Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Speedmarathon findet nicht im April statt
Lokales 06.04.2020

Speedmarathon findet nicht im April statt

Speedmarathon findet nicht im April statt

Foto: Chris Karaba / LW-Archiv
Lokales 06.04.2020

Speedmarathon findet nicht im April statt

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Laut Mobilitätsministerium senken Verkehrskontrollen das Unfallrisiko. Der alljährliche Speedmarathon spielt dabei eine wichtige Rolle. Er findet dieses Jahr aber nicht wie gewohnt statt.

Jedes Jahr im April steht er an: der internationale Speedmarathon. Auch die Luxemburger Polizei beteiligt sich in der Regel an der Aktion und führt über 24 Stunden groß angelegte Geschwindigkeitskontrollen hierzulande durch. Dem Abgeordneten Marc Goergen (D'Piraten) zufolge sei die Wirksamkeit solcher Maßnahmen für die Verkehrssicherheit allerdings umstritten.

Ihr positiver Effekt auf das Fahrverhalten der Verkehrsteilnehmer würde laut einer Studie des IZA Institute of Labor Economics aus Deutschland unmittelbar nach dem Ende der Maßnahme verpuffen. Deshalb wollte Marc Goergen in einer parlamentarischen Frage an den Mobilitätsminister, François Bausch, wissen, ob angesichts der Ergebnisse der Studie hierzulande weiterhin solche Speedmarathons stattfinden sollen.

Unfallrisiko sinkt 

In seiner Antwort betont der Minister, dass die Studie auch zeige, dass die Zahl der Verkehrsunfälle während solcher Speedmarathons um etwa acht Prozent sinkt. Demnach hätten solche Maßnahmen zumindest punktuell einen positiven Effekt. Werden sie zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt, könnten sie somit einen wichtigen Teil zur Verkehrssicherheit beitragen. So findet der Speedmarathon in der Regel im April statt - am Anfang des Frühjahrs, wenn ein erhöhtes Unfallrisiko herrscht.


Lokales, Radar, Gonderingen, Gonderange, Testphase, Streckenradar,  Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Fixe Radare: Seit vier Jahren blitzt es in Luxemburg
Am 16. März 2016 erwischte es gleich 1.000 Fahrer. Seitdem wurde die Liste der Messpunkte stetig ergänzt. Im April nimmt ein neues Verfahren seinen Betrieb auf.

Das Ziel der Maßnahme sei es nicht möglichst viele Verstöße festzustellen, sondern die Verkehrsteilnehmer für die Gefahren des Rasens zu sensibilisieren. Denn erhöhte Geschwindigkeit bleibe eine der Hauptursachen für Verkehrsunfälle. An dem Speedmarathon wolle man weiter festhalten. Ob die Aktion aufgrund der Covid-19-Pandemie auch in diesem Jahr stattfinden wird, geht aus der Antwort nicht hervor. Auf LW-Anfrage betont die Polizei allerdings, dass der Speedmarathon dieses Jahr nicht im April durchgeführt wird. Ein neues Datum stehe noch nicht fest. 

In den vergangenen vier Jahren seien insgesamt mehr als 1.09 Millionen Verstöße gegen Geschwindigkeitseinschränkungen hierzulande festgestellt worden, so der Minister in seiner Antwort. Im Zuge der Speedmarathons wurden in den vergangenen zwei Jahren jeweils innerhalb von 24 Stunden  rund 1.200 Verstöße festgestellt.  

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ampelblitzer: Rotsünder im Visier
Seit fast vier Jahren gehen Radarfallen auf die Jagd nach Rasern. Das Ministerium will aber auch gegen andere Delikte vorgehen. Bis Ende des Jahres soll ein Ampelblitzer zum Einsatz kommen.
Lokales, Ampelradar, Verkehr, Mobilität, Hollerich, Kreuzung Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.