Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Energiepreise geben kräftig nach
Lokales 02.12.2021
Ab Mitternacht

Energiepreise geben kräftig nach

So stark wie in der Nacht auf Freitag gehen die Preise selten zurück.
Ab Mitternacht

Energiepreise geben kräftig nach

So stark wie in der Nacht auf Freitag gehen die Preise selten zurück.
Foto: DPA
Lokales 02.12.2021
Ab Mitternacht

Energiepreise geben kräftig nach

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die Preise für Benzin, Diesel und Heizöl gehen teilweise um mehr als zehn Cent zurück.

Autofahrer und Besitzer einer Ölheizung dürfen sich freuen: Die Preise für Treibstoff und Heizöl gehen in der Nacht auf Freitag deutlich nach unten. Beim 95er Benzin ist die Baisse mit 10,4 Cent pro Liter schon fast rekordverdächtig. Es kostet ab Freitag „nur“ noch 1,364 Euro. Der Liter Diesel geht um satte 8,2 Cent nach unten und fließt ab Mitternacht für 1,312 Euro durch den Zapfhahn. Das schwefelhaltige Heizöl und das 98er-Superbenzin waren bereits am Mittwoch billiger geworden, der Liter schwefelfreies Heizöl wird am Freitag für 0,709 Euro je Liter frei Haus geliefert, was immerhin 7,7 Cent oder fast zehn Prozent weniger sind.

Grund für die Baisse bei den Preisen dürfte der Abwärtstrend bei den Rohölpreisen sein. Seit dem Auftauchen der neuen Omikron-Variante des Corona-Virus sackte die Nachfrage infolge weltweiter Verunsicherung ab. 

Den 12-Monats-Höchststand hatte das Barrel Öl (159 Liter) der Sorte Brent am 26. Oktober bei über 86 Dollar erreicht, am Donnerstag wurde dasselbe Fass an den internationalen Märkten für etwas mehr als 67 Dollar gehandelt. So niedrig war der Preis zuletzt Mitte August gewesen.



Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Was wurde aus der Tanktourismus-Studie
Die Regierung setzt voll und ganz auf E-Mobilität. Dass die Trennung vom Tanktourismus dennoch schwerfällt, hat budgetäre Gründe.
Diesel ist hierzulande die mit Abstand bedeutendste Treibstoffquelle.
Mit den neuen Plänen der Kommission ist der Klimaschutz für die Bürger endlich dort angekommen, wo es besonders wehtut: im Geldbeutel.
15.07.2021, Belgien, Brüssel: Frans Timmermans, Vizepräsident der EU-Kommission, spricht bei einer Pressekonferenz im EU-Hauptquartier. Ein neu präsentierter Vorschlag der Europäischen Kommission sieht vor, dass in der EU bis 2030 der CO2-Ausstoß um 48 Prozent
gegenüber 2005 reduziert werden soll. Das Vorhaben ist Teil der Kommissionspläne zur Umsetzung der verschärften Klimaziele in Europa. Foto: Valeria Mongelli/ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++