Wählen Sie Ihre Nachrichten​

SREL-Prozess: Staatsanwaltschaft fordert Geldstrafe
Lokales 4 Min. 11.03.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

SREL-Prozess: Staatsanwaltschaft fordert Geldstrafe

Marco Mille war zum Zeitpunkt der Abhörmaßnahmen Leiter des Geheimdienstes.

SREL-Prozess: Staatsanwaltschaft fordert Geldstrafe

Marco Mille war zum Zeitpunkt der Abhörmaßnahmen Leiter des Geheimdienstes.
Foto: Guy Jallay
Lokales 4 Min. 11.03.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

SREL-Prozess: Staatsanwaltschaft fordert Geldstrafe

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Der SREL-Prozess neigt sich dem Ende zu. Die Verteidiger fordern einen Freispruch für ihre Mandanten, während die Staatsanwaltschaft die Schuld als erwiesen ansieht.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „SREL-Prozess: Staatsanwaltschaft fordert Geldstrafe“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „SREL-Prozess: Staatsanwaltschaft fordert Geldstrafe“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der dritte Tag im SREL-Prozess drehte sich um ein aufgenommenes Gespräch zwischen Geheimdienstchef und Staatsminister. Die Überwachungsaufnahmen gegen den Informanten sollten wohl verdeckt werden.
Lok , SREL Prozess , Auftritt Zeuge Jean Claude Juncker ,Ankunft Marco Mille  Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Geht es nach den Verteidigern der Angeklagten, soll der erste von acht Verhandlungstagen im SREL-Prozess bereits der letzte sein. Für sie sind die Vorwürfe gegen ihre Mandanten unzulässig.
Lok , Tribunal Luxembourg , SREL Prozess , Auftakt , Andre Kemmer , ehem. SREL Mitarbeiter Foto:GUy Jallay/Luxemburg