Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sproocheronn: "Sprache bleibt ein Thema"
Lokales 4 Min. 31.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Sproocheronn: "Sprache bleibt ein Thema"

Bei den Veranstaltungen konnten die Teilnehmer ihre Ideen rund um das Thema Sprachförderung vorstellen. Die Anregungen sollen nun in einen Bürgerbericht fließen.

Sproocheronn: "Sprache bleibt ein Thema"

Bei den Veranstaltungen konnten die Teilnehmer ihre Ideen rund um das Thema Sprachförderung vorstellen. Die Anregungen sollen nun in einen Bürgerbericht fließen.
Foto: Guy Jallay
Lokales 4 Min. 31.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Sproocheronn: "Sprache bleibt ein Thema"

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Viele Luxemburger machen sich um den Erhalt ihrer Muttersprache Sorgen. In den vergangenen Wochen konnten sie bei den vom Bildungsministerium organisierten Sproocheronnen konkrete Vorschläge zur Sprachförderung machen. Der Koordinator des Projekts, Dr. Luc Belling, zieht nach Abschluss der Veranstaltungsreihe eine erste Bilanz.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Sproocheronn: "Sprache bleibt ein Thema" “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Sproocheronn: "Sprache bleibt ein Thema" “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sprachbarrieren im Alltag oder zu wenige Luxemburgischkurse: Bei der Sproocheronn können Bürger ihre Vorschläge und Anliegen rund um die Sprachförderung vorstellen. Wir waren bei der ersten Veranstaltung mit dabei.
Die Moderatoren halten sich selbst zurück, damit die Bürger möglichst ungestört ihre Anliegen vortragen können.
Viele Luxemburger machen sich Sorgen um den Erhalt des Luxemburgischen. Dem Sprachen-Atlas der Unesco zufolge gilt die Sprache als gefährdet. Dabei gibt es so viele Sprecher wie noch nie.
Schätzungen der Universität Luxemburg zufolge können etwa 400 000 Personen Luxemburgisch sprechen.
Das Luxemburgische erlebe gerade seine Renaissance, so die britische Zeitung "The Guardian", die der Sprache einen ausführlichen Artikel widmet. Dabei kommen Sprachlehrer, ihre Schüler und sogar eine Professorin für Luxemburgische Studien in England zu Wort.
Autorin Jennifer Rankin hat sich eingehend mit dem Luxemburgischen beschäftigt.
Man könnte es sich leicht machen und Bildungsminister Meisch unterstellen, er springe auf den populistischen Zug. Doch das wäre zu kurz gedacht. Denn das neue Gesetzesprojekt des „Lëtzebuergeschen“ geht in die richtige Richtung.
Noch nie sprachen so viele Menschen „Lëtzebuergesch“ wie zur Gegenwart.
Regierung stellt Gesetzentwurf vor
Am Donnerstag stellte die Regierung den Gesetzesentwurf zur Förderung der Luxemburger Sprache und Kultur vor. Das Gesetz sieht die Schaffung eines "Zenter fir d'Lëtzebuerger Sprooch" vor.
Petitionen über den Stellenwert der Luxemburger Sprache haben die öffentliche Sprachdebatte ins Rollen gebracht.
Die Regierung will einen 20-Jahres-Plan zur Förderung der luxemburgischen Sprache ausarbeiten. Erste Details wurden am Donnerstag präsentiert. Dazu gehört unter anderem die Schaffung eines "Zentrum fir d'Lëtzebuergescht".
Bildungsminister Claude Meisch (links) und Kulturstaatssekretär Guy Arendt stellten am Donnerstag erste Details der neuen Strategie der Regierung zur Förderung der luxemburgischen Sprache vor.