Wählen Sie Ihre Nachrichten​

SREL-Prozess soll im März 2020 stattfinden
Lokales 19.11.2019

SREL-Prozess soll im März 2020 stattfinden

Acht Verhandlungstage sind angesetzt.

SREL-Prozess soll im März 2020 stattfinden

Acht Verhandlungstage sind angesetzt.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 19.11.2019

SREL-Prozess soll im März 2020 stattfinden

Für den sogenannten SREL-Prozess wurde ein neues Datum gefunden: Die Verhandlungen sollen nun zwischen dem 3. und 13. März 2020 stattfinden.

(SH) - Aufgrund von Jean-Claude Junckers Operation konnte der sogenannte SREL-Prozess nicht wie eigentlich geplant am Dienstag stattfinden.

Die Staatsanwaltschaft hat nun aber die neuen Termine mitgeteilt: Demnach sind zwischen dem 3. und 13. März acht Sitzungen angesetzt. Ursprünglich waren zwölf Verhandlungstage vorgesehen. 

 Angeklagt sind die ehemaligen Mitarbeiter des Service de renseignement de l'Etat (SREL), Marco Mille, André Kemmer und Frank Schneider. Ihnen wird vorgeworfen, durch eine illegale Abhörmaßnahme gegen Datenschutzgesetze verstoßen sowie Persönlichkeitsrechte eines früheren Geheimdienstinformanten und Geschäftsmannes verletzt zu haben.  


Der Eingang zum SREL-Gebäude an der Route d'Esch
SREL-Prozess erneut verschoben
Der SREL-Prozess kann nicht wie eigentlich geplant am Dienstag beginnen, da Jean-Claude Juncker nach seiner Operation als Zeuge nicht zur Verfügung steht. Ein neues Datum steht noch aus.

Jean-Claude Juncker war zum Tatzeitpunkt Staatsminister und trug somit politische Verantwortung für den Geheimdienst. Deshalb soll er vor Gericht als Zeuge aussagen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

SREL-Prozess Anfang 2019
Der Prozess gegen drei ehemalige Geheimdienstler, wegen einer illegalen Abhörmaßnahme gegenüber einem Informanten, soll nun Anfang 2019 stattfinden.
Acht Sitzungen sind angesetzt.
SREL-Prozess: Marco Mille lässt eine Bombe platzen
Der frühere Geheimdienstchef behauptet in einem Schreiben nicht nur, dass dass Protokoll der berühmten "Uhr-Aufnahme" manipuliert worden sei, sondern auch, dass Jean-Claude Juncker als Staatsminister wissentlich illegale Abhörmaßnahmen in Auftrag gab.
Marco Mille wurde 2010 vom Staatsdienst beurlaubt und arbeitet derzeit in der Privatwirtschaft als Sicherheitsexperte.
SREL-Affäre: Ein Leak, das Fragen aufwirft
Neue Enthüllungen zur "SREL-Affäre" bringen kaum neue Erkenntnisse, werfen aber die Frage auf, mit welchem Ziel und in wessen Interesse ein laufendes Ermittlungsverfahren untergraben wird.
Unabhängig davon, was sich tatsächlich auf der CD befindet, stellt sich die Frage, wer das Gesprächsprotokoll an die Presse weitergeleitet hat und mit welchem Ziel.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.