Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stahl, Banken, Gesundheit: Die zehn größten Arbeitgeber des Landes
Stahlwerk von Arcelor-Mittal in Differdingen.

Stahl, Banken, Gesundheit: Die zehn größten Arbeitgeber des Landes

Stahlwerk von Arcelor-Mittal in Differdingen.
Lokales 2 Min. 02.07.2015

Stahl, Banken, Gesundheit: Die zehn größten Arbeitgeber des Landes

Dass der Strukturwandel in Luxemburg weitergeht, sieht man an der Liste der zehn größten Arbeitgeber des Landes. Während der Stahlkocher Arcelor früher unangefochten an der Spitze stand, ist ihm jetzt die Nummer zwei dicht auf den Fersen.

(vb) - Dass der Strukturwandel in Luxemburg weitergeht, sieht man an der Liste der zehn größten Arbeitgeber des Landes. Während der Stahlkocher Arcelor früher unangefochten an der Spitze stand, ist ihm jetzt die Nummer zwei dicht auf den Fersen. 

Platz 10: Die Krankenhäuser

Zwei große Krankenhausunternehmen gibt es in Luxemburg. Das Centre hospitalier de Luxembourg mit seinen 2.120 Mitarbeitern liegt nahezu gleichauf mit der vor zwei Jahren gegründeten Fondation Hôpitaux Robert Schuman (2.190 Mitarbeiter) Die Gruppe HRS setzt sich aus dem Krankenhaus Kirchberg, der Zitha-Klinik, der Klinik Dr. Bohler und der Fachklinik Sainte-Marie zusammen. 

Platz 9: PricewaterhouseCoopers

Foto: Tania Bettega

Das Beratungsunternehmen ist dick im Geschäft. Die Crème de la Crème der Wirtschaft im Großherzogtum gehört zu den Kunden. Auch für die Luxemburger Regierung hat PwC - als größtes der "Big Four" hierzulande - Gutachten angefertigt. PricewaterhouseCoopers hat in Luxemburg 2.420 Mitarbeiter. 

Platz 8: Luxair S.A.

Foto: Guy Jallay

Seit 1962 bietet die Fluggesellschaft Luxair Flüge ab dem Findel an. Hauptaktionäre sind der Staat, die Sparkasse und die BIL. Die Luxair besitzt 50 Prozent der Cargolux-Anteile. Die Fluggesellschaft beschäftigt 2.480 Mitarbeiter. 

Platz 7: Goodyear

In Colmar-Berg stellt das US-Unternehmen Goodyear Reifen für schwere Maschinen her - nämlich für Baufahrzeuge und Traktoren. In dem Werk arbeiten 3.250 Menschen. 

Platz 6: Dussmann

Die Wäscherei von Dussmann in Bissen.
Die Wäscherei von Dussmann in Bissen.
Foto: Anouk Antony

Die fleißigen Arbeiter von Dussmann sind abends und frühmorgens in vielen Bürogebäuden zu sehen, wo sie für Ordnung und Sauberkeit sorgen. Außer Gebäudereinigung bietet Dussmann auch Catering und Sicherheit an. Die Firma hat Firmengründer Peter Dussmann zum Milliardär gemacht. In Luxemburg arbeiten 3.270 Menschen für Dussmann.

Platz 5: BGL BNP Paribas

Foto:Anouk Antony

Die BGL mit ihrem Firmensitz auf dem Kirchberg hat die Euro- und Finanzkrise gut überstanden. Auf dem Höhepunkt der Krise 2009 sprang die französische Großbank als Aktionär ein. Die Mitarbeiterzahl liegt bei 3.890.

Platz 4: CFL

Foto: Guy Jallay

Dank steigender Fahrgastzahlen und vor allem dank staatlich finanzierter Investitionen in die Infrastruktur hat die Bahngesellschaft CFL die roten Zahlen verlassen und ist in den grünen Bereich gefahren. Sie hat 4.060 Mitarbeiter. 

Platz 3: Cactus

Die Cactus-Supermärkte gehören zu den drei größten Arbeitgebern des Landes. 4.150 Mitarbeiter halten die Geschäfte am Laufen.

Platz 2: Group Post Luxembourg

Foto: Marc Wilwert

Mit 4.230 Mitarbeitern liegt die Post auf Platz zwei der größten Arbeitgeber. In dem Firmenimperium finden sich eine ganze Reihe von kleinen Firmen in den Bereichen Internet, Paketzustellung und Consulting. 

Platz 1: ArcelorMittal

Foto: Serge Waldbillig

Der Stahlkocher ArcelorMittal hat in Luxemburg noch 4.260 Mitarbeiter. Vor zehn Jahren waren es noch 6.400. Weltweit sind es 232.000.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Referendum zum Wahlrecht
Wäre Luxemburg ein großes Unternehmen und die gesamte Belegschaft würde zum Wahlrecht abstimmen, dann bräuchte man sich über das zu erwartende Ergebnis gar keine Gedanken zu machen...
"Luxembourg Leaks": Luxemburg am Pranger
Der luxemburgische Finanzplatz steht im Zentrum einer weltweiten Recherche von 80 Journalisten. Geheimdokumenten zufolge sollen internationale Großkonzerne ihre Steuerlast mit Hilfe Luxemburger Behörden drastisch gedrückt haben.
Geballte Ministerkraft: Bettel, Gramegna, Schneider, Braz.