Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spielsucht in Luxemburg: Immer mehr Spielsüchtige in Luxemburg
Betroffene sehen oft nicht ein, dass sie süchtig sind.

Spielsucht in Luxemburg: Immer mehr Spielsüchtige in Luxemburg

Foto: Chris Karaba
Betroffene sehen oft nicht ein, dass sie süchtig sind.
Lokales 3 Min. 09.08.2015

Spielsucht in Luxemburg: Immer mehr Spielsüchtige in Luxemburg

Frustration, Wut oder blanke Verzweiflung – oft sind die Gefühle, die Personen dazu bewegen, ihre Spielsucht einzusehen, genauso vielfältig wie die ursprünglichen Suchtauslöser. Immer mehr Menschen im Land sind betroffen.

Von Lis Dahm

„Die Suizidrate ist bei Spielsüchtigen oft viel höher als bei Medikamenten- und Drogenabhängigen“, erklärt Romain Juncker, Präsident der Vereinigung „Anonym Glécksspiller“. Dies sei dadurch zu erklären, dass Spielsucht sich vor allem durch gravierende soziale und finanzielle Konsequenzen auszeichnet: „Abhängige isolieren sich. Sie verlieren ihre Familie, ihre Freunde, ihren Arbeitsplatz. Das Spiel wird zum zentralen Lebensinhalt.“

Obwohl es, was den pathologischen PC- bzw ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Ein langer Weg, der sich lohnt“
Psychologe Andreas König von der der Spielsucht-Beratungsstelle "Ausgespillt" erzählt im Interview von der Flucht aus dem Alltag seiner Klienten und der Begleitung zurück ins Leben.
 Durch das Spielen verschaffen sich die Betroffenen positive Gefühle.
Suchtverhalten im Internet: Wenn spielen krank macht
In Luxemburg gibt es immer mehr Spielsüchtige. Dass eine Spielsucht auch physische Entzugserscheinungen auslösen kann, die mit jenen einer Drogensucht vergleichbar sind, wissen viele nicht. Das Ausmaß der missbräuchlichen und pathologischen Internetnutzung ist erschreckend.
Jeder zehnte Jugendliche weist in einer Studie der Universität Luxemburg ein missbräuchliches oder abhängiges Nutzungsverhalten im Internet auf.