Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sommerzeit ist Wespenzeit: Wie ein friedliches Miteinander gelingt
Lokales 5 Min. 13.07.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Sommerzeit ist Wespenzeit: Wie ein friedliches Miteinander gelingt

Neben Nektar, Pflanzensäften, Früchten und Fallobst fligen Wespen auch auf Gegrilltes.

Sommerzeit ist Wespenzeit: Wie ein friedliches Miteinander gelingt

Neben Nektar, Pflanzensäften, Früchten und Fallobst fligen Wespen auch auf Gegrilltes.
Foto: Shutterstock
Lokales 5 Min. 13.07.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Sommerzeit ist Wespenzeit: Wie ein friedliches Miteinander gelingt

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Sobald die Sonne scheint und das gute Wetter die Menschen wieder zum Essen nach draußen zieht, sind die schwarz-gelben Insekten nicht weit: Wespen. Wenn sie auftauchen, ist das allerdings nicht gleich ein Grund zur Panik.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Sommerzeit ist Wespenzeit: Wie ein friedliches Miteinander gelingt“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Sommerzeit ist Wespenzeit: Wie ein friedliches Miteinander gelingt“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn es Wespen in die direkte Nachbarschaft des Menschen zieht, kann dies unangenehme Folgen haben. Das Entfernen des Nestes ist aber nur in Ausnahmefällen wirklich notwendig und erlaubt.
A headshot of a common wasp (vespula vulgaris).
Weltbienentag: Jean Paul Beck ist Präsident des Lëtzebuerger Landesverband fir Beienzuucht FUAL und kennt damit die Probleme der luxemburgischen Imker. Für ihn sind aber nicht die Bienen die Bestäuber, die am meisten bedroht sind.
Den Honigbienen geht es vergleichsweise gut. Aber besonders die Wildbienen, wie diese gehörnte Mauerbiene, werden selten.
Für den Naturschutz kann jeder etwas tun – im Garten oder sogar auf dem kleinsten Balkon in der Stadt. Denn Wild- und Honigbienen suchen inzwischen gerade hier Pflanzen, die ihnen Nektar bieten.
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht vom 27. April 2018: Bienen brauchen Blüten, an deren Nektar sie gut herankommen. 
(Archivbild vom 29.07.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Der Ammen-Dornfinger ist die größte in Luxemburg nachgewiesene Spinnenart. Ihr Biss kann schmerzhaft sein, dazu kommt es aber eher selten.
Die stabilen Kieferklauen des Ammen-Dornfingers sind in der Lage, die Haut des Menschen zu penetrieren.