Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Staatliche Katastrophenhilfe läuft an
Lokales 12.08.2019

Staatliche Katastrophenhilfe läuft an

Für manche Schäden gibt es von der Regierung finanzielle Hilfen.

Staatliche Katastrophenhilfe läuft an

Für manche Schäden gibt es von der Regierung finanzielle Hilfen.
Foto: Anouk Antony
Lokales 12.08.2019

Staatliche Katastrophenhilfe läuft an

Wie angekündigt, ging am Montagmorgen nach der Tornado-Katastrophe auf dem Verwaltungsportal "guichet.lu" ein Formular online, um Hilfe zu beantragen.

(mth/sas) - Für die Opfer des Tornados am Freitag ist finanzielle Hilfe in Sicht. Seit Montagmorgen ist eine spezielle Seite im Netz verfügbar, um Katastrophenhilfe zu beantragen.

Dieser Schritt war am Samstag von der Regierung angekündigt worden - das Formular ist auf der Internetseite des Familienministeriums sowie auf dem staatlichen Verwaltungsportal guichet.lu zu finden, aber nicht wie angekündigt auf jenen des Wohnungsbau- sowie des Wirtschaftsministeriums.

Auf der betreffenden Seite werden die Antragsbedingungen sowie das konkrete Vorgehen beschrieben. Zudem kann ein Formular heruntergeladen werden, um finanzielle Hilfe zu beantragen.


Dossier: Tornado im Süden Luxemburgs
Ein verheerender Sturm sorgt im Raum Niederkerschen/Petingen für Leid und Zerstörung.

Die Höhe der Hilfe richtet sich nach der Schwere des Schadens, der Einkommenssituation des Antragsstellers, sowie der Zahl der Bewohner des Hauses.

Keine Hilfe gibt es für Schäden an Objekten, die von einer privaten Versicherung gedeckt sind, sowie für Fahrzeuge, Zweitwohnungen, Wohnwagen, Luxusobjekte, Sportgeräte oder Gartenlauben. Eine komplette Liste der nicht erstattbaren Objekte ist dem Formular angehängt.

Die Anträge müssen bis zum 1. November eingeschickt werden.

Unterstützung für Unternehmen

Da der Tornado während des Regierungsrats am Samstag offiziell als Naturkatastrophe anerkannt wurde, können kleine und mittlere Unternehmen die staatlichen Beihilfen in Anspruch nehmen, die ihnen zur Beseitigung der entstandenen Schäden durch Naturkatastrophen – darunter Überschwemmungen, Erdrutsche und eben Tornados – zustehen. Das teilte das Wirtschaftsministerium am Montagmorgen mit.

Diese Hilfen richten sich an Unternehmen, die weniger als 250 Mitarbeiter beschäftigen und deren Jahresumsatz nicht die 50 Millionen übersteigt oder deren jährliche Bilanzsumme nicht über 43 Millionen Euro liegt. Diese werden für entstandene Schäden an Gebäuden, Ausrüstung, Maschinen oder Inventar entschädigt. Sogar für Einkommensverluste im Zusammenhang mit dem erlittenen Schaden kommt der Staat auf.

Alle Informationen und das Antragsformular gibt es hier.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Versicherer sagen Unterstützung zu
Wer durch den Tornado materiellen Schaden erlitten hat, soll sich an seine Versicherung wenden. Der Dachverband der Gesellschaften hat Unterstützung zugesagt.
Viele Häuser sind nach dem Tornado unbewohnbar.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.