Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Statistik des Gesundheitsministeriums: Immer mehr Menschen sterben an Demenz
Lokales 29.06.2017

Statistik des Gesundheitsministeriums: Immer mehr Menschen sterben an Demenz

Sterbefälle, die durch Demenz eintreten, nehmen laut einer Statistik des Gesundheitsministeriums zu.

Statistik des Gesundheitsministeriums: Immer mehr Menschen sterben an Demenz

Sterbefälle, die durch Demenz eintreten, nehmen laut einer Statistik des Gesundheitsministeriums zu.
Foto: Lex Kleren
Lokales 29.06.2017

Statistik des Gesundheitsministeriums: Immer mehr Menschen sterben an Demenz

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Herzerkrankungen sind zwar immer noch die häufigste Todesursache, doch Sterbefälle, die durch Demenz eintreten, nehmen laut einer Statistik des Gesundheitsministeriums zu.

(che) - 2015 sind 3936 Menschen in Luxemburg verstorben. Das bedeutet einen Durchschnitt von elf Todesfällen am Tag und 328 Sterbefällen im Monat. Dies geht aus den Statistiken hervor, die das Gesundheitsministerium gestern veröffentlicht hat.

Herzkreislauferkrankungen sind mit einem Anteil von 30 Prozent die Todesursache Nummer eins in Luxemburg, dicht gefolgt von Krebserkrankungen, die etwa 28 Prozent der Todesfälle hierzulande ausmachte. 2015 sind 1 187 Menschen an kardiovaskulären Erkrankungen verstorben, davon waren 552 Männer und 635 Frauen. Im Vergleich zu 2014 ist diese Zahl konstant geblieben.

Todesfälle durch Herzerkrankungen sind rückläufig

Trotzdem verzeichnet das Gesundheitsministerium in den vergangenen zehn Jahren einen leichten Rückgang der Todesfälle durch Herzerkrankungen. In diesem Zeitrahmen ist die Zahl der Todesfälle durch Herzerkrankungen von 39 Prozent auf 30 Prozent gesunken.

2015 sind 1108 Menschen an einer Krebserkrankung sind verstorben. Doch die Art des Krebses, die bei zum Tode führt, variiert bei Männern und Frauen: Während Männer vorrangig an Lungen- , Darm– und Prostatakrebs verstorben sind, sind die meisten Frauen an Brust-, Lungen- und Darmkrebs verstorben.

Die Zahl der Menschen, die an Krebs verstorben sind, ist jedoch – im Gegensatz zu den Todesfällen durch Herzkreislauferkrankungen – seit 2005 von 25 auf 28 Prozent gestiegen.

Erkrankungen am Atmungsapparat sind die dritthäufigste Todesursache, 323 Menschen sind 2015 in Luxemburg daran gestorben.

Todesfälle, die durch äußere Umstände eintreten, stellen bei den unter 55-Jährigen derweil die häufigste Todesursache dar. Hier waren vor allem Männer betroffen. 81 Menschen haben Suizid begangen, 56 sind aufgrund eines Sturzes verstorben und 36 bei oder nach einem Verkehrsunfall. 30 Prozent von ihnen waren jedoch nicht in Luxemburg wohnhaft.

Demenzerkrankungen hingegen führen laut Statistik immer häufiger zum Tod. 2011 verstarben 99 Menschen wegen einer solchen Erkrankung, 2015 waren es bereits 231. www.portail.sante.lu


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Herz und der Krebs
Es sind bedrückende Zahlen. Dennoch hat die Statistik des Gesundheitsministeriums über die Todeszahlen 2016 ihre Berechtigung: Gesundheitspolitik und Medizin verbessern.
22.11.2017 Luxembourg, Hôpital Zitha, Zitha Krankenhaus, Zithaklinik,  Hôpitaux Schuman Group, ADDM, Ärztekammer, desinfektion der Instrumente, Eingriff, Instrumentenaufbereitung, Palliativ, morgue, Leichenhaus, Tod, sterben,  krank, Krankenhaus, Krankenkasse, Krankenscheine, Krankenwesen, OP, opération, policlinique, Polyclinique, service d'urgence, Spital, urgences, Radiologie, radiographie   photo Anouk Antony
Nationaler Krebsplan: Über 1.000 Krebstote pro Jahr
In Luxemburg treten jedes Jahr rund 2.500 neue Krebsfälle auf. Über 1.000 Personen sterben jedes Jahr infolge eines Krebsleidens. Mit einem nationalen Krebsplan will die Regierung die Zahl der Fälle langfristig reduzieren und die Behandlung der Patienten verbessern.
30 Prozent aller Todesfälle in Luxemburg gehen auf eine Krebserkrankung zurück. Die häufigste Krebserkrankung ist Lungenkrebs.