Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stausee: Naturpark bittet um Vernunft
Lokales 2 Min. 16.07.2020

Stausee: Naturpark bittet um Vernunft

Respekt und Eigenverantwortung sind der Schlüssel zu einer tragbaren Vakanz Doheem. Mit Beginn der Sommerferien dürfte sich zeigen, ob dies am Stausee gelingen kann, wie dieses Foto aus dem vergangegenen Jahr zeigt

Stausee: Naturpark bittet um Vernunft

Respekt und Eigenverantwortung sind der Schlüssel zu einer tragbaren Vakanz Doheem. Mit Beginn der Sommerferien dürfte sich zeigen, ob dies am Stausee gelingen kann, wie dieses Foto aus dem vergangegenen Jahr zeigt
Foto: Julian Pierrot
Lokales 2 Min. 16.07.2020

Stausee: Naturpark bittet um Vernunft

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Der Stausee zählt zu Luxemburgs schönsten Sommerzielen - solange Respekt und Regeln herrschen. Wie man sich verhalten soll, erklärt nun der Naturpark.

Respekt gegenüber der Umwelt, dem Gewässer und den Anwohnern: Nicht mehr, aber auch nicht weniger fordern die Verantwortlichen des Naturparks Öewersauer in einem Appell an die zahlreichen Badegäste des Obersauer-Stausees, der schließlich nicht nur Naherholungsgebiet, sondern in erster Linie auch Trinkwasserreservoir und Naturgebiet ist.


Stausee während Corona-Zeit und Herausforderungen - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Chillen am Stausee in Zeiten von Corona
Angesichts einer Vakanz doheem im Corona-Sommer 2020 rüstet man sich am Stausee für hohen Besucherandrang. Dies mit manchen Sorgenfalten, nicht nur wegen der Pandemie.

In einem Rundschreiben wird daher nun pünktlich zum Beginn der Sommerferien an die richtigen Verhaltensregeln am See erinnert.

Grillen ist nur an den dafür ausgewiesenen Stellen erlaubt. Am Fuussefeld in Insenborn gibt es hierfür bereits feste Grillvorrichtungen, zusätzliche sollen an anderen Badufern in den nächsten Jahren folgen. Bis dahin kann man in Insenborn und Lultzhausen aber auch jetzt schon von mobilen Imbissständen profitieren, die in ihrem Angebot zudem Wert auf Qualität und Regionalität legen.

Keine Hunde, kein wildes Campieren

Untersagt sind am Stausee das Mitführen von Hunden sowie wildes Campieren. Nächtelange Partys an den Liegewiesen stören nicht nur die Anwohner der umliegenden Dörfer, sondern auch die Tierwelt.

Auf solche Hinterlassenschaften, hier ein Bild aus dem vergangenen Jahr, kann man am Stausee nach den Wochenenden gern verzichten.
Auf solche Hinterlassenschaften, hier ein Bild aus dem vergangenen Jahr, kann man am Stausee nach den Wochenenden gern verzichten.
Foto: Privat

Als Teil der Sensibilisierung setzt man neben Clowns, die die Gäste bisweilen auf problematisches Verhalten hinweisen, in diesem Sommer am Stausee aber auch auf einen neuen Trend aus Schweden: Beim Plogging – dem Mülleinsammeln beim Jogging – wird am 31. Juli in Insenborn, am 28. August in Liefringen und am 25. September in Lultzhausen gemeinsam eine fünf Kilometer lange Strecke abgelaufen, die dabei zugleich vom Unrat befreit wird.  Anmeldungen werden im Vorfeld per Mail an die Adresse info@naturpark-sure.lu oder per Tel. 89 93 31-1 angenommen.

Corona-Regeln gelten auch beim Chillen

Im Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“ appellieren die Bürgermeister der Anrainergemeinden zudem noch einmal eindringlich an die Einhaltung der sanitären Corona-Regeln bei Ausflügen an den See. Ein Aufruf, der angesichts der wieder steigenden Infektionszahlen hierzulande nur umso größere Dringlichkeit erhält.


Corona: Der Bürger muss Verantwortung übernehmen
Staatliche Vorgaben zum Umgang mit der Pandemie sind unabdingbar, letztlich liegt es aber an jedem Einzelnen, ob und wie er diese einhält.

Zeige die Polizei gerade an den Wochenenden auch zusätzliche Präsenz an den Badeufern, so sei der Schlüssel zu einer vertretbaren Vakanz doheem doch die Eigenverantwortung der Besucher selbst, wie die Bürgermeister der Gemeinden Esch/Sauer, Stauseegemeinde und Bauschleiden meinen. Zumal rund um den See nicht sämtliche Zugänge durchgehend kontrollierbar sind.

"Notfalls auch zurück zur Sperrung"

Seien den Gemeinden mit Blick auf das vergangene Wochenende auch keine ausufernden Verstöße gemeldet worden, so behalte man die Lage sowie eventuell neue sanitäre Auflagen doch mit Argusaugen im Blick.

In Insenborn gibt es bereits feste Grillstrukturen. Weitere sollen auch an anderen Badeufern in den kommenden Jahren folgen.
In Insenborn gibt es bereits feste Grillstrukturen. Weitere sollen auch an anderen Badeufern in den kommenden Jahren folgen.
Foto: Pierre Matgé

Sollten die Dinge aus dem Ruder laufen, behalte man sich notfalls auch vor, die Badeufer zum Schutz der öffentlichen Ordnung und Gesundheit wieder zu sperren, so Bürgermeister Marco Schank, dessen Gemeinde in Insenborn und Lultzhausen die am stärksten frequentierten Liegewiesen beheimatet. Sorgen bereiteten zurzeit denn auch vor allem vereinzelte nächtliche Partys mit viel Alkohol, aber wenig Hemmschwellen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Stausee: Fragen nach dem Ansturm
Angesichts zahlloser Besucher hatte man am Sonntag rund um den Stausee vor allem mit teils erheblichen Verkehrsproblemen zu kämpfen. Die Gemeinden wollen nun beraten, wie es künftig weitergehen soll.
Stausee Obersauer Lultzhausen