Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Starke Gewitter im Anzug: Meteolux erhöht Warnstufe
Lokales 09.08.2019 Aus unserem online-Archiv

Starke Gewitter im Anzug: Meteolux erhöht Warnstufe

Starke Gewitter im Anzug: Meteolux erhöht Warnstufe

Foto: pixabay.com
Lokales 09.08.2019 Aus unserem online-Archiv

Starke Gewitter im Anzug: Meteolux erhöht Warnstufe

Am Freitagnachmittag brauen sich über dem Großherzogtum Gewitter zusammen. Um 13.30 Uhr hat Meteolux die Warnstufe von gelb auf orange erhöht.

(jt/str) - Über Luxemburg könnten am Freitagnachmittag starke Gewitter niedergehen. Der staatliche Wetterdienst Meteolux hatte vorsorglich die gelbe Warnstufe ("Danger potentiel") aktiviert. Um 13.30 Uhr wurde diese aber auf die Stufe Orange ("Danger") erhöht.

Zwischen 17 und 21  Uhr sind im ganzen Land starke Gewitter, verbunden mit Hagel, beträchtlichen Regenmengen und sehr starkem Windstößen möglich, so die Meteorologen vom Findel. 

Die Temperaturen erreichen am Freitag in der Südhälfte des Landes wieder um die 30 Grad. In der Nacht auf Samstag beruhigt sich das Wetter wieder. Am Samstag erwarten die Menschen in Luxemburg trockene Verhältnisse bei Tageshöchsttemperaturen zwischen 22 und 24 Grad. Der Wind weht teils kräftig mit Spitzen von bis zu 60 km/h. Am Sonntag präsentiert sich der Himmel stark bewölkt, am Abend ist auch Regen möglich. 

So wird das Wetter in Ihrer Region in Luxemburg


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wo ein Gewitter abends niedergeht, lässt sich am Morgen schwer voraussagen
Das Gewitter vom Donnerstagabend hat vor der Luxemburger Grenze abgedreht. Dass Meteolux davor gewarnt hat, war trotzdem richtig, sagt Meteorologe Jörg Kachelmann.
Der Weg, den ein Unwetter nimmt, lässt sich Stunden vorher schwer bestimmen.
Warnstufe Orange: Heftige Gewitter waren von den Meteorologen vorausgesagt worden, ab Freitagmittag entladen sich Schauer mit sturmartigen Böen über dem Großherzogtum.
Regen trifft auf gefrorenen Boden
Eine Regenfront hat am Freitagabend für Straßenglätte gesorgt. Die Regentropfen fielen auf gefrorenen Boden. Verkehrsbehinderungen blieben aber weitgehend aus.
Glatteis,Eisregen,Winter.Foto:Gerry Huberty