Wählen Sie Ihre Nachrichten​

A1 nach Unfall wieder teilweise offen
Lokales 3 05.07.2022
Betonmischer rammt Schilderbrücke

A1 nach Unfall wieder teilweise offen

Die Schilderbrücke wurde arg ramponiert und muss abgebaut werden.
Betonmischer rammt Schilderbrücke

A1 nach Unfall wieder teilweise offen

Die Schilderbrücke wurde arg ramponiert und muss abgebaut werden.
Foto: Polizei
Lokales 3 05.07.2022
Betonmischer rammt Schilderbrücke

A1 nach Unfall wieder teilweise offen

Nach einem Unfall zur Mittagsstunde war die A1 in Höhe der Ausfahrt Kirchberg gesperrt. Der Verkehr staut sich über neun Kilometer.

(TJ) - Die A1 war am Dienstagmittag nach einem Unfall in Höhe der Ausfahrt Kirchberg in beiden Richtungen gesperrt. Der Verkehr staute sich ab dem Gaspericher Kreuz über neun Kilometer in Richtung Trier, auch in der Gegenrichtung und auf den Ausweichstrecken regierten Stau und Zähfluss. 

Am Abend gegen 19.30 Uhr meldete der ACL: In Richtung Hauptstadt sind zwei Spuren wieder offen, der Stau in dieser Richtung löst sich langsam auf. Die Überholspur in dieser Richtung bleibt bis Mittwoch gesperrt. In Richtung Trier ist am Dienstagabend eine Spur wieder offen, die Überholspur in dieser Richtung soll gegen 21 Uhr wieder aufgehen.   

Doch was war eigentlich passiert? Gegen 12 Uhr verlor der Fahrer eines Betonmischers nach einem Reifenplatzer die Kontrolle über seinen Lastwagen. Dieser durchbrach die Mittelleitplanke und prallte anschließend gegen einen Beleuchtungsmast und danach gegen den Mast einer Autobahnbeschilderung. Das Fahrzeug kam auf dem Grünstreifen zwischen den Fahrbahnen zum Stillstand. Der Fahrer wurde bei dem Unfall nur leicht verletzt. Die Autobahn musste aufgrund der beschädigten Schilderbrücke in beiden Richtungen gesperrt werden.

Der Verkehr wurde über Senningerberg und den Verteilerkreis Sandweiler umgeleitet. Es kam zu erheblichen Verzögerungen, auch die Umleitungen waren schnell dicht.

Lesen Sie auch:

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema