Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spaß an der Natur
Lokales 19 15.06.2019

Spaß an der Natur

Die Kinder hatten viel Spaß beim Füttern der Tiere.

Spaß an der Natur

Die Kinder hatten viel Spaß beim Füttern der Tiere.
Foto: Charlot Kuhn
Lokales 19 15.06.2019

Spaß an der Natur

Zahlreiche Naturfreunde haben sich am Samstag zum Fest der Natur in Kockelscheuer eingefunden.

(c.k.) - An diesem Wochenende fand wieder das traditionelle Fest der Natur statt und zeigte hautnah eine vielfältige Natur zum Erleben, Staunen, Hören und Anfassen. Vor Ort erwarteten die zahlreichen Besucher über 50 Aktivitäten, Informations- und Verkaufsstände rund um das Thema Nachhaltigkeit in Natur und Umwelt. Das Angebot an zahlreichen Naturprodukten, biologischen sowie lokal hergestellten Lebensmitteln, Kunsthandwerk und thematischen Ständen sorgte für attraktive Abwechslung und einen spannenden Rundgang.

Zahlreiche Aktivitäten für die ganze Familie wurden angeboten mit Demonstrationen von Forst- und Schmiedearbeiten sowie der Imkerei. Weitere Highlights waren die Schafsschur und das "Sing for the Climate". Eine Spielecke mit Kinderaktivitäten kannte starken Zuspruch. Natürlich konnten die Tiere des Bauernhofes besucht, gestreichelt und unter Aufsicht sogar gefüttert werden.

Neben Naturerlebnissen kam auch der kulinarische Teil nicht zu kurz. Recht viele Besucher machten sich auf eine Entdeckungsreise durch Grillspezialitäten oder ließen sich von der ehrenamtlichen „Kach-Equipe“ mit biologischen Menüs verwöhnen.


Insgesamt werden 3.734 Hektar Fläche unter Schutz gestellt.
Schutz für Natur und Kultur
Der Gréngewald wird in seiner Gesamtheit als Schutzzone ausgewiesen.

Umweltministerin Carole Dieschbourg und Roby Biwer, Präsident von „Natur & Ëmwelt“, betonten bei der Eröffnung, dass das Fest der Natur erneut versucht, den Mitmenschen die Natur in verständlicher Form zugänglich zu machen und aufzuzeigen, dass der Schutz der Natur und die Herausforderungen einer modernen Gesellschaft keine Widersprüche sind.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Unter Schafen
Als Wanderschäfer zieht Florian Weber mit seinen Schafen zwar oft neugierige Blicke auf sich, dank der Ehrung mit dem „Hëllef fir d'Natur“-Preis rückt seine Arbeit zurzeit aber auch abseits der Wege und Weiden in den Fokus.