Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Startschuss für das große Kochen
Lokales 3 Min. 16.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Startschuss für das große Kochen

Das Sozialrestaurant der Stëmm vun der Strooss beschäftigt mehrere Mitarbeiter am Tag. Viele von ihnen befinden sich in einem Programm der "Wiedereingliederung in die Gesellschaft".

Startschuss für das große Kochen

Das Sozialrestaurant der Stëmm vun der Strooss beschäftigt mehrere Mitarbeiter am Tag. Viele von ihnen befinden sich in einem Programm der "Wiedereingliederung in die Gesellschaft".
Foto: Anouk Antony
Lokales 3 Min. 16.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Startschuss für das große Kochen

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Wurden vor drei Jahren noch insgesamt 45.722 Mahlzeiten im Sozialrestaurant der Stëmm vun der Strooss serviert, so waren es im vergangenen Jahr bereits 75.686. Die Steigerung der Hilfesuchenden liegt in nur zwei Jahren also bei über 65 Prozent. Die sozialen Einrichtungen müssen sich immer wieder an die aktuelle Armutssituation des Landes anpassen.

Immer mehr Menschen in Luxemburg suchen das Sozialrestaurant der Vereinigung Stëmm vun der Strooss auf. Im vergangenen Jahr wurden vor Ort mehr als 75 000 Mahlzeiten an Bedürftige ausgegeben. Die Küche in Hollerich musste deshalb aufrüsten. Mithilfe einer Crowdfunding – Plattform Gingo startete die Vereinigung einen originellen Spendenaufruf.

Mit dem neuen Kochgerät gestaltet sich die Vorbereitung großer Essensmengen einfacher. So kann mit dem Kipper auch kostbare Zeit gespart werden.
Mit dem neuen Kochgerät gestaltet sich die Vorbereitung großer Essensmengen einfacher. So kann mit dem Kipper auch kostbare Zeit gespart werden.
Foto: Anouk Antony

Ziel war es, 30.000 Euro für den Kauf eines leistungsstarken Kochgerätes – einem sogenannten Kipper – zu sammeln. Im dafür festgelegten Zeitraum von anderthalb Monaten (16. März bis 4. Mai) sind auf der Onlineplattform insgesamt 34 941 Euro zusammengekommen.

"Die Zusammenarbeit mit der Crowdfunding-Plattform Gingo war für uns eine Herausforderung, da wir in der Regel keine Onlineaufrufe starten oder von Tür zu Tür gehen, um Spenden zu sammeln. Dieses Mal aber haben wir uns an die sozialen Medien herangewagt. Wir sind sehr stolz auf das Ergebnis", erklärt Alexandra Oxacelay, Verantwortliche der Stëmm vun der Strooss.

136 Spender waren an dieser solidarischen Aktion beteiligt. Die für den Kauf und  Installation des Kippers  sowie die Nachrüstung der elektrischen Anlage des Restaurants benötigte Summe von 30 000 Euro wurde somit um fast 5 000 Euro überschritten.


In der Küche des Sozialrestaurants der Stëmm arbeiten einige Köche und Küchenhilfen, um den Bedürftigen täglich eine warme Mahlzeit bieten zu können. Derzeit zählt das Restaurant in Hollerich nämlich rund 210 verschiedene Gäste am Tag und serviert dementsprechend circa 300 Mahlzeiten.
In der Küche des Sozialrestaurants der Stëmm arbeiten einige Köche und Küchenhilfen, um den Bedürftigen täglich eine warme Mahlzeit bieten zu können. Derzeit zählt das Restaurant in Hollerich nämlich rund 210 verschiedene Gäste am Tag und serviert dementsprechend circa 300 Mahlzeiten.
Foto: Chris Karaba

„Wir haben für den Kauf des Kippers zusätzlich noch weitere Spenden über unsere eigene Webseite erhalten, jedoch haben wir die genaue Summe noch nicht ausgerechnet“, sagt Alexandra Oxacelay. Zudem wird die Vereinigung jährlich vom Gesundheitsministerium finanziell mit mehr als vier Millionen Euro unterstützt. Das Erwerben des Kippers lag aber nicht im Budget für das Jahr 2018.

Weitere Projekte in Sicht

Wie Marcel Detaille, Präsident der Vereinigung, bereits vor einigen Wochen erwähnte, sollen in Zukunft weitere soziale Projekte in Angriff genommen werden. Eine Struktur mit 90 neuen Arbeitsplätzen, die die Lebensmittelverschwendung bekämpfen soll, soll demnach entstehen. Dieses bevorstehende Projekt soll demnach weitaus kostspieliger als der Erwerb des neuen Küchengeräts werden.

Zudem soll auch die Terrasse des Sozialrestaurants in Hollerich ausgebaut werden. Alexandra Oxacelay erklärt: "Wir haben immer weniger Platz für die hohe Anzahl an Menschen die unsere Einrichtung aufsuchen. Deshalb möchten wir unsere Terrasse überdecken, erhitzen und gemütlich dekorieren lassen. So haben wir einen Raum mehr, um unseren Gäste anzubieten." Im Moment würde die Vereinigung noch auf die nötige Zulassung für das Projekt vonseiten der Gemeinde der Stadt Luxemburg warten.


Crowdfunding Stemm vun der Strooss, Luxembourg, le 27 Mars 2018. Photo: Chris Karaba
"Die Stëmm hat nie gefragt"
Die Hilfsvereinigung Stëmm vun der Strooss sammelt online Geld für ein neues Küchengerät. Das Gesundheitsministerium wundert sich darüber, dass die Vereinigung nicht zuerst beim Staat um Hilfe bat.

Ein weiteres Projekt ist ein in dieser Form in Luxemburg noch nicht vorhandener Verkaufsautomat. "Wir haben diese Verteiler in Großbritannien entdeckt. Es sind große Automaten in denen mehr als 300 verschiedene notwendige Gegenstände passen. Die Bedürftigen können zu uns kommen, um bei Bedarf Jetons zu erhalten, den sie dann wie eine Münze in den Automaten einwerfen. So erhalten sie unter anderem Hygieneartikel, Kleidungsstücke, Schuhe, aber auch Essen oder Getränke. Dieses Projekt würde denjenigen helfen, die es während unseren Öffnungszeiten nicht immer zu uns schaffen und dennoch zum Leben auf der Straße notwendige Sachen benötigen", erklärt Marcel Detaille.

Es würden in dem Sinne bereits Verhandlungen mit der Stadt Luxemburg laufen und aktiv nach einem Platz für die Unterbringung des Automaten gesucht werden. Zunächst müsste ein solches Gerät entweder am Bahnhofsviertel oder in Bonneweg Platz finden und könne bei Erfolg, in Esch/Alzette eingesetzt werden. In jedem dieser Fälle sei für die Finanzierung eine erneute Zusammenarbeit mit der Crowdfunding-Plattform Gingo nicht auszuschließen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach der erfolgreichen Spendenaktion für den neuen Küchenherd der Stëmm vun der Strooss hat sich die Crowdfunding-Plattform Gingo ein neues Ziel für eine Hilfsaktion in Luxemburg gesetzt.
Der vierjährige Gallo soll bald in Ettelbrück von Ärzten der Chaine de l'Espoir operiert werden.
Die Hilfsvereinigung Stëmm vun der Strooss sammelt online Geld für ein neues Küchengerät. Das Gesundheitsministerium wundert sich darüber, dass die Vereinigung nicht zuerst beim Staat um Hilfe bat.
Crowdfunding Stemm vun der Strooss, Luxembourg, le 27 Mars 2018. Photo: Chris Karaba
Mit Hilfe einer Crowdfunding-Plattform versucht die Hilfsvereinigung Stëmm vun der Strooss an 30.000 Euro zu kommen, um ein neues, leistungsstarkes Küchengerät für das Sozialrestaurant in Hollerich zu kaufen.
Crowdfunding Stemm vun der Strooss, Luxembourg, le 27 Mars 2018. Photo: Chris Karaba
Wenn es dunkel wird und die Meisten zu ihren Familien nach Hause zurückkehren, startet das „Premier Appel“-Team seine Tour. Die "Helfer in der Nacht" betreuen Obdachlose in der Hauptstadt. Im Gepäck tragen sie: Essen, Getränke und ein paar warme Worte.
Service Premier Appel - Photo : Pierre Matgé