Wählen Sie Ihre Nachrichten​

SREL-Prozess: Urteil ergeht am 30. April
Lokales 3 Min. 12.03.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

SREL-Prozess: Urteil ergeht am 30. April

Frank Schneider (r.) war zum Zeitpunkt der Abhörmaßnahmen Chef des opérations des SREL.

SREL-Prozess: Urteil ergeht am 30. April

Frank Schneider (r.) war zum Zeitpunkt der Abhörmaßnahmen Chef des opérations des SREL.
Foto: Guy Jally
Lokales 3 Min. 12.03.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

SREL-Prozess: Urteil ergeht am 30. April

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Die Richter haben sich zur Beratung zurückgezogen. Am letzten Verhandlungstag hatten nochmals die Anwälte und die Angeklagten das Wort.

Es ist vollbracht. Bereits nach sieben statt acht Verhandlungstagen haben sich die Richter im SREL-Prozess bis zur Urteilsverkündung am 30. April zur Beratung zurückgezogen. Sie müssen nun darüber entscheiden, ob der ehemalige SREL-Direktor Marco Mille, dessen Chef des opérations Frank Schneider und Ex-Geheimagent André Kemmer den Informanten Loris M. im Januar 2007 illegal abgehört haben. 

Dieser hatte 2005 behauptet, er sei im Besitz einer heimlichen Aufnahme eines brisanten Gesprächs zwischen dem Großherzog und Jean-Claude Juncker ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

SREL-Prozess: "Dat ass ni geschitt"
Der dritte Tag im SREL-Prozess drehte sich um ein aufgenommenes Gespräch zwischen Geheimdienstchef und Staatsminister. Die Überwachungsaufnahmen gegen den Informanten sollten wohl verdeckt werden.
Lok , SREL Prozess , Auftritt Zeuge Jean Claude Juncker ,Ankunft Marco Mille  Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Auftakt im SREL-Prozess: Tag der Einwände
Geht es nach den Verteidigern der Angeklagten, soll der erste von acht Verhandlungstagen im SREL-Prozess bereits der letzte sein. Für sie sind die Vorwürfe gegen ihre Mandanten unzulässig.
Lok , Tribunal Luxembourg , SREL Prozess , Auftakt , Andre Kemmer , ehem. SREL Mitarbeiter Foto:GUy Jallay/Luxemburg