Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sorge um das Trinkwasser
Schon bald könnte das Trinkwasser knapp werden.

Sorge um das Trinkwasser

Foto: Serge Waldbillig
Schon bald könnte das Trinkwasser knapp werden.
Lokales 3 Min. 16.06.2018

Sorge um das Trinkwasser

Luc EWEN
Luc EWEN
Das Land werde bereits in zwei bis drei Jahren mit Trinkwasserknappheit zu kämpfen haben, sollte sich die derzeitige Entwicklung fortsetzen, so der Direktor des staatlichen Wasserwirtschaftsamtes, Jean-Paul Lickes.

Der Direktor des staatlichen Wasserwirtschaftsamtes, Jean-Paul Lickes, zeichnet ein düsteres Bild, was die künftige Versorgung des Großherzogtums mit Trinkwasser angeht. Das Land werde bereits in zwei bis drei Jahren mit Trinkwasserknappheit zu kämpfen haben, sollte sich die derzeitige Entwicklung fortsetzen, so Lickes in der Gemeinderatssitzung von Habscht, in der er als DP-Vertreter fungiert. Dies werde dann vielleicht sogar das wirtschaftliche Wachstum Luxemburgs bremsen.

Die Wasserversorgung des Landes werde eine der zentralen Herausforderungen für die kommende Regierung darstellen, so der DP-Vertreter ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach der Flut
Die Regenfälle, die Anfang Juni über das Müllerthal hereingebrochen sind, waren am Mittwoch das bestimmende Thema im Gemeinderat von Berdorf. Die Räte bewilligten erste Kredite zum Wiederaufbau der kommunalen Infrastrukturen.
La Benite Fontaine natural spring.
Trinkwasser Quelle Eau
Sebes weiter auf Kurs
Vor sieben Jahren beschloss das Trinkwassersyndikat Sebes, eine neue Wasseraufbereitungsanlage zu errichten. Mittlerweile laufen die Arbeiten auf vollen Touren.
Blick von oben auf die Baustelle der neuen Trinkwasser-Aufbereitungsanlage in Eschdorf
Habscht: Ärger mit dem Müll
Ab 2018 gibt es die neue Gemeinde „Habscht“. Beim Müllsyndikat SICA herrscht nun Unklarheit, wer künftig wo für die Müllentsorgung zuständig ist.
Der SICA-Wertstoffhof könnte ab 2018 einem Teil der „Habschter“ Einwohner zur Verfügung stehen und dem Teil, der in Eischen oder Hobscheid wohnt, nicht.