Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stalking, Einbruch, Drohungen: 46-jähriger Mann zu 18 Monaten Haft verurteilt
Lokales 23.02.2017 Aus unserem online-Archiv

Stalking, Einbruch, Drohungen: 46-jähriger Mann zu 18 Monaten Haft verurteilt

Die Berufungsfrist beträgt 40 Tage

Stalking, Einbruch, Drohungen: 46-jähriger Mann zu 18 Monaten Haft verurteilt

Die Berufungsfrist beträgt 40 Tage
Foto: Marc Wilwert
Lokales 23.02.2017 Aus unserem online-Archiv

Stalking, Einbruch, Drohungen: 46-jähriger Mann zu 18 Monaten Haft verurteilt

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Weil er seiner Ex-Frau nachgestellt hat, über das Dach durch ein Fenster in ihr Haus eingestiegen ist, sowie Morddrohungen gegen sie und einen Bekannten aussprach, wurde ein Mann zu einer 18-monatigen Haftstrafe verurteilt.

(SH) - Weil er seiner Ex-Frau nachgestellt hat, in der Nacht über das Dach durch ein Fenster in ihr Haus eingestiegen ist, sowie Morddrohungen gegen sie und einen Bekannten aussprach, wurde ein 46-jähriger Mann in erster Instanz zu einer 18-monatigen Haftstrafe verurteilt, wovon die Hälfte zur Bewährung ausgesetzt wurde. Des Weiteren wurden die beiden Hämmer sowie die Spielzeugpistole beschlagnahmt, mit der der Mann seine Frau bedroht hatte. Die Frau bekam 1.000 Euro Schadenersatz zugesprochen.

Der Angeklagte, der zum Tatzeitpunkt des Hauses verwiesen worden war, nachdem es bereits zuvor zu häuslicher Gewalt gekommen war, hatte vor den Richtern Reue gezeigt: „Ich hatte zu viel getrunken und Antidepressiva genommen“, erklärte er.

Der Vertreter der Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von 40 Monaten, die unter Auflagen zur Bewährung ausgesetzt werden kann, gefordert. Hierfür müsse sich Antonio C. jedoch in psychiatrische Behandlung begeben, keinen Alkohol mehr anrühren und sich von seiner Ex-Frau fernhalten, hatte er erklärt.

Die Berufungsfrist beträgt 40 Tage.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nacktfotos im Gefängnis: 5.000 Euro Strafe
Seine 17-jährige Freundin hatte einem Gefangenen Nacktbilder zukommen lassen. Diese zirkulierten dann aber in der Haftanstalt. Der Empfänger wurde nun zu einer Geldstrafe verurteilt.
Centre Pénitentiaire, Schrassig,Gefängnis,Haftanstalt,Prison. Foto:Gerry Huberty
Gut gegessen und nichts gezahlt
Er genoss sein Menü und gönnte sich Wein. Wenn es um die Rechnung ging, war aber Schluss mit lustig. Denn der Mann zahlte nicht. Aus Protest, weil ihm sein Vormund nicht ausreichend Geld gab. Nun stand er vor Gericht.
601160981