Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spendenaufruf für Unwetteropfer
Lokales 24.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Überschwemmungen

Spendenaufruf für Unwetteropfer

Caritas und Croix-Rouge rufen zu Spenden auf.
Überschwemmungen

Spendenaufruf für Unwetteropfer

Caritas und Croix-Rouge rufen zu Spenden auf.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 24.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Überschwemmungen

Spendenaufruf für Unwetteropfer

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Das Rote Kreuz und Caritas rufen dazu auf, für die Unwetteropfer aus dem Nordosten des Landes zu spenden. Auch bieten sie Plätze in Ferienkolonien für betroffene Kinder.

(na) - Zwei Tage nach den heftigen Unwetter im Nordosten des Landes wird für viele ersichtlich, was sie alles verloren haben. Um nach der ersten Nothilfe weiter helfen zu können, rufen das Rote Kreuz und Caritas zum Spenden auf.

Personen die helfen möchten können dies mit einer Spende an die Kontonummer CCPL IBAN LU52 1111 0000 1111 0000 für das Rote Kreuz oder CCPL IBAN LU34 1111 0000 2020 0000 für Caritas.

Spenden ist auch auf den Internetseiten der beiden Hilfsorganisationen möglich: Rotes Kreuz und Caritas.

Zusätzliche Plätze in Ferienkolonie

Da wegen dieser Katastrophe wahrscheinlich mehrere Kinder nicht in die Ferien fahren werden, haben beide Hilfsorganisationen auch entschieden 30 zusätzliche Plätze in ihren Ferienkolonien anzubieten.

Betroffenen Familien können sich am 2755-6202 oder an der Adresse vacances@croix-rouge.lu für Kolonien des Roten Kreuzes und an info@youngcaritas.lu für die Kolonie der Caritas melden.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kindern helfen, denen es schlechter geht als anderen – das will die Caritas und organisiert im Mai eine traditionelle Spendenaktion: die siebte Caritas Challenge.
Dieser Teenager hat sichtlich Spaß im Jugendzentrum der Caritas „Am Quartier“. 14 000 Personen nehmen jedes Jahr die Dienste der Caritas für Kinder und Jugendliche in Anspruch.
Man hätte die Menschen in Fels und Ermsdorf etwa 30 bis 40 Minuten vor dem Flutereignis warnen können, meint Meteorologe Jörg Kachelmann. Alleine eine gesamte Vorwarnung für das ganze Land auszurufen, reiche im Jahr 2016 nicht mehr aus.
Aufgrund der sintflutartigen Regenfälle mit Überschwemmungen ist in Fels und den umliegenden Ortschaften die Wasserversorgung gestört. Anwohner der betreffenden Dörfer werden gebeten, kein Leitungswasser zu trinken.
Anwohner der sechs Dörfer sollten bis Montag kein Wasser aus dem Hahn trinken.
Ermsdorf am „Tag 1“ nach der Flut
Nach der großen Flut werden die Vewüstungen durch das Wasser sichtbar. In Ermsdorf sind viele Einwohner bestürzt, dass ihre Häuser feucht und viele Möbel nicht mehr zu gebrauchen sind.
insgesamt 17 Fahrzeuge rissen die Fluten in Ermsdorf  mit sich - bis zu 300 Meter weit !  Die Fahrzeuge waren alle leer ! / Foto: Armand WAGNER
Drei Minister besichtigen Unwetterschäden
„Wir waren erschrocken, als wir das sehen mussten.“ Gleich drei Minister besichtigten am Samstag die Unwetterschäden in Ermsdorf und Umgebung. Die Regierung will jetzt den mehr als 1000 betroffenen Anwohnern schnell helfen.
Umweltministerin Carole Dieschbourg, Innenminister Dan Kersch (von links) und Premier Xavier Bettel (rechts) besuchten Ermsdorf.
Nach den Überschwemmungen der Nacht kämpfen die Anwohner in Ermsdorf und der Umgebung gegen den Schlamm. Die Häuser von über 1000 Menschen wurden beschädigt. Schockiert zeigt sich LW-Fotograf Pierre Matgé.
überschwemmungen - Ermsdorf -  aufräumarbeiten - Photo : Pierre Matgé