Wählen Sie Ihre Nachrichten​

SREL-Prozess: Staatsanwaltschaft fordert Geldstrafe
Lokales 4 Min. 11.03.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

SREL-Prozess: Staatsanwaltschaft fordert Geldstrafe

Marco Mille war zum Zeitpunkt der Abhörmaßnahmen Leiter des Geheimdienstes.

SREL-Prozess: Staatsanwaltschaft fordert Geldstrafe

Marco Mille war zum Zeitpunkt der Abhörmaßnahmen Leiter des Geheimdienstes.
Foto: Guy Jallay
Lokales 4 Min. 11.03.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

SREL-Prozess: Staatsanwaltschaft fordert Geldstrafe

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Der SREL-Prozess neigt sich dem Ende zu. Die Verteidiger fordern einen Freispruch für ihre Mandanten, während die Staatsanwaltschaft die Schuld als erwiesen ansieht.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „SREL-Prozess: Staatsanwaltschaft fordert Geldstrafe“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der dritte Tag im SREL-Prozess drehte sich um ein aufgenommenes Gespräch zwischen Geheimdienstchef und Staatsminister. Die Überwachungsaufnahmen gegen den Informanten sollten wohl verdeckt werden.
Lok , SREL Prozess , Auftritt Zeuge Jean Claude Juncker ,Ankunft Marco Mille  Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Geht es nach den Verteidigern der Angeklagten, soll der erste von acht Verhandlungstagen im SREL-Prozess bereits der letzte sein. Für sie sind die Vorwürfe gegen ihre Mandanten unzulässig.
Lok , Tribunal Luxembourg , SREL Prozess , Auftakt , Andre Kemmer , ehem. SREL Mitarbeiter Foto:GUy Jallay/Luxemburg