Statistiken aus dem Unterrichtsministerium

142 690 Schüler zur Rentrée erwartet

Die Zahl der Schüler, die in diesen Tagen wieder die Schulbank drücken, ist in den letzten Jahren leicht gestiegen.
Die Zahl der Schüler, die in diesen Tagen wieder die Schulbank drücken, ist in den letzten Jahren leicht gestiegen.
Serge Waldbillig

(ham) - Die Fouer ist gelaufen, die Tage werden kürzer, die „Rentrée“ steht bevor. 49 151 Schüler werden dieses Jahr in den Grundschulen des Landes erwartet, während 41 025 angehende Erwachsene in den Lyzeen die Bank drücken werden.

Die Zahl der Schüler ist seit Jahren konstant am Wachsen. Waren 2011/2012 rund 46 960 Schüler im „Enseignement fondamental“ gemeldet, waren es 2015/2016 bereits 47 760. Letztes Jahre stieg die Zahl nochmals auf 48 500 Schüler.

Anders verhält es sich mit den Zahlen aus dem Sekundarunterricht, wenn auch das Unterrichtsministerium bei den Statistiken zwischen öffentlichen und privaten Schulen unterscheidet, die dem offiziellen nationalen oder einem internationalen Programm folgen. Somit werden in den öffentlichen Sekundarschulen in den folgenden Tagen etwa 36 380 Schüler erwartet, eine Zahl, die in den letzten fünf Jahren konstant geblieben ist. 2012/2013 waren es sogar 50 Schüler mehr.

Gesunken ist hingegen die Zahl der Schüler in den Privatschulen, von 3 811 im September 2012 auf nun 3 665. 260, die den klassischen Sekundärschulunterricht besuchen, während die anderen 3 405 Schüler dem „Enseignement secondaire général“ zugerechnet werden, darunter auch die Berufsausbildung.

Grenzenlos

Deutlichen Zuwachs gab es hingegen in den privaten und internationalen Schulen rund um Luxemburg, die nicht dem offiziellen Programm des Unterrichtsministeriums folgen. Wurden vor zwei Jahren rund 11 800 junge Menschen aus Luxemburg in den entsprechenden Schulen unterrichtet, sind es dieses Jahr etwa 2000 Schüler mehr.

Fast die Hälfte, rund 6 000 Schüler, besuchen ab der „Rentrée“ die Europaschule. 2 214 Schüler sind im „Lycée Vauban“ gemeldet und 1 500 Schüler werden in der „International School“ unterrichtet. 831 Schüler aus Luxemburg werden täglich ins Schengen-Lyzeum nach Perl pendeln, während die Waldorfschule rund 380 junge Menschen empfängt.

Mit jeweils rund 1 940 Schülern sind dieses Jahr das „Lycée technique du Centre“ und „Lycée technique Mathias Adam“ die „größten“ Sekundarschulen des Landes. Es folgen die Lyzeen in Diekirch und Bonneweg mit rund 1 800 Schülern.

Lernen fürs Leben

Insgesamt geht das Unterrichtsministerium von 142 690 jungen Menschen und Erwachsenen aus, die in Luxemburg und in der Grenzregion während des Schuljahres 2017/2018 auf Beruf und Leben vorbereitet werden. In der Erwachsenenbildung werden übrigens rund 23 000 Studenten erwartet, im „Institut national des langues“ 15 000.

Interessant auch folgende Statistik: In der Grundschule sind dieses Jahr 5 859 Lehrbeauftragte eingestellt. 82 Prozent davon sind Lehrerinnen. Im öffentlichen Sekundärschulunterricht werden 4 381 Lehrer im Schuljahr 2017/2018 ihrem Beruf nachgehen.