Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Solidarität mit Frankreich: Siebter Patient auf dem Weg nach Luxemburg
Lokales 25.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Solidarität mit Frankreich: Siebter Patient auf dem Weg nach Luxemburg

Solidarität mit Frankreich: Siebter Patient auf dem Weg nach Luxemburg

Foto: AFP
Lokales 25.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Solidarität mit Frankreich: Siebter Patient auf dem Weg nach Luxemburg

Pierre SCHOLTES
Pierre SCHOLTES
LW-Informationen zufolge befindet sich der vorerst letzte Covid-19-Patient aus Frankreich auf dem Weg in ein Krankenhaus nach Luxemburg.

Das Großherzogtum zeigt sich solidarisch und nimmt insgesamt sieben Covid-19-Patienten aus Frankreich bei sich auf.  Der letzte Patient befindet sich, laut LW-Informationen, derzeit auf dem Weg nach Luxemburg. Über das Alter und den Zustand des Patienten ist indes nichts gewusst.

Die meisten der sieben Patienten sind über 50 Jahre alt und werden während des gesamten Behandlungszeitraums in Luxemburg betreut. Somit fließen auch sie von nun an in die luxemburgische Infiziertenstatistik ein. Die Betroffenen stammen aus der besonders von der Corona-Pandemie betroffenen Region Grand Est in Frankreich.   


Medical staff a stretcher to move gear towards a medical helicopter at the Emile Muller Hospital in Mulhouse, eastern France, on March 22, 2020, on the seventh day of a lockdown aimed at curbing the spread of the COVID-19 (novel coronavirus) in France. (Photo by PATRICK HERTZOG / AFP)
Solidarität mit Frankreich: Bereits sechs Patienten nach Luxemburg geflogen
Luxemburg zeigt sich solidarisch und nimmt insgesamt sieben Covid-19-Patienten aus Frankreich bei sich auf. Am Dienstag sind zwei weitere Patienten, mit Hilfe der Air Rescue, eingetroffen.

Auch wenn man nicht ausschließe, weitere Patienten aufzunehmen, so hänge diese Entscheidung von der Entwicklung der Infiziertenzahl in Luxemburg ab, erklärt das Gesundheitsministerium.   

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

58 Neuinfektionen am Freitag
In den vergangenen 24 Stunden wurden erneut 58 Infektionen festgestellt. Damit steigt die Zahl der aktiven Infektionen auf 581 - der höchste Stand seit dem 25. April.
Russland will nach eigenen Angaben im September mit der Massenproduktion eines Impfstoffs gegen das neuartige Corona-Virus starten.