Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spanien verweigert Auslieferung von Sirichai Kiesch
Lokales 24.09.2020

Spanien verweigert Auslieferung von Sirichai Kiesch

Kiesch wird am 10. August von spanischen Polizisten abgeführt.

Spanien verweigert Auslieferung von Sirichai Kiesch

Kiesch wird am 10. August von spanischen Polizisten abgeführt.
Foto: Screenshot Video Policia Nacional
Lokales 24.09.2020

Spanien verweigert Auslieferung von Sirichai Kiesch

Der wegen Totschlags in Luxemburg verurteilte Jean-Marc Sirichai Kiesch wird nicht nach Luxemburg ausgeliefert. Das hat ein spanisches Gericht bereits vor einem Monat entschieden.

(str/SH) - Der in Luxemburg wegen Totschlags verurteilte Luxemburger Jean-Marc Sirichai Kiesch wird nicht nach Luxemburg ausgeliefert. Die Pressestelle der Justiz bestätigte diese LW-Information am späten Donnerstagnachmittag auf Nachfrage hin per Pressemitteilung. 

Kiesch war im Jahr 2000 in Luxemburg wegen Totschlags zu 20 Jahren Gefängnis, davon fünf auf Bewährung, verurteilt worden. Er hatte im Januar 1999, damals noch als Jugendlicher, eine ältere Frau bei einem Raubüberfall in deren Haus in Eppeldorf mit einem Holzhammer und einem Feuerhaken niedergeschlagen. Die Frau war in der Folge qualvoll an ihrem Blut erstickt.


Lokales,Centre penitentiaire,Prison, Schrassig, Gefängnis. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Raubmord in Eppeldorf: Gefängnisflucht ist kein Verbrechen
16 Jahre flüchtete Jean-Marc Kiesch vor der Justiz. Strafbar machte der verurteilte Straftäter sich dadurch allerdings nicht.

Während eines Hafturlaubs im Oktober 2004 gelang dem verurteilten Mörder die Flucht. 16 Jahre lang war er untergetaucht.

Am 10. August dieses Jahres wurde er nach Ermittlungen spanischer und luxemburgischer Zielfahnder an seinem Wohnort in Punta Umbria in der südspanischen Provinz Huelva  festgenommen. Die Luxemburger Justiz hatte daraufhin erklärt, die Auslieferung nach Luxemburg beantragen zu wollen. 

Vor knapp zwei Wochen war bekannt worden, dass ein Richter des spanischen Nationalen Gerichtshofs bereits kurz nach Kieschs Festnahme, am 21. August, eine „Freilassung unter Anklage“ angeordnet hatte. Begründet wurde diese Entscheidung damit, dass Kiesch mittlerweile tief in Spanien verwurzelt sei. 

Tatsächlich hatte der heute 39-Jährige, der LW-Informationen zufolge seit seiner Flucht ohne gültige Ausweisdokumente unter seinem thailändischen Geburtsnamen lebte, in Punta Umbria eine Familie gegründet und war erst jüngst Vater geworden. 

Absage der Spanier bereits am 21. August

Was bisher noch nicht bekannt war: Bereits zu diesem Zeitpunkt hatte der spanische Gerichtshof den Auslieferungsantrag aus Luxemburg verweigert. 

Die Delegierte der Generalstaatsanwaltschaft für den Strafvollzug hat nun einen Antrag an die spanischen Justizbehörden gestellt: Jean-Marc Sirichai Kiesch soll die verbleibende Zeit seiner Haftstrafe in einem spanischen Gefängnis verbüßen. Die EU-Staaten haben sich nämlich 2008 in einem Abkommen dazu verpflichtet, die Gerichtsurteile der jeweils andern Länder anzuerkennen. 

Wie die Pressestelle der Justiz in ihrer Mitteilung schreibt, stehen für Kiesch zu diesem Zeitpunkt noch 3.275 Tage Haft auf. Das entspricht einer Haftdauer knapp neun Jahren. Die Anfrage an das spanische Justizministerium sei soeben verschickt worden, heißt es abschließend.

Ob die dortigen Behörden dem stattgeben, bleibt abzuwarten.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kiesch-Frage bleibt spannungsgeladen
Ein spanischer Richter wird die Entscheidung über Strafvollzug für geflüchteten Luxemburger treffen - und das könnte noch dauern. Die Hintergründe.
Auf den Videobildern ist ein schlanker Mann in grauer Hose und schwarzem T-Shirt zu sehen, der von drei Polizisten abgeführt wird.
Französischer Staatsbürger in Luxemburg verhaftet
Die Staatsanwaltschaft Luxemburg hat am 6. April einen französischen Staatsbürger auf luxemburgischen Territorium festnehmen lassen, wie am Donnerstag bekannt wurde. Der Mann sei wegen einer Entführung via Interpol gesucht worden.
HEMMINGFORD, QUEBEC - FEBRUARY 23: A man from Turkey is handcuffed by Royal Canadian Mounted Police after he crossed the U.S.-Canada border into Canada with his family, February 23, 2017 in Hemmingford, Quebec. In the past month, hundreds of people have crossed Quebec land border crossings in attempts to seek asylum and claim refugee status in Canada.   Drew Angerer/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==