Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stechmücken, die surrenden Plagegeister
Lokales 3 Min. 06.07.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Stechmücken, die surrenden Plagegeister

Manche Menschen werden häufiger gestochen als andere. Das liegt wohl an der Blutgruppe.

Stechmücken, die surrenden Plagegeister

Manche Menschen werden häufiger gestochen als andere. Das liegt wohl an der Blutgruppe.
Foto: Shutterstock
Lokales 3 Min. 06.07.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Stechmücken, die surrenden Plagegeister

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Es gibt eine Erklärung dafür, dass manche Menschen häufiger gestochen werden. Und auch wieso es manchmal mehr juckt.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Stechmücken, die surrenden Plagegeister“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Stechmücken, die surrenden Plagegeister“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die alljähliche Mückenplage, das ewige Generve der Plagegeister: Wie man sich schützt und was hilft, um nicht immer wieder gestochen zu werden.
Zum Themendienst-Bericht von Teresa Nauber vom 26. Juli 2017: Mückenstiche wie diese können stark jucken - trotzdem sollte man nicht kratzen. Erstens verstärkt das den Juckreiz, und zweitens drohen Entzündungen.
(Archivbild vom 07.07.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Stechende Insekten
Sie begleiten uns als ungebetene Gäste durch den Sommer und rufen bei vielen wahre Panikattacken hervor. Stechende und saugende Insekten wie Stechmücken und Bremsen sind jedoch auch nützlich und verlieren oft von ihrem Schrecken, wenn man weiß, wie man sich verhalten soll.
Eine Bremse beim Stechen und Blutsaugen.
Reisekrankheiten verhindern
Feine Sandstrände, türkisblaues Wasser, Regenwälder - Millionen von Menschen reisten 2015 in exotische Länder. Doch so paradiesisch die Tropen auch sind: Dort lauern zahlreiche Krankheiten.
Zum Themendienst-Bericht von Anna-Sophie Sieben vom 30. August 2016: Gef�hrliches Raubtier: Vor allem die Asiatische Tigerm�cke (Aedes albopicts) breitet sich derzeit stark aus.   
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung des nachfolgenden Credits.) 
Foto:�James Gathany/Centers for Disease Control and Prevention's
Reisekrankheiten verhindern
Feine Sandstrände, türkisblaues Wasser, Regenwälder - Millionen von Menschen reisten 2015 in exotische Länder. Doch so paradiesisch die Tropen auch sind: Dort lauern zahlreiche Krankheiten.
Zum Themendienst-Bericht von Anna-Sophie Sieben vom 30. August 2016: Gef�hrliches Raubtier: Vor allem die Asiatische Tigerm�cke (Aedes albopicts) breitet sich derzeit stark aus.   
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung des nachfolgenden Credits.) 
Foto:�James Gathany/Centers for Disease Control and Prevention's
Laut Gesundheitsministerium
Eine 65-jährige Frau aus Luxemburg hat sich bei einer Mexiko-Reise mit dem Zika-Virus infiziert. Das schreibt das Gesundheitsministerium am Montagmittag in einer Pressemitteilung.
Das Zika-Virus wird von Stechmücken übertragen