Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Srel ließ nach dem Anschlag auf den Justizpalast Schaulustige fotografieren
Schaulustige nach dem Anschlag am 19. Oktober 1985 vor dem Justizpalast in Luxemburg: LW-Fotograf Lé Sibenaler übergab die Fotos dieser Serie später an einen Mitarbeiter des Srel.

Srel ließ nach dem Anschlag auf den Justizpalast Schaulustige fotografieren

(Foto: Lé Sibenaler)
Schaulustige nach dem Anschlag am 19. Oktober 1985 vor dem Justizpalast in Luxemburg: LW-Fotograf Lé Sibenaler übergab die Fotos dieser Serie später an einen Mitarbeiter des Srel.
Lokales 3 Min. 13.03.2014

Srel ließ nach dem Anschlag auf den Justizpalast Schaulustige fotografieren

Die Zeugenaussage von Lé Sibenaler wirft Fragen zu den Aktivitäten des Srel auf. Der Pressefotograf machte für den Geheimdienst Fotos von den Schaulustigen nach dem Anschlag auf den Justizpalast.

(mth) - Die Zeugenaussage des ehemaligen LW-Fotografen Lé Sibenaler am Donnerstag warf unter anderem neue Fragen zu den Aktivitäten des Srel während den Anschlägen auf. Offenbar hatte ein Mitarbeiter des Geheimdienstes den Pressefotografen angeheuert, um Fotos von den Schaulustigen nach einem Anschlag zu machen. Auch die von Sibenaler beschriebene Reaktion einiger Offiziere nach dem Attentat sorgte vor Gericht für Stirnrunzeln.

Es sei der mittlerweile verstorbene Srel-Mitarbeiter Roger Lugen gewesen sei, der ihn gebeten habe, „beim nächsten Mal, wo etwas vorkomme“ doch Fotos von den Personen am Tatort zu machen, sagte Lé Sibenaler gestern vor Gericht aus ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Bommeleeër-Dossier
Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.
20 Sprengstoffanschläge werden den beiden Beschuldigten angelastet.
Kaffeepause beim Geheimdienst
Beim Geheimdienst wurde sich offenbar ausschließlich während der Kaffeepause mit dem Bommeleeër befasst. Das ist zumindest der Eindruck, der am Donnerstag bei der Anhörung von vier ehemaligen Srel-Mitarbeitern entstand oder entstehen sollte.