Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stadt Luxemburg: sauberes Wasser für alle
Lokales 2 Min. 21.03.2019

Stadt Luxemburg: sauberes Wasser für alle

Auf öffentlichen Plätzen, bei Festen oder in der Fußgängerzone: Wasserspender sollen die Bevölkerung auf den Geschmack von Leitungswasser bringen.

Stadt Luxemburg: sauberes Wasser für alle

Auf öffentlichen Plätzen, bei Festen oder in der Fußgängerzone: Wasserspender sollen die Bevölkerung auf den Geschmack von Leitungswasser bringen.
Chris Karaba
Lokales 2 Min. 21.03.2019

Stadt Luxemburg: sauberes Wasser für alle

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
„Niemanden zurücklassen“: Unter diesem Motto steht nicht nur der Weltwassertag, es ist auch das Leitmotiv der Hauptstadt zum Thema Wasser.

Die Verantwortlichen der Hauptstadt werden 30 Millionen Euro in das Trink- und Abwassernetz investieren. Dies, damit die stetig steigende Anzahl der Einwohner weiterhin Zugang zu frischem, sauberem Wasser hat. Dies geht aus der Bilanz hervor, die die Abteilungen Wasser und Kanalisation am Donnerstag präsentierten. 

In den vergangenen zehn Jahren ist die Einwohnerzahl der Stadt Luxemburg um 30 Prozent gestiegen, der Wasserverbrauch im gleichen Zeitraum jedoch nur um 1,7 Prozent. Mehr als 7,9 Millionen Kubikmeter Wasser wurden im Jahr 2018 an die Haushalte verteilt. 

Wertvolles Gut 

Eine positive Bilanz. Und dennoch: „Es muss noch mehr getan werden“, so Schöffin Simone Beissel (DP). Mehrere Projekte, darunter der Schutz der Wasserquellen sowie die Erweiterung der Kläranlage in Beggen, zählen zu den diesjährigen Ausgabenpunkten. Trinkwasser bedeute Gesundheit und Trinkwasser bedeute Leben und so gelte es, so Beissel weiter, sorgsam damit umzugehen – und die Qualität des Wassers beständig zu überprüfen. 

In Zusammenarbeit mit dem Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) hat die Stadt Luxemburg im vergangenen Jahr 2 547 Wasseranalysen durchführen lassen – weitaus mehr als gesetzlich gefordert. Das Fazit: Die Qualität des Quellenwassers ist im Vergleich zu 2017 zwar hochwertiger, aber dennoch stellen Nitrate und Pestizide eine große Bedrohung für das Grundwasser dar


Ab April werden die Abwässer von der veralteten Anlage in Bonneweg (Foto) in die modernere Kläranlage nach Beggen befördert.
Stadt Luxemburg: Trinkwasserqualität im Fokus
Im Hinblick auf den Weltwassertag am kommenden Dienstag präsentierte die Stadt Luxemburg am Donnerstag Zahlenmaterial, Perspektiven und Projekte zu Trinkwasser und Abwasser.

2016 war so etwa die Quelle in Kopstal geschlossen worden, dort waren unter anderem Pestizide festgestellt worden. Da diese mit 1,5 Millionen Kubikmeter Wasser jedoch sehr ergiebig ist, will die Stadt Luxemburg die Quelle wieder nutzen. Aus diesem Grund soll eine neue Wasseraufbereitungsanlage, die das Wasser per Ultrafiltrierung und anschließender Aktivkohlereinigung säubert, installiert werden. Ein Vorentwurf soll in den nächsten Wochen vorgestellt werden. 

Um Verunreinigungen zukünftig zu vermeiden, lässt die Stadt Luxemburg Wasserschutzzonen festlegen. Glaasburen ist die erste Quelle auf hauptstädtischem Boden, die im vergangenen Jahr als Wasserschutzzone ausgewiesen worden ist. Siweburen/Millebaach, Kopstal, Polfermillen und Birelergronn sollen im Laufe dieses Jahres folgen. 

Großprojekt Beggen 

Da die Einwohnerzahl ständig steigt und die Kläranlage in Beggen auch noch die Abwässer von Bartringen, Leudelingen, Strassen, Roedgen und Sandweiler klärt, soll die Kläranlage in Beggen vergrößert werden. 

Die Kosten von 200 Millionen Euro werden auf die sechs Gemeinden aufgeteilt. Die Installation einer vierten Reinigungsstufe soll dafür sorgen, dass das Wasser noch gründlicher von Mikroschadstoffen wie etwa Medikamentenresten oder Röntgenkontrastmitteln gereinigt wird. Mit der Fertigstellung des kompletten Ausbaus ist jedoch erst 2027 zu rechnen. 

Während die einen Projekte noch in den Startlöchern stecken, werden andere in naher Zukunft abgeschlossen. Das Auffangbecken in der Rue de Neudorf etwa soll im Herbst diesen Jahres fertiggestellt werden. Und auch der Kollektor, der die Kläranlagen in Beggen und Bonneweg verbindet, soll nächstes Jahr in Betrieb genommen werden. 

Es reiche jedoch nicht, nur in Infrastrukturen und neue Technologien zu investieren, so Beissel. Mittels Sensibilisierungskampagnen in den Schulen und Foyers scolaires sollen bereits die Kleinsten einen sparsamen Umgang mit Wasser lernen. Und weil der Zugang zu Wasser 2010 als Menschenrecht deklariert worden ist, wurden 24 Trinkwasserspender in der Hauptstadt aufgestellt, weitere sollen folgen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trinkwasser: Der Pegel stimmt
Der Sommer war heiß und vor allem knochentrocken. Zu einer Trinkwasserknappheit kam es aber nicht - auch wenn die Grundwasserpegel zurzeit unter dem langjährigen Mittel liegen.
17.3. Birelergronn / Pumpstation / PK Technische Verbesserungen und Tag des Wassers / Wasser / Quelle Foto: Guy Jallay
Wasser vom Nachbarn
Die EU macht es möglich: Seit 2012 kooperieren Gemeinden in Luxemburg und Deutschland, um sich gegenseitig bei der Wasserversorgung zu unterstützen. Neuester Zuwachs ist ein Verbund von Schengen und Bad Mondorf mit Perl im Saarland.
Tunnel unter der Mosel bei Schwebsingen zur grenzüberschreitenden Wasserlieferung ist fertig, Foto Lex Kleren
Zum Weltwassertag: Neuer Wasserturm für Kirchberg
Um Zahlen, Perspektiven und Projekte ging es bei der Vorstellung der Trinkwasser- und Abwasserbilanz der Stadt Luxemburg. Dabei wurde bekannt, dass neben dem Ban de Gasperich auch der Kirchberg einen neuen Wasserturm erhalten wird.
PK Bilan de l’annee 2014 des Services eaux et canalisation, Station d’epuration de Beggen, Foto Lex Kleren
Leitungswasser besser als sein Ruf
In den Köpfen vieler Menschen geniesst das Leitungswasser keinen allzu guten Ruf - zu Unrecht, sagt die hauptstädtische Bautenschöffin Simone Beissel. Vor allem viele nicht-luxemburgische Einwohner der Hauptstadt sind offenbar schwer zu überzeugen.
Die Stadt Luxemburg unternimmt große Anstrengungen, um die Wasserqualität zu garantieren.