen Flug auf einem anderen Planeten absolviert. Die Mission schreitet voran.

Für die Grenze des Sonnensystems gibt es jedoch verschiedene Definitionen. Sie wird oft mit dem Rand der Heliosphäre gleichgesetzt. Diese ist eine Art Blase im interstellaren Raum, die maßgeblich durch das Magnetfeld der Sonne und den Sonnenwind bestimmt wird. Nach dem Verständnis anderer Experten ist die Grenze des Sonnensystems weiter entfernt und liegt hinter der sogenannten Oortschen Wolke. Dabei handelt es sich um eine Ansammlung kleiner Objekte, die trotz der immensen Entfernung noch unter merklichem Einfluss der Schwereanziehung der Sonne stehen.

Von Aufklärern zu Botschaftern 

„Unsere Energie-Budgets werden immer enger, aber unser Team geht davon aus, dass wir noch mindestens fünf weitere Jahre Wissenschaft betreiben können“, teilten die Twitteraccounts der Sonden jüngst mit. „Vielleicht werden wir unser 50. Jubiläum feiern können oder sogar bis in die 2030er hinein funktionieren.“

Die aus Kupfer bestehende und vergoldete Schallplatte «Sounds of Earth», die an Bord der Voyager-2 in den Weltraum reiste.
Die aus Kupfer bestehende und vergoldete Schallplatte «Sounds of Earth», die an Bord der Voyager-2 in den Weltraum reiste.
Foto: NASA/dpa

Auch wenn sie verstummen, werden die Sonden nicht aufhören zu fliegen. Derzeit sind sie mit rund 61.000 Kilometern pro Stunde („Voyager 1“) und rund 55.000 Kilometern pro Stunde („Voyager 2“) durch die Milchstraße unterwegs. Im Gepäck dabei haben die „Voyager“-Zwillinge auf Datenträgern unter anderem Musik von Rock'n'Roll-Legende Chuck Berry, dazu klassische Musik von Bach, Mozart und Beethoven sowie Klänge aus Ländern wie Australien, Bulgarien, Japan und Peru. Auch 115 Bilder und Grußbotschaften an mögliche Außerirdische in 55 verschiedenen Sprachen führen die Sonden mit sich. So dienen sie auch nach ihren Forschungsfahrten als Botschafter der Menschheit.

„Es ist schwer, das Ende kommen zu sehen“, sagte Wissenschaftler Alan Cummings, der die Sonden schon seit Jahrzehnten verfolgt, dem „Scientific American“. „Aber wir haben Herausragendes geschafft.“ 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nachrichten von vorgestern
Vor 100 Jahren sah die Welt noch anders aus. Wir wagen einen Blick ins Wort-Archiv und suchen nach dem, was die Leser damals bewegte.
Die Sonde sei nun rund 18 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt, könne aber noch mit den Forschern kommunizieren - allerdings dauert jede Übertragung von Information rund 16,5 Stunden.
HANDOUT - 10.12.2018, ---: Diese von der NASA zur Verfügung gestellte grafische Abbildung zeigt die NASA Raumsonde Voyager 2 mit den wissenschaftlichen Instrumenten: das Magnetometer, das Subsystem der kosmischen Strahlung, das Plasma-Wissenschaftsexperiment, das Instrument der niederenergetischen geladenen Teilchen und die vom Plasmowellen-Subsystem verwendeten Antennen. Sechs Jahre nach ihrer Zwillingsschwester «Voyager 1» hat «Voyager 2» als zweite Raumsonde in der Geschichte der Menschheit die Heliosphäre der Sonne verlassen. Datenanalysen hätten ergeben, dass «Voyager 2» am 5. November aus dem Bereich der Magnetfelder um die Sonne herausgeflogen sei, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Montag (10.12.2018) mit. (zu dpa-Meldung: ««Voyager 2» verlässt als zweite Raumsonde Heliosphäre der Sonne» vom 10.12.2018) Foto: JPL-Caltech/NASA/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Sie sind die beiden am weitesten von der Erde entfernten menschengemachten Objekte: Die „Voyager“-Zwillinge. Eigentlich hatte die Mission der Sonden nur vier Jahre dauern sollen, doch jetzt sind sie schon zehnmal so lang unterwegs .
(FILES) This NASA file image obtained August 9, 2002 shows one of the two Voyager spacecraft. More than 35 years after it launched on a mission to explore the cosmos, NASA's unmanned Voyager spacecraft appears to have left the solar system and is in a "new region" of space, said a study March 20, 2013. If confirmed, the mission would mark the first man-made object ever to venture so far. The Voyager 1 "appears to have traveled beyond the influence of the Sun and exited the heliosphere," or the magnetic bubble of charged particles that surround the solar system, said a statement on the American Geophysical Union's web site.    AFP PHOTO/NASA / FILES        = RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / NASA  " - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS =
Im Jahre 1977 verließen die Raumsonden Voyager 1 und 2 die Erde. Auf ihre lange Reise nahmen beide Sonden goldene Schallplatten mit irdischen Tonaufnahmen mit. Die Nachricht an die Aliens hat die NSA jetzt auf "Soundcloud" bereitgestellt.
Seit nunmehr 37 Jahren unterwegs: Die Raumsonde Voyager