Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spuren im Wald: Schwere Forstarbeiten können Boden schädigen
Lokales 3 Min. 19.05.2020

Spuren im Wald: Schwere Forstarbeiten können Boden schädigen

Durch die Borkenkäferplage müssen zahlreiche Fichten gefällt werden.

Spuren im Wald: Schwere Forstarbeiten können Boden schädigen

Durch die Borkenkäferplage müssen zahlreiche Fichten gefällt werden.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 3 Min. 19.05.2020

Spuren im Wald: Schwere Forstarbeiten können Boden schädigen

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Mit schwerem Gerät seien in einem öffentlichen Wald Forstarbeiten durchgeführt worden, kritisiert der ADR-Abgeordnete Fernand Karheiser. Mit deutlichen Folgen für den Waldboden.

Im Südwesten des Landes sind Fehler bei der Forstwirtschaft gemacht worden, so der ADR-Abgeordnete Fernand Kartheiser. Denn dort seien Kahlschläge von Fichtenholz erst im Spätherbst mit schweren Geräten erfolgt - zu einem Zeitpunkt, als der Boden durch Niederschlag aufgeweicht war.

Die Spuren dieser massiven Bodenverdichtung machen sich Kartheiser zufolge jetzt noch bei Regenfällen bemerkbar. Denn es fließe nicht mehr ausreichend Wasser ab. Die trockenen Sommermonate seien für die Arbeiten geeigneter gewesen - der Schäden hätte vermieden werden können. Deshalb wollte der Abgeordnete in einer parlamentarischen Frage an die Umweltministerin, Carole Dieschbourg (déi Gréng), mehr über die Abholzungsmaßnahmen erfahren. 


Suivi-Reportage im Wald: Waldschäden durch Borkenkäfer.Buchdrucker Borkenkäfer. Foto:Gerry Huberty
Kleiner Käfer, großer Schaden
Er ist klein, braun und hat eine Vorliebe für Fichten: Der Borkenkäfer. In den vergangenen Monaten ist die Population der Insekten hierzulande explodiert - mit fatalen Folgen.

Die Ministerin geht in ihrer Antwort nicht konkret auf mögliche Schäden in den Wäldern im Südwesten des Landes ein. Sie betont aber, dass der Bodenschutz eine absolute Priorität des Umweltministeriums sei. Der Boden sei ein wichtiger Co2-Speicher und spiele eine fundamentale Rolle in der Abschwächung des Klimawandels und im Erhalt der Biodiversität. Bodenschutz sei ein wichtiger Bestandteil einer ganzheitlichen Wasserschutzpolitik. 

Borkenkäferplage

Die Kahlschläge seien im Zusammenhang mit der Borkenkäferplage erfolgt, die bereits seit mehreren Jahren den Fichten hierzulande und in Europa zum Verhängnis wird. Ein Befall sei allerdings meist erst nach einer längeren Trockenperiode erkennbar, wenn die Fichten sich bräunlich verfärben. Dies sei eben meist erst im Spätsommer der Fall. 

Unter der Berücksichtigung verschiedener Umstände, wie zum Beispiel der Ausstellung einer Naturschutzautorisation für den Kahlschlag oder der Auslastung von Forstbetrieben, sei es oft gar nicht anders möglich, als die Arbeiten erst im Winter durchzuführen. In diesem Fällen kann ein Bodenschaden nur durch technische Mittel verringert werden. Diese Schutzmaßnahmen seien unabdingbar, betont Dieschbourg. Denn ein Boden braucht, bis zu 100 Jahre um sich von einer Verdichtung zu erholen. 

Beschaffenheit und Standort des Bodens beeinflussen den Schaden, den er durch das Befahren mit schweren Maschinen nimmt. Die Verdichtung kann oberflächlich oder tief sein. Es kommt zu einer Zerstörung der Aggregate, sprich der Bodenstruktur. Dies führt dazu, dass der Boden weniger Wasser aufnehmen und speichern kann, was in Trockenperioden für die Pflanzenwelt Konsequenzen haben kann. Auch wird der Gasaustausch zwischen Boden und Atmosphäre verschlechtert.

Ein nationaler Bodenschutzplan

Was Arbeiten in den öffentlichen Wäldern angeht, müssen diese stets konform mit den ausgearbeiteten Richtlinien sein. Diese würden auch Schutzmaßnahmen für den Waldboden vorsehen, so Carole Dieschbourg. 


Lokales, Reportage ANF (Fierschterhaus), Forstverwaltung, Borkenkäfer, Fichten, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Fichte in Not
Im Naturschutzgebiet Ellergronn in Esch/Alzette steht die Fichte - wie in anderen Regionen auch - vor dem Aus. In einer Fällaktion hat die Naturverwaltung jetzt durchgegriffen.

Auch liege derzeit auch ein Gesetzesprojekt zum Boden (n°7237) vor, das einen nationalen Bodenschutzplan vorsieht. Dieser Plan soll gemeinsam von Vertretern des staatlichen und privaten Bereichs ausgearbeitet werden. Das Dokument soll andere strategische Pläne ergänzen, die den Bodenschutz nicht als Fokus haben, allerdings einen direkten oder indirekten Impakt darauf haben. Dazu gehört unter anderem das Waldgesetz. Es sei demnach möglich, dass ein "Guide de bonnes pratiques syvicultures en vue de la  protection des sols forestiers" im Zuge des Bodenschutzplans ausgearbeitet wird.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fichte in Not
Im Naturschutzgebiet Ellergronn in Esch/Alzette steht die Fichte - wie in anderen Regionen auch - vor dem Aus. In einer Fällaktion hat die Naturverwaltung jetzt durchgegriffen.
Lokales, Reportage ANF (Fierschterhaus), Forstverwaltung, Borkenkäfer, Fichten, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Klimawandel macht dem Wald zu schaffen
Der Biologe Pierre Ibisch beschäftigt sich mit Überlebensstrategien für die Forstbestände. Im Rahmen einer Konferenz in Luxemburg warnte der Experte aber auch vor Aktionismus.
Wald im Ausnahmezustand
Niederschlagmangel setzt die Wälder hierzulande unter Druck: Die Bäume lassen ihre Blätter und Nadeln – und auch die Borkenkäferplage ist zurück.
Lok , Wie geht es dem Wald in Luxemburg , Stand der Dinge , Borkenkäfer usw , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
Kleiner Käfer, großer Schaden
Er ist klein, braun und hat eine Vorliebe für Fichten: Der Borkenkäfer. In den vergangenen Monaten ist die Population der Insekten hierzulande explodiert - mit fatalen Folgen.
Suivi-Reportage im Wald: Waldschäden durch Borkenkäfer.Buchdrucker Borkenkäfer. Foto:Gerry Huberty
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.