Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stay Behind in Deutschland: Weinbrand und Vollmilchschokolade
In zwei Verstecken wurden insgesamt 110 Schuss Munition sichergestellt.

Stay Behind in Deutschland: Weinbrand und Vollmilchschokolade

Schmuckfoto: Steve Remesch
In zwei Verstecken wurden insgesamt 110 Schuss Munition sichergestellt.
Lokales 13.03.2014

Stay Behind in Deutschland: Weinbrand und Vollmilchschokolade

Vor wenigen Tagen hat die deutsche Bundesregierung in einer Antwort auf parlamentarische Fragen Erklärungen zum Nato-Geheimnetzwerk Stay Behind in Deutschland gegeben.

(str) - Am 5. März hat die deutsche Bundesregierung in einer Antwort auf parlamentarische Fragen Erklärungen zum Nato-Geheimnetzwerk Stay Behind in Deutschland gegeben.

Wie die Bundesregierung betont, waren die verschiedenen Stay-Behind-Organisationen nicht der Nato unterstellt, sondern agierten in nationaler Verantwortung. Zu einer Beteiligung der Stay-Behind-Organisation des deutschen Bundesnachrichtendienst an Terroranschlägen gebe keine Bestätigung. In diesem Zusammenhang gebe es auch keine neue Entwicklung im Kontext des Anschlags auf das Münchner Oktoberfest im Jahr 1980.

Zwei Depots in Berliner Wald

In einem staatlichen Wald in Berlin wurden im Juli und August 1996 zwei Stay-Behind-Depots geborgen. Hinweise hierzu hatte das Bundeskanzleramt aus englischsprachigen Geheimdokumenten eines Partnerlandes erhalten. Obwohl in den Dokumenten von mehreren Depots berichtet wurde, konnten nur zwei ausfindig gemacht werden. Die Regierung geht davon aus, dass die anderen schlicht nicht mehr existieren.

Das erste Depot enthielt neben umfangreicher Dokumentation, Orientierungshilfen, zwei Pistolen, Munition und drei Handgranaten auch Weinbrand und Vollmilchschokolade. Die Gegenstände waren in einem schwarzen Kunststoffbehälter verstaut.

Im zweiten Depot wurde ein Stahlblechbehälter mit einer Funkanlage, Verschlüsselungsmaterial, einer Pistole, Munition, einem Tonbandgerät und ebenfalls Vollmilchschokolade und Weinbrand gefunden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Bommeleeër-Dossier
Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.
20 Sprengstoffanschläge werden den beiden Beschuldigten angelastet.