Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sohn erschossen: Vater muss viereinhalb Jahre in Haft
Lokales 11.09.2019

Sohn erschossen: Vater muss viereinhalb Jahre in Haft

Im Totschlag-Prozess gegen einen 66-Jährigen ist das Urteil am Landgericht Saarbrücken gefallen. Der Mann hat seinen 29 Jahre alten Sohn erschossen.

Sohn erschossen: Vater muss viereinhalb Jahre in Haft

Im Totschlag-Prozess gegen einen 66-Jährigen ist das Urteil am Landgericht Saarbrücken gefallen. Der Mann hat seinen 29 Jahre alten Sohn erschossen.
Foto: Oliver Dietze/dpa
Lokales 11.09.2019

Sohn erschossen: Vater muss viereinhalb Jahre in Haft

Es war das furchtbare Ende jahrelanger familiärer Konflikte: Ein Vater im Saarland erschießt seinen drogenabhängigen Sohn, weil er sich von ihm bedroht fühlte. Dafür muss er jetzt viereinhalb Jahre in Haft.

(dpa/lrs) - Ein Vater muss nach den tödlichen Schüssen auf seinen Sohn viereinhalb Jahre ins Gefängnis. Der 66-Jährige habe sich des Totschlags und des illegalen Besitzes einer Schusswaffe schuldig gemacht, urteilte das Landgericht Saarbrücken am Dienstag. Der Saarländer hatte seinen Sohn am Neujahrstag 2018 in Beckingen (Kreis Merzig-Wadern) mit drei Schüssen getötet.

Das Gericht ging von einem minderschweren Fall aus: Der Vater habe sich damals in einer „notwehrähnlichen Lage“ befunden. Der Sohn habe die Familie drangsaliert, sei durch den Konsum von Drogen zunehmend aggressiv gegenüber seinen Eltern geworden. Im Geständnis hatte der Vater berichtet, der Sohn habe randaliert, sie bestohlen, beschimpft, bespuckt und bedroht. Unter anderem damit, er werde das Haus der Eltern anzünden.


Die Umstände der Tat sind noch unklar.
Beckingen (D): 64-Jähriger stellt sich nach Tötungsdelikt
Am Neujahrstag wurde die Leiche eines 29-jährigen Mannes gefunden. Der mutmaßliche Täter, der Vater des Opfers, hat sich der Polizei gestellt.

Am Tattag sei die Situation dann eskaliert. Der Sohn war über den Balkon in das Haus der Eltern in Beckingen eingedrungen. Als er sich weigerte, zu gehen, schoss der Vater. Die Waffe hatte er bereits im Sommer im Zimmer des Sohnes gefunden und behalten. Der Sohn galt als psychisch auffällig und war in der Vergangenheit schon häufiger Grund für Polizei-Einsätze gewesen.

Nach Ansicht des Gerichts befand sich der 66-Jährige damals in einer „psychischen Ausnahmesituation“. Am Tag vor der Tat habe der 29-Jährige seine Mutter von der Couch geschubst und seinen Vater ins Gesicht geschlagen, hatte der Vater berichtet.

Keine Notwehr-Handlung

Zugunsten des 66-Jährigen wurden nach Angaben einer Sprecherin sein höheres Alter und die Tatsache, dass er gesundheitlich angeschlagen ist, berücksichtigt. Strafverschärfend floss in das Urteil ein, dass er „tatsächlich die Absicht hatte, zu töten“. Eine Notwehr-Handlung, bei der die Verteidigung kein Unrecht darstellt, lag nach Ansicht der Richter nicht vor.

Der Vater, der sich zuvor auch als Gemeinde- und Ortsratsmitglied für das Gemeinwohl engagiert habe, leidet nach Angaben seines Verteidigers seit der Tat unter Depressionen.

Die Staatsanwaltschaft hatte ebenfalls von einem minderschweren Fall gesprochen und fünf Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung plädierte auf eine „mildere Strafe“, da ihrer Ansicht nach eine Notwehrsituation bestand.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vater gesteht tödliche Schüsse auf Sohn
Zum Auftakt des Prozesses um tödliche Schüsse auf einen 29-Jährigen hat der angeklagte Vater des Toten am Mittwoch vor dem Landgericht Saarbrücken ein Geständnis abgelegt.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.