Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sprengstoff in Igel: Zwei Luxemburger in U-Haft
Lokales 5 31.01.2019

Sprengstoff in Igel: Zwei Luxemburger in U-Haft

Die Polizei nahm in Igel drei Männer fest, zwei davon sind Luxemburger.

Sprengstoff in Igel: Zwei Luxemburger in U-Haft

Die Polizei nahm in Igel drei Männer fest, zwei davon sind Luxemburger.
Foto: Harald Tittel/dpa
Lokales 5 31.01.2019

Sprengstoff in Igel: Zwei Luxemburger in U-Haft

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Im Keller eines Wohnhauses im deutschen Grenzgebiet entdeckt die Polizei ein Depot mit hochgefährlichem Sprengstoff. Zum Vorschein kommt auch eine selbst gebaute Bombe. Unter den Tatverdächtigen sind zwei Luxemburger.

Nach dem Großeinsatz der Polizei wegen eines Sprengstoffalarms am Mittwochabend in Igel, auf der deutschen Seite der Mosel nahe Wasserbillig, laufen die Ermittlungen zu den Hintergründen. Drei Männer wurden vorläufig festgenommen. Der Sprecher der Trierer Polizei, Uwe Konz, erklärte dem "Luxemburger Wort" auf Nachfrage, dass zwei der Festgenommenen Luxemburger Staatsbürger sind. Hinweise auf ein politisches Motiv gebe es derzeit nicht. Ebenso könne ein religiöses Motiv ausgeschlossen werden, so Polizei und Staatsanwaltschaft Trier in einer gemeinsamen Mitteilung. 

Einbruch auf ein Firmengelände

Die Polizei war im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens im Keller eines Mehrfamilienhauses auf hochgradig explosionsgefährlichen Sprengstoff gestoßen. Dieser Sprengstoff stammt ersten Erkenntnissen zufolge aus einem Einbruch bei einer Firma in der Gegend, die damit arbeitet. Auf deren Betriebsgelände war seit Januar 2018 mehrfach eingebrochen worden, zuletzt während der Betriebsferien zum Jahreswechsel 2018/19. 

Nach diesem letzten Einbruch, bei dem die Täter hochwertige Werkzeuge sowie Sprengstoff, Zündverstärker und sprengfähige Substanzen in einer Menge von insgesamt etwa 50 kg stahlen, richtete die Trierer Polizei eine Sonderermittlungsgruppe ein. Aus den Ermittlungen ergab sich ein Tatverdacht gegen mehrere junge Männer im Alter von 19 bis 24 Jahren, die alle im Raum Obermosel beheimatet sind und die deutsche bzw. luxemburgische Staatsangehörigkeit besitzen. Zwei der am Mittwoch Festgenommenen, ein Deutscher und ein Luxemburger, seien am Sprengstoffdiebstahl beteiligt gewesen, so die Polizei auf Nachfrage. 

Hochgefährliche Selfmade-Bombe  

Bei dem Polizeieinsatz am Mittwochabend durchsuchten die Beamten insgesamt neun Häuser. In einem Haus in der Trierer Straße in Igel fanden sie in der Nacht zum Donnerstag fast die gesamten gestohlenen Sprengmittel und einen Großteil der Werkzeuge. Eine kleinere Menge der verschiedenen Substanzen hatten die Täter zu Testzwecken bereits an abgelegenen Stellen gezündet. Von den drei Tatverdächtigen, die festgenommen wurden, waren zwei am Sprengstoffdiebstahl beteiligt. 

Mehr als 150 Anwohner mussten aus Sicherheitsgründen ihre Häuser verlassen. Die Evakuierung wurde deshalb erforderlich, weil bei der Durchsuchung eine selbst gebaute sogenannte "unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung (USBV)" gefunden wurde, die offenbar aus den entwendeten Materialien zusammengebastelt war - eine Bombe mit hohem Gefährdungspotenzial. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Igeler Bombenbauer: Sprengstoff auch in Grevenmacher
Nach dem Sprengstofffund in Igel wurde Haftbefehl gegen die drei Tatverdächtigen erlassen. Zudem wurde ein weiterer Mann festgenommen. In seiner Wohnung in Grevenmacher wurden Sprengstoff sowie 1.000 Meter Zündschnur gefunden.
In der rue Paul Faber in Grevenmacher wurden die Beamten fündig.
Saarland: Erneut zwei Geldautomaten gesprengt
In einem Einkaufsmarkt im Saarland haben unbekannte Täter zwei Geldautomaten gesprengt. Die Diebe arbeiteten diesmal besonders gründlich und hinderten die Polizei effizient an einer Verfolgung.